Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Die letzte Welle nach oben fehlt noch!

Der Dax fällt heute den vierten Tag in Folge – aber der Blick auf die Charts der US-Indizes legt eigentlich nahe, dass da noch einmal eine Welle nach oben kommen sollte (die Welle 5)! Das würde bedeuten: die US-Indizes würden noch einmal neue Allzeithochs erreichen (der S&P500 etwa im Bereich von 2610 Punkten), bevor dann eine heftige Korrektur wahrscheinlich wird (etwa 10% bis 15%)..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Der Dax fällt heute den vierten Tag in Folge – aber der Blick auf die Charts der US-Indizes legt eigentlich nahe, dass da noch einmal eine Welle nach oben kommen sollte (die Welle 5)! Das würde bedeuten: die US-Indizes würden noch einmal neue Allzeithochs erreichen (der S&P500 etwa im Bereich von 2610 Punkten), bevor dann eine heftige Korrektur wahrscheinlich wird (etwa 10% bis 15%). Auslöser für diese Welle nach oben könnte das Wiederaufflammen der Hoffnungen auf die baldige Verabschiedung der US-Steuerreform sein, der Grund für den Abverkauf dann deren Scheitern. Heute „action“ am Markt nach schwachen Daten aus China und deutlich höher als erwartet ausgefallenen US-Erzeugerpreisen (morgen die US-Verbraucherpreise) – Sorgen um ein stärkers Anziehen der Inflation bringen vor allem die Währungen der Emerging Markets unter Druck. Jetzt wird es spannend!

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Lausi

    14. November 2017 18:56 at 18:56

    Fugmann jetzt bullisch? Das könnte der ideale Kontraindikator sein :-) Ich sehe noch kein Ende des Abwärtsmoves, eher eine generelle Trendwende. Vielleicht sind das ja die ersten Auswirkungen der restriktiveren Notenbankpolitik. Lange werden sie das aber nicht durchhalten können – trotz steigender Inflation – und sobald es wieder lockerer zugeht, werden die Börsen nach oben schießen. Insofern könnte die FED-Sitzung im Dezember schon sehr interessant werden.

  2. Avatar

    Her Schröder

    14. November 2017 19:09 at 19:09

    Ich habe heute alles in den USA verkauft! Wenn Herr Fugmann long ruft, dann ist es vorbei mit der schönen Zeit.

    Flat! Alles raus heute!

  3. Avatar

    Bademeister

    14. November 2017 19:40 at 19:40

    Bin mal gespannt, wo der Donald die Welle 5 herzaubern wird. Dass es danach um 10 bis 15% runtergehen wird, ist jedenfalls genauso sicher wie die Welle 5.
    Kein Wort heute über die neue Rolle der USA in Asien….USA geben jetzt mit Trump ihre jahrzehntelange Vormachtstellung in Asien einfach so sangundklanglos an China weiter….im Gegenzug für ein paar Wirtschafts- und Waffendeals….schlecht für Japan und Südkorea! Konfliktherd Südpazifik ist jetzt noch stärker vorprogrammiert!

  4. Avatar

    Chrismei

    14. November 2017 20:26 at 20:26

    Müssen die Aktienmärkte nicht vor dem Black Friday und den Festtagen wieder nach oben gezogen werden? Ich denke, da wird nachgeholfen.

    Bereitet sich Saudi-Arabien zur Zeit auf einen größeren Krieg vor? Dann werden sie Anleihen und Aktien umschichten.

    Die Ölpreise und unsere Inflation werden für die Ärmeren stark steigen. Bis vor einigen Jahren gab es unterschiedliche Ausweisungen der Preissteigerungen zum Beispiel für Arbeiter, Rentner oder höhere Beamte, die liegen stets weit auseinander.

  5. Avatar

    Antje Hesterberg

    14. November 2017 23:02 at 23:02

    Fugmann erwartet steigende Kurse in Amerika? Das ist ein starkes Verkaufssignal für US-Aktien!

  6. Avatar

    Irgendjemand

    14. November 2017 23:18 at 23:18

    If you want to stay alive, never trade a 5.

  7. Avatar

    Jp

    15. November 2017 00:19 at 00:19

    Ja, Lausi…das gleiche habe ich mir auch gedacht!
    Wenn sogar der Fugmann bei 13k plötzlich ins Bullenlager wechselt, nachdem seit 11k alles völlig überkauft & überteuert war, ist die Rally vielleicht am Ende.
    Jetzt mache ich mir echt Sorgen, da werde ich wohl verstärkt Kasse machen, irgendwann muss man einen Teil eincashen.
    Vielleicht kaufe ich in 2 Jahren wieder, zur Not auch über der 13k, haubtsache der Markt ist dann bereinigt

  8. Avatar

    Murat Dundar

    15. November 2017 00:27 at 00:27

    macht richtig Spaß hier zu lesen.

  9. Avatar

    Trigo

    15. November 2017 00:39 at 00:39

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen