Allgemein

Machen Sie jetzt Schluss mit der Panik! – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

unser Nervenkostüm ist ramponiert. Wir sind alle mächtig angefasst. Selbstständige und Freiberufler tragen sich mit Existenzangst. Als Börsianer sehen wir, wie unser Vermögen praktisch jeden Tag schrumpft, und das jetzt schon seit Wochen. Die Eltern sind im Stress, weil der Nachwuchs nicht mehr im Kindergarten oder in der Schule betreut wird.

Und weil es gerade so schön ist, machen wir uns die Krise durch Hamsterkäufe noch richtig angenehm. Wir bunkern passierte Tomaten in Dosen auch gleich schon für die nächste Pandemie. Folglich tun sich nun im Einzelhandel tatsächlich Lücken in den Regalen auf. Wir belasten das System so lange, bis es kollabiert.

Was machen wir als nächstes? Vielleicht die Banken stürmen und unsere Girokonten räumen?

Warum drehen wir gerade hohl, warum handeln wir derzeit gegen jede Rationalität und machen damit alles nur noch schlimmer?

Wie bereits angedeutet, wir sind mächtig angefasst. Wir unterscheiden nicht mehr zwischen Fake-News, Gerüchten und Nachrichten. Es ballert auch von allen Seiten auf uns ein: Die Grenzen sind dicht, die Versorgung kollabiert, die Unternehmen machen dicht, die Krankenhäuser sind überfüllt und weisen die Patienten ab.

Panik pur in Deutschland! Lassen Sie mich im Folgenden mit dieser Panik aufräumen. Lesen Sie hier, wie es tatsächlich um Deutschland bestellt ist.

Panik Nr.1: Die Grenzen sind geschlossen. Das ist falsch. Richtig ist, dass der Warenverkehr unverändert rollt. Auch Berufspendler dürfen in der Regel in das jeweilige Nachbarland einreisen. Allerdings kommt es an den Grenzübergängen aufgrund scharfer Kontrollen teils zu langen Wartezeiten.

Panik Nr. 2: Die Unternehmen arbeiten nicht mehr. Auch das ist falsch. Die Mehrheit der Unternehmen außerhalb des Einzelhandels und der Gastronomie arbeitet, wenn auch sicherlich nicht unter Volllast. Richtig ist aber, dass in den kommenden Tagen die Autobauer in Deutschland die Produktion stoppen werden. In den Fertigungsstraßen wird teilweise Schulter an Schulter gearbeitet. Das Ansteckungsrisiko in der Produktion ist hoch.

Panik Nr. 3: Die Lieferketten sind unterbrochen. Auch diese vielfach gehörte Einschätzung ist bestenfalls teilweise richtig. So fährt VW die Produktion in der Tat weder aus wirtschaftlichen noch aus…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage