Allgemein- Werbung -

Der Milliardenmarkt Lithium-Recycling

Salzsee in Bolivien für Lithium-Gewinnung

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Recycling ist in aller Munde. Die Rohstoffpreise gehen steil und machen die Wiederverwertung von benutzten Rohstoffen praktisch jeden Tag lukrativer. Aber auch aus ökologischen Gründen drängt das Thema und steht im Fokus der Politik.

Die Fortschritte in der Branche sind enorm. So gewinnen Unternehmen aktuell in Deutschland rund 50 % des eingesetzten Kupfers zurück. Bei Nickel liegt der Quote der Rückgewinnung weltweit sogar bei 68 %. Und wenn die Nickelpreise stabil bleiben, werden wir sogar in absehbarer Zeit Quoten von bis zu 95 % sehen.

Auf der Rohstoff-Karte gibt es allerdings einen weißen Fleck, und der heißt Lithium. Hier beträgt die Recycling-Quote praktisch null. Lediglich besonders hochwertige Batterien beispielsweise aus dem Rennsport (Formel E) werden zurzeit händisch wiederaufbereitet. Immerhin verschaffen Unternehmen wie etwa BMW den Lithium-Batterien teilweise ein zweites Leben, in dem man die Batterien zu großen Speicherfarmen zusammensteckt.

Der Befund erstaunt, denn kein anderer Rohstoff – nach Gas – hat sich in den letzten Monaten so verteuert wie Lithium. Allein auf Jahressicht zogen die Notierungen um rund 265 % an. Nie zuvor war Lithium wertvoller. Trotzdem schmeißen wir diesen edlen Batterie-Rohstoff immer noch mehrheitlich auf Mülldeponien.

Was ist das Problem? Es ist eine Kombination. Einerseits ist das Aufkommen an Alt-Batterien immer noch relativ niedrig und zweitens fehlt uns die kostengünstige Technologie, um das Material zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. In 10 Jahren braucht kein Mensch mehr Lithium. Bis dahin gibt es den Natriumionenakku.

    1. @Achim Wolfrum, so ist es. Eine umweltfreundliche, günstige Alternative, die zudem den Anti-Energiewende-Lobbyisten sowie Fossil- und Atomkraftbefürwortern den Boden unter den Füßen wegzieht. Lädt schnell, brennt nicht, ist auch im tiefsten Winter voll einsatztauglich.
      https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/energiespeicher/jetzt-bekommt-lithium-ernsthafte-konkurrenz/
      https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/batterie-forschung-catl-natrium-akku-statt-lithium-ionen/
      Und es gibt noch mehr Alternativen, speziell für den stationären Einsatzbereich:
      https://www.ingenieur.de/fachmedien/bwk/energiespeicher/solarenergie-wird-in-kochsalz-gespeichert/
      Man muss nur wollen, statt meckern…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage