Folgen Sie uns

Indizes

Mario Draghi – Headlines seiner PK

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach Verkündung der neuen Maßnahmen der EZB nun der Maestro Mario Draghi auf der vorletzten Pressekonferenz seiner Amtszeit – im folgenden die wichtigsten Aussagen Draghis in Headlines:

– Draghi nimmt Platz..er wirkt etwas alt in diesem Moment, vermutlich mußte er für seine Bazooka hart kämpfen..

– Draghi wiederholt die beschlossen Maßnahmen

– werden die Zinsen auf jetzigem Niveau oder niedriger halten, bis Inflation nahe, aber unter 2% bleibt

– Draghi spricht über die TLTROs – die Bank-Aktien waren zunächst nach oben gesprungen nach der EZB-Entscheidung, dann aber gefallen (Bankenindex -1,2% aktuell)

– Konjunktur wächst moderat, Unsicherheiten wie Handelskrieg verantwortlich für Verlangsamung; „incoming information reflects more prominent downside risks“

– wie erwartet senkt die EZB die Inflationserwartungen für die nächsten Jahre

– EZB senkt Wachstumserwartung für 2019 auf 1,1% (im Januar war es noch 1,8%), für 2020 von 1,4% auf nun 1,2%

– FMW: die Renditen fallen, der Euro auch..

– Draghi „hat fertig“ – jetzt Fragen

——

– Draghi: unsere Basis-Prognosen enthalten keinen harten Brexit und keine weitere Eskalation des Handelskriegs

– Draghi: es gab Einstimmigkeit, dass Strukturreformen notwendig sein (damit weicht er der Frage aus, ob alle mit den Entscheidungen einverstanden waren, daher Lacher im Publikum..)

– es gab Einstimmigkwit bei TLTROs und Senkung des Einlagezinses, es gab breite Übereinstimmiung, wir mußten keine Abstimmung machen, aber es gab auch Meinungsverschiedenheiten, vor allem über die Frage des weiteren Ausblicks

– es gab unterschiedliche Auffassungen, ob man schon jetzt handeln müsse und in der Frage der Anleihekäufe

– Draghi: können noch lange mit QE weiter machen (FMW: sehr lange, genau neun Monate lang..)

– Draghi: es gab keine Bereitschaft, die Kaufobergrenzen zu erhöhen (bei Anleihen, gemeint sind die maximalen 33% einer Anleiheemission, die die EZB kaufen kann)

– Helikoptergeld ist und wird keine Option sein

– Draghi auf Frage zu Trump-Tweet (siehe Aertikel von vorhin): wir zielen nicht auf Wechselkurse

– Draghi: Negativzinsen haben Nebenwirkungen (FMW: echt jetzt??)

Bisher keine wirklich kritische Frage der Journalisten, daher hier ein paar Tweets als Ersatz:

Die PK im Live-Feed:


Mario Draghi. Foto: EZB

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    12. September 2019 14:57 at 14:57

    Die Fiskalpolitik sollte Verantwortung übernehmen, anschließend Gelächter unter den Pressevertretern…

  2. Avatar

    Columbo

    12. September 2019 16:13 at 16:13

    War da heut was? Indizes eher unbeeindruckt, Nas steigt wie immer, aber sonst? Euro erholt sich schnell vom ersten Schreck. Gold, naja, kurz etwas euphorisch, aber läßt auch wieder nach. Viel Lärm um nichts.
    Hätte heut doch die Bergwanderung machen sollen, anstatt aufs Ipad zu starren.
    Für die Fedparty nächste Woche hab ich schon was anderes vor. Zum Glück.
    Freu mich trotzdem aufs Webinar heute abend.

  3. Pingback: EZB: Das große Finale kündigt sich an - news-for-friends.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Der Aktien-Schröder

Aktienmärkte: Zukunftsprognose – oder nur noch bullshit? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Was sagen uns die Aktienmärkte eigentlich noch über die Zukunft? Bis zur Finanzkrise waren die Aktienmärkte ein guter Indikator für das, was in der Zukunft passieren wird: sie sagten oft zutreffend Rezessionen oder auch starke Zeiten der Wirtschaft voraus – aber das scheint nun vorbei zu sein. Denn die Aktienmärkte sind zu einer Art Wette auf die Liquidität der Notenbanken degeneriert, die – wenn überhaupt – nur noch sehr eingeschränkt versuchen, in der Gegenwart zukünftige Entwicklungen zu bepreisen. Ursache dafür ist die Abschaffung des Zinses als Signalfunktion für Risiken durch die Notenbanken, deren finanzielle Repression die Herde der Investoren in Risiko-Assets zwingt. Das kommt auch heute wieder beispielhaft zum Ausdruck:  an der Wall Street wieder neue Allzeithochs, und das vor allem deshalb, weil der Staat China offenkundig hochverschuldete, kurz vor dem Kollaps stehende Unternehmen wie die HNA Group retten will. Macht diese Party noch Sinn? Wäre es nicht vielleicht besser, wenn diese Unternehmen nicht gerettet werden müßten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Wie geht es weiter bei Gold? Die Detailanalyse direkt am Chart

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Dow 30 strauchelt seitwärts. Gold ist toll angestiegen. Kann es kräftig weiter nach oben gehen? Das schaue ich mir im folgenden Video direkt am Chart genauer an. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“  (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

Sophie Schimansky LIVE zum Handelsstart an der Wall Street – „Glas halb voll“

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sophie Schimansky berichtet ganz aktuell im folgenden Video zum Handelsstart an der Wall Street. Die Grundstimmung scheint zu lauten „es wird schon wieder“ bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen