Folgen Sie uns

Allgemein

Markus Krall über die große Krise + aktuelle Daten – 10 Fragen und Antworten

Avatar

Veröffentlicht

am

Markus Krall spricht über Kreditverknappung, die große Krise uvm

Markus Krall ist unserer Leserschaft schon bestens bekannt. In der „normalen“ medialen Öffentlichkeit wird er in der Regel als einer der Schwarzmaler eingestuft, als Crash-Prophet, wo der Weltuntergang vorhergesagt werde. Einfach nur übertrieben was der Markus Krall da sagt, in seinen Prognosen gäbe es viel zu viele Variablen, und sowieso, das wird schon alles nicht so schlimm werden… so lauten dann sinngemäß Kommentare so einiger „Experten“ zu seinen Thesen (hier eine Bewertung aus der SZ). Egal ob man den Thesen von Markus Krall Glauben schenkt, oder ob man sie als übertriebene Panikmache abtut – logisch nachvollziehbar und im Detail kann er erklären, warum ab Ende 2020 oder in den ersten zwei Quartelen 2021 eine Kreditverknappung bei deutschen Banken einsetzen soll, woraus eine Kettenreaktion in Gang gesetzt wird, welche die ganze Volkswirtschaft in eine massive Krise stürzen wird – und das nicht nur in Deutschland!

Tritt die Kreditverknappung wie von Markus Krall vorhergesehen bereits ein?

In den folgenden zwei Videos hat Daniel Sauer die zehn wichtigsten seiner Leserfragen gestellt, welche von Markus Krall beantwortet werden. Übrigens: Die laut seinen Thesen bevorstehende Kreditverknappung bei deutschen Banken (weil ihr Eigenkapital sinkt), ist dieses Szenario jetzt schon dabei Realität zu werden? Ganz frisch liegen Daten vom Kreditmarktausblick der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vor. Das Kreditwachstum gehe immer weiter zurück mit den derzeit schwächsten Zuwächsen seit zwei Jahren (und das trotz konstanter Nullzinsen). Für das laufende Vierteljahr sehen die KfW-Volkswirte sogar ein negatives Kreditwachstum von 2,5 Prozentrechnen! Magere konjunkturelle Dynamik, Rezession in der Industrie sowie die vielfältigen politischen Unsicherheiten dämpfen den Appetit auf neue Kredite trotz Niedrigzinsen, so die KfW. Von einer möglichen Kreditverknappung durch die Banken wird bei der KfW nichts erwähnt.

10 Leserfragen und die Antworten

Aber zurück zu den Leserfragen an Markus Krall. Er geht nochmal auf die Kernthese seines Szenarios ein, nämlich das schrumpfende Eigenkapital der Banken, welches aber als Basis notwendig ist für die Kreditvergabe. Weniger Kreditvergabe (Kreditverknappung) lässt die Wirtschaft erlahmen. Eingehen tut er auch auf die Frage um ein mögliches Goldverbot. Sehr interessant und logisch erklärt Markus Krall, warum es auch aus geldpolitischer Sicht keinen guten Grund gebe ein Goldverbot einzuführen. Denn nach einem großen Finanzcrash werde es womöglich eine neue durch Gold gedeckte Währung geben. Und die Bundesbank besitze einen sehr großen Goldbestand. Mit einem Goldverbot würde man eine wichtige Handlungsoption der Bundesbank abwürgen.

Dass eine wachsende Volkswirtschaft durch eine nicht steigende Geldmenge beschränkt werde, bespricht Markus Krall auch mit Gegenargumenten. Themen sind auch Silber sowie der Bitcoin, von dem er keine besonders hohe Meinung hat. Ein für wohl viele Menschen wichtiges Thema sind Lebensversicherungen (immer weiter sinkende Garantiezinsen). Hierauf geht Markus Krall sehr differenziert ein. Wo es doch gerade hier sehr einfach wäre pauschal negativ draufzuhauen, erwähnt er, dass einige Anbieter schon seit geraumer Zeit durch Anlagen in Aktien und Immobilien höhere Rücklagen geschaffen hätten, und durch die aktuelle Flaute (dank Nullzinsen) besser hindurch kämen als andere. So einfach sei es also nicht alle Anbieter der Branche negativ zu bewerten. Wichtig: Markus Krall rät davon ab Geldanlagen in Euro zu halten, womit er wohl vor allem Staatsanleihen und all zu große Bankguthaben meint. Damit spielt er wohl darauf an, dass der Euro einen großen Systemcrash nicht überleben werde. Aber schauen Sie selbst die folgenden Videos mit Fragen und Antworten.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Michael

    13. Januar 2020 18:41 at 18:41

    Die Aussagen in dem verlinkten Artikel in der SZ sind in großen Teilen nicht so ganz von der Hand zu weisen. Danke für den Link!

    • Avatar

      M. Kohlhass

      14. Januar 2020 11:56 at 11:56

      Hä? Dann müssen Sie einen anderen SZ-Artikel gelesen haben. Phrasen und keine Substanz – genau das, was man eigentlich den „Crash-Propheten“ unterstellt.

  2. Avatar

    Axel

    13. Januar 2020 22:58 at 22:58

    Folgt man dem allgemeinem Crashtenor, handelt die Regierung mit ihrer Goldpolitik völlig kontraproduktiv.
    Anstatt die Grenze für anonyme Edelmetallkäufe auf 2.000 Euro zu begrenzen und den Bürgern das „ewige Geld“ madig zu machen, sollte sie die Menschen zum Edelmetallkauf animieren und Käufe in unbegrenzter Höhe erlauben.

    Sollte nämlich nach dem Crash ein goldgedecktes Geldsystem etabliert werden, um einer erneuten Schuldenorgie vorzubeugen und das Geld wertig zu verankern, kann man dann ja wirklich sein Gold ja wieder sorglos in die nun gedeckte Papierwährung umtauschen. Und umso mehr Gold in der Bevölkerung ist, umso mehr Gold fließt in den Staatssäckel zurück.
    So Land kann sich das Land über eine immense Zunahme seiner Goldvorräte erfreuen und mehr Sozialausgaben verteilen…äähhh, wollte sagen, in Innovationen investieren…

    • Avatar

      Ice 9

      14. Januar 2020 10:48 at 10:48

      Ganz genau. So wäre viel Gold in privater Hand eine Art volkswirtschaftliche Kick-off-Finanzierung nach dem reset des System. Aber weiter als bis zu Enteignungsfantasien reicht die Vorstellungskraft unserer ‚Elite‘ wohl nicht.

  3. Avatar

    Jouhou

    14. Januar 2020 07:34 at 07:34

    Spannend wäre zu wissen wie Markus Krall das bei den banken in der Schweiz sieht. Diese haben ja noch stärkere Minuszinsen…

  4. Pingback: | Alternativnews - Meldungen aus alternativen Medien

  5. Pingback: Markus Krall über die große Krise + aktuelle Daten – 10 Fragen und Antworten – Unser Geld- und Zinssystem

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Aktuell: Galeria Karstadt Kaufhof schützt sich vor Gläubigern – was sagt uns das?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Galeria Kaufhof Karstadt ist noch nicht offiziell insolvent

Galeria Karstadt Kaufhof war auch vor der Coronakrise seit Jahren nicht gerade auf Rosen gebettet. Und nun machte man das, was H&M, Adidas und Co auch gemacht haben – nämlich erst mal die Mieten aussetzen. Und nun? Der nächste logische Schritt wäre es eine der Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung zu nutzen, um mit dieser bereitgestellten Liquidität durch die Krise zu kommen.

Aber wie Aussagen von Galeria Karstadt Kaufhof in aktuellen Berichten (siehe SPON) nahe legen, scheint es für das Unternehmen gar nicht so einfach zu sein an Staatskredite zu kommen. Zwar habe man sich in den vergangenen Wochen bereits um staatliche Hilfen bemüht. Doch habe sich eine Einigung mit den Banken schwieriger als erhofft erwiesen. Der Prozess, in dem die Banken eine entscheidende Rolle spielen (Ausfallgarantie nur zu 90% von KfW), sei bürokratisch und koste wertvolle Zeit. Nun habe man nicht mehr länger warten können, und hat jetzt beim Amtsgericht Essen ein sogenanntes „Schutzschirmverfahren“ beantragt, was auch genehmigt wurde.

Damit kann Galeria Karstadt Kaufhof sich vor dem Zugriff von Gläubigern schützen, muss aber offiziell noch keine Insolvenz anmelden. Aber es riecht doch verdammt stark nach einer dramatischen Situation. Die Geschäftsführung des Unternehmens kann weiter arbeiten und selbst versuchen zu sanieren. Ob die Banken nach der Eröffnung dieses Schutzschirmverfahrens eher geneigt sind Kredit zu geben? Natürlich nicht. Die Rettung könnte wohl darin bestehen, dass die KfW-Kredite von 90 Prozent Staatshaftung auf 100 Prozent Staatshaftung erhöht werden. Dann könnten die Banken natürlich zügig Gelder freimachen, so darf man es wohl annehmen.

Oder käme das Unternehmen für den neuen Staatsfonds von Olaf Scholz in Frage, wo der Bund sich nun vorübergehend in der Krise an Unternehmen beteiligen kann? Man wird sehen. Was sagt uns das? Galeria Karstadt Kaufhof könnte recht haben mit seiner Kritik am wohl problematischen Vergabeverfahren. Wir teilen diese Kritik, was wir in einigen Artikeln schon zum Ausdruck gebracht haben. Aber natürlich könnte man gerade in diesem Fall auch sagen: Bloß kein gutes frisches Geld dem schlechten Geld hinterher werfen, bloß keine Steuerzahlerkohle für ein quasi gescheitertes Unternehmen, dass schon vor der Krise seit Jahren in einer Dauerkrise war.

weiterlesen

Allgemein

China: Schnelle Erholung von der Coronakrise – hochinteressante Beobachtungen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Shanghai als Finanzzentrum in China

Der anerkannte China-Kenner Frank Sieren, der auch aktuell in China lebt, beschreibt seine sehr interessanten Beobachtungen, wie aktuell die Lage in China aussieht. Wie geht das Land, wie gehen die Bürger mit der Coronakrise um? Laut Frank Sieren sei bei den Chinesen auch abgesehen von dieser Krise ein Grundvertrauen in den Staat vorhanden. Und, so führt er aus, das chinesische Zeichen für Krise bedeute „Gefahr und Chance“. An allen Ecken und Enden kehre China derzeit zur Normalität zurück.

In Sachen Coronavirus liege das Problem bei den Rückkehrern, die infiziert seien. Jeder nach China Einreisende werde auf das Coronavirus getestet. Frank Sieren geht davon aus, dass sich die wirtschaftliche Lage in China (kurzfristig starker Wirtschaftseinbruch) und in ganz Asien nun nach und nach normalisiere. Problematisch seien die Lieferketten. Die Nachfrage aus Europa und Amerika nach chinesischen Produkten sei natürlich in einigen Branchen erst einmal weggebrochen. Aber, und das ist wohl ein sehr wichtiger Aspekt: Frank Sieren erwähnt, dass die Exporte nach Amerika und Europa für China weit weniger wichtig seien, als man denken würde. Der Handel innerhalb Asiens nehme immer mehr zu, von daher sei man immer unabhängiger vom Westen.

Die Chinesen seien nach Krisen grundsätzlich bereit schnell umzuschalten und wieder zur Normalität zurückzukehren. Sieren erwähnt auch viele interessante Aspekte, die es den Asiaten und vor allem den Chinesen leichter machen würden aus dieser Krise schnell herauszukommen. Als da wären zum Beispiel die Angewohnheiten sich nie die Hände zu geben, oder das Küsschen auf die Wange wie zum Beispiel in Italien ebenfalls nicht zu praktizieren. Auch gäbe es viel Selbstdisziplin, und dazu noch die stringente Durchsetzung der Quarantäne-Maßnahmen, weil China halt eine Diktatur ist, und keine Demokratie.

Kann Europa von China lernen?

Und, kann Europa etwas etwas von China lernen in dieser Krise? Die Chinesen würden laut Frank Sieren viel experimenteller mit neuen Medikamenten umgehen, und daher schneller etwas erreichen. Im Westen sei man gründlicher und würde viel mehr auf Genehmigungen neuer Verfahren und Medikamente achten, was Zeit kosten würde. Schauen Sie sich das Video an, es ist sehenswert!

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Trumps Management und das US-Gesundheitssystem

In den USA spitzt sich die Corona-Krise immer weiter zu, das Land ist zum Epizentrum des Coronavirus geworden. Katastrophaler als Trump kann man die Krise nicht managen, sagt Sandra Navidi

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

In den USA spitzt sich die Corona-Krise immer weiter zu, das Land ist zum Epizentrum des Coronavirus geworden: Immer mehr Infizierte und Tote, die Arbeitslosenzahlen schnellen nach oben, die Aktienmärkte crashten – und Donald Trump versucht mit Milliarden-Hilfen seine Wiederwahl zu retten. „Das US-Gesundheitssystem ist hoffnungslos überfordert. Man baut schon Zelte für Leichen auf. Noch katastrophaler als Donald Trump kann man die Krise nicht managen“, so berichtet Sandra Navidi aus New York. Die Geschäftsführerin von BeyondGlobal erklärt mit Blick auf die Notenbank Fed: „Wir können kein Virus mit Geldpolitik bekämpfen.“

Das total auf Profit getrimmte US-Gesundheitssystem ist durch das Coronavirus total überfordert – die Lage dürfte sich weier zuspitzen, berichtet Sandra Navidi im Gespräch mit Manuel Koch:

Das Coronavirus und Donald Trump

 

 

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage