Folgen Sie uns

Märkte

„Mr. Dax“ Dirk Müller: Neue Wende – Trump will China die Exportmärkte abgraben

Avatar

Veröffentlicht

am

Donald Trump kommt auf ganz neue Ideen: die USA könnten anderen Ländern ihre Agrarprodukte schenken – und damit China einen Schlag versetzen, indem man ihnen die Exportmärkte abgräbt:

Was aber macht Trump gegen die EU? Heute hat Cecilia Malmström angekünigt, dass man sofort mit Gegenzöllen antworten werde, sollten die USA Zölle gegen Autos aus der EU erheben (am Samstag). Malmström wird sich in der nächsten Woche noch einmal mit Lighthizer treffen – aber das dürfte wohl nichts mehr bringen..

Hören wir Dirk Müller:

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Hesterberg

    13. Mai 2019 11:49 at 11:49

    Ein kluger Kopf, dieser Dirk Müller, er blickt da ein wenig weiter als die allermeisten. Ich bin da ganz seiner Meinung, nämlich dass die USA in der Tat China weit eher schaden können, als umgekehrt und genau das ist das Ziel der US-Regierung. Und da sind auch viele Demokraten mit dabei. Jetzt wird Macht demonstriert. Es geht um den Erhalt der Vormachtstellung.

    • Avatar

      Columbo

      13. Mai 2019 12:08 at 12:08

      „blickt da ein wenig weiter, als die allermeisten“
      Naja, seit einer gefühlten Ewigkeit versorgt er uns mit abenteuerlichen Crashszenarien, eingetroffen ist bisher keines. Aber reden kann er und telegen ist er auch. Manche beeindruckt das.

  2. Avatar

    Michael

    13. Mai 2019 11:52 at 11:52

    Die beeindruckende Härte und Entschlossenheit der EU erinnert mich an die bei den Brexit-Verhandlungen: Liebe Briten, am 29. März ist endgültig Schluss! Na gut, bis 12. April, danach ist der Ofen aber wirklich aus!!

    Ich bin schon mal gespannt, wie erbärmlich sie beim Thema Handelskrieg den Schwanz einziehen und vor dem GröPaZ kuschen werden.

    • Avatar

      Hesterberg

      13. Mai 2019 13:20 at 13:20

      @Michael
      Ja, die EU wird kuschen! Wenn zu viele mitreden dürfen, ist eine demokratische Gemeinschaft einem selbstbewussten „Alleinherrscher“ fast immer unterlegen. Die Schwachen in der Gemeinschaft haben Angst vor einem Krieg und ziehen die starken mit runter und die Wehrhaftigkeit bleibt dabei auf der Strecke.

      • Avatar

        Columbo

        13. Mai 2019 13:36 at 13:36

        @Hesterberg

        „Die Schwachen in der Gemeinschaft haben Angst vor einem Krieg und ziehen die starken mit runter und die Wehrhaftigkeit bleibt dabei auf der Strecke“

        Sie haben also keine Angst vor einem Krieg? Gehören Sie zu den Starken, Tapferen, die siegen oder fallen?

        • Avatar

          Hesterberg

          13. Mai 2019 14:41 at 14:41

          @Colombo
          Sie sind wirklich ein echter Schnellchecker. Ja, und die Schwachen haben oft Minderwertigkeitsgefühle ob ihrer Schwachheit und glauben, sie könnten sie damit kompensieren, indem sie ständig versuchen den Starken zu diskreditieren. Mit diesem Verhalten macht sich der Schwache aber nur noch schwächer und der Starke bleibt stark. Aus diesem Grunde ist dem Schwachen zu empfehlen, lieber in seiner Liga zu bleiben und sich dort auszutoben.

          • Avatar

            Columbo

            13. Mai 2019 15:18 at 15:18

            @Hesterberg

            Alles klar, Sie haben das Zeug zum Helden. Bravo!
            Ich hingegen bleib bei meiner Devise: Lieber schwach, als tot.

  3. Avatar

    Altbär

    13. Mai 2019 12:24 at 12:24

    Das ist sehr kurzfristig gedacht.China wird sicher kurzfristig Schaden nehmen, aber China ist leidensfähiger als die am hochgepushten Aktienmarkt taumelnde US Finanzindustrie.
    Da würde ich eher die Meinung des geschätzten Felix Zulauf teilen.Sein Kommentar vom letzten Herbst:
    „CHINA WIRD DEN HANDELSKRIEG GEWINNEN „
    Frage an den DAX – Müller, Wem verschenken die Amis die US Anleihen, die die Chinesen u.Andere kaufen?

  4. Avatar

    franko33

    13. Mai 2019 12:44 at 12:44

    Wie immer bei großen Subventionen und „Schenkungen“ in die „Dritte Welt“.
    Wer denkt an die dortigen Märkte ?
    Das wird dort wieder etliche Existenzen kaputt machen und ins „reiche“ Europa treiben.
    Langfristig werden die USA so substanziell den Weltmarkt kaputt machen und selber nichts
    mehr verkaufen
    Viel Spass !

    • Avatar

      Shong09

      13. Mai 2019 13:12 at 13:12

      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die auserkorenen Länder sich gegen das Beschenkt werden der Amis wehren werden. Ich kenne kein Land, dem das Beschenkt werden dieses Landes gut bekommen wäre. Meistens regnen deren Geschenke auch flächendeckend auf ein Land hernieder

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Märkte

OPEC einigt sich auf Ausweitung der Fördermengenkürzung

Avatar

Veröffentlicht

am

Das OPEC-Logo

Das ist mal eine Neuerung. Gestern Abend haben wir noch bis spät Abends auf die Pressekonferenz der OPEC gewartet, die nach der Sitzung immer direkt im Anschluss in Wien stattfindet. Diesmal fiel sie aber aus. Ein Novum! Man wird wohl heute eine offizielle PK veranstalten. Aber es gibt eine Entscheidung. Den wartenden Journalisten vor Ort wurde mitgeteilt, dass man sich darauf geeinigt habe die Fördermenge für Öl um 500.000 Barrels pro Tag zu kürzen – in den ersten drei Monaten des kommenden Jahres. Damit ist eine zusätzliche Kürzung zu den bisherigen 1,2 Mio Barrels pro Tag gemeint – jetzt also -1,7 Mio pro Tag.

Interessant dürfte auch folgende Frage sein: Länder vor allem wie Saudi-Arabien haben ihre Förderung bereits deutlich stärker gekürzt als notwendig. Sollten die Saudis (mal wieder) den Großteil dieser zusätzlichen Kürzung alleine wuppen müssen, kämen diese -500.000 Barrels pro Tag hinzu zur bereits tatsächlich gekürzten Menge, oder zur offiziell gekürzten Menge der Saudis? Diese Frage entscheidet dann darüber, ob diese ausgeweitete Kürzungsmenge für den realen Ölmarkt überhaupt einen Effekt hat in Form von weniger Angebot, um den Ölpreis nach oben zu pushen. Und werden die Saudis diese Detailfrage überhaupt ansprechen?

Heute findet das Meeting zwischen dem Öl-Kartell und den externen Partnern statt (Russland im Fokus). Die OPEC wollte dieses Mal wohl die Abstimmung mit Russland abwarten, bevor man die PK veranstaltet. Interessant wird wohl sein, wie ein Agreement mit Russland ausgestaltet werden wird. Denn die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern. Russland will mehr Öl fördern. Wird man sich in Wien heute zusammen irgendeinen optischen Trick einfallen lassen, damit Russland real mehr Öl fördern kann, aber rein optisch weiter an Bord ist bei der großen Fördermengenkürzung? Der WTI-Ölpreis verharrt seit gestern Nachmittag fast tot um die 58,40 Dollar herum. Man möchte endlich Klarheit haben, aber die OPEC lässt den Markt warten.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Wie endet das Jahr 2019?

Über die psychologische Lage der Investoren vor den letzten Handelstagen der Aktienmärkte im Jahr 2019

Avatar

Veröffentlicht

am

Es sind nur noch gut ein Dutzend Handelstage für die Aktienmärkte in diesem Börsenjahr – in den letzten Wochen stockte die Jahresendrally, aber wird es im Dezember noch zum Abverkauf der großen Jahresgewinne kommen?

 

2019 – ein bisher großes Börsenjahr für die Aktienmärkte

Wer hätte das zu Jahresanfang gedacht? Nach einem Jahresstart von 10477 Punkten beim Dax und 2476 Punkten beim S&P 500 liegen beide Indizes mit circa 25 Prozent im Plus. Obwohl es mit den Gewinnen im ganzen Jahr permanent nach unten ging und es eine Schere zwischen den Aktienkursen und den gemeldeten Gewinnen gibt, die sich schon gewaltig geöffnet hat.

Zu den Ursachen für diese Rally braucht man an dieser Stelle nicht mehr viel zu erwähnen, es war der monetäre Faktor, also eine Flut von über 100 Zinssenkungen weltweit, die die Rentenmärkte immer unattraktiver als Konkurrenzanlage für die Aktien gemacht haben. Dazu kommt in den USA die Fortsetzung des Aktienrückkaufprogramms in einem Volumen von bisher mindestens 600 Milliarden Dollar. Weitgehend ignoriert haben die Aktienmärkte dagegen die Fakten im Handelsstreit, denn im Verlauf des Jahres wurden die Zölle und Gegenzölle doch andauernd weiter gesteigert – und nicht etwa gesenkt!

Aber die Börse handelt die Zukunft, die jetzigen Aktienkurse sollen das Niveau der Wirtschaftslage des Frühsommers 2020 reflektieren – und da eskomptiert man ein moderates Wachstum, gepaart mit niedrigen, vielleicht noch niedrigeren Zinsen als heute sowie zusätzlich weltweite fiskalische Stimuli – sogar in Deutschland.

Für den weltgrößten Index (S&P 500) ist das bisherige Jahr das achtbeste seit 1957, also seit dem Jahr, seit es den Index in seiner Ausweitung auf 500 Titel gibt.

Für den Dax wäre es das fünftbeste seit dem Jahr 2000, im aktuellen Zyklus seit der Finanzkrise lag nur das Jahr 2012 mit 29 Prozent deutlich besser.

Stellt sich natürlich die Frage: Wird man das Niveau angesichts der noch zu erwartenden Ereignisse bis zum Jahresende halten können?

 

Das psychologische Momentum

Dax und Dow haben erst vor knapp zwei Wochen ihre Jahreshöchststände erreicht, seither geht es eigentlich nur seitwärts, für den Dax genau genommen bereits seit einem Monat. Man verdaut den Riesenanstieg, bei dem im Dax 2000 Punkte seit dem 14. August aufgelaufen sind. Derzeit hält man sich offenkundig wegen der starken Überkauftheit der Aktienmärrkte zurück, will aber auch nicht verkaufen. Sentimentexperte Joachim Goldberg hat dies in den letzten Wochen immer wieder schön beschrieben: Beim Dax-Stand unter 13000 werden immer wieder Käufer in den Markt gelockt, die in diesem Jahr nicht richtig dabei waren – neudeutsch also die „Fear of missing out“. Psychologisch eine immer wiederkehrende Situation, aber angesichts des grandiosen Börsenjahres besonders ausgeprägt:

  • Wer schon länger im Markt ist, hat Angst es könnte eine Korrektur geben und seine Gewinne abschmelzen.
  • Wer aus dem Markt heraus ist, spürt die Angst, er könnte weiterlaufen in Form der sehr häufigen Jahresendrally und man ist selbst nicht dabei.

Wenn man aber gerade erst in den letzten Wochen eingestiegen ist, mit der Hoffnung diese Position zumindest bis zum Jahresende halten zu können, macht einen das Minus an den folgenden Tagen doch nervös und man fragt sich, ob man nicht doch wieder aussteigen sollte.

Ist man ausgestiegen – zum Beispiel wegen der Negativschlagzeilen im Handelskonflikt – hat man bei positiven Meldungen über eine kleine Lösung im Zollstreit „the Deal is so close“, wieder Angst, es könnte genau jetzt drehen und das Investment weglaufen.

Dies sind nur eine Reihe von Empfindungen, die so manchem bekannt sein dürften, die aber derzeit zu einem Patt geführt haben. Die Märkte pendeln bisher um ein gewisses Niveau, in einer insbesondere für den Dax geringen Handelsspanne.

Nicht vergessen sollte man auch das überragenden Interesse der Bonusempfänger am Zustandekommen eines positiven Jahresabschlusses. Zudem: In dem immer stärker werdenden Wettstreit zwischen den passiven Indexfonds ETFs und den aktiven Fonds haben die Erstgenannten wieder einen großen Vorsprung erarbeitet. Soll man jetzt aussteigen, Gefahr laufend, dass es dann vielleicht doch noch in einer Santa Claus-Rally weiter nach oben geht?

In nächster Zeit könnte es doch noch einmal spannend werden.

 

Aktienmärkte: US-Arbeitsmarktdaten und die Deadline 15. Dezember

Bereits am heutigen Tag kommen mit den neuesten Daten zum US-Arbeitsmarkt die wohl relevantesten Daten zur US-Wirtschaft. Nicht nur, weil diese für die Federal Reserve eine entscheidende Größe darstellen, die sogar ihren gesetzlichen Auftrag definieren (nämlich für ein stabiles Wachstum der Beschäftigung zu sorgen), sondern weil der Arbeitsmarkt eine zentrale Bedeutung in der 70 Prozent-US-Konsumökonomie innehat.

Die Beschäftigungssituation ist dabei mehr denn je entscheidend für die hoch verschuldeten Verbraucher. Ein Abbau von Arbeitsplätzen würde sich sehr rasch auf die Konjunktur auswirken und noch „rascher“ auf die Aktienmärkte.

Nach den schwachen Daten des privaten Arbeitsvermittlers ADP am vergangenen Mittwoch hat man ein bisschen Sorge vor den Daten heute um 14:30 Uhr. Auf der anderen Seite muss man aber das Argument anführen, dass die Fed bei einer Abschwächung des Arbeitsmarktes bei gleichzeitig niedriger Inflation „ammunition“ (Munition) für weitere Zinsschritte bekäme. Sehr zum Wohlwollen von Präsident Trump.

Über die Bedeutung des Datums 15. Dezembers wurde hier schon x-fach berichtet. Sollte es tatsächlich zu den Zöllen in Höhe von 156 Milliarden Dollar auf US-Gebrauchsgüter kommen – inklusive der milliardenschweren iPhone-Einfuhren – könnten dies die Aktienmärkte nicht ignorieren. Man hat dies schlichtweg nicht eingepreist – und ein zweiter Effekt wäre sogar noch dramatischer: Den vielen Unternehmenschefs auf dieser Welt würde klar werden, dass es mit dem Handelskrieg weiter geht, ungeachtet der Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und möglicher rezessiver Tendenzen. Und dies wäre die eigentlich schlechte Nachricht.

 

Fazit

Wie bereits schon erwähnt, müsste das Börsenjahr eigentlich mit einem hohen Stand der Indizes enden. Gerade beim Dax existiert eine sehr signifikante Korrelation zwischen der Entwicklung der Kurse in den ersten neun Monaten und dem Schlussquartal. Zumindest seit seinem Start im Jahr 1988 war mit einer Trefferquote von 94 Prozent dann auch das vierte Quartal positiv, eine hohe Signifikanz gibt es auch für die US-Indizes. Aber das Kursschiff muss noch einige Klippen umschiffen, außerdem haben wir einen Unsicherheitsfaktor, den keine Statistik abbilden kann: Donald Trump!

Starten die Aktienmärkte jetzt die Weihnachtsrally?

weiterlesen

Finanznews

US-Arbeitsmarkt: großer Test für die Bullen! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute kommt mit den Daten vom US-Arbeitsmarkt ein großer Test für die Erzählung der Bullen: die Konjunktur werde sich stark erholen, daher würden die Gewinne der Unternehmen nach drei Quartalsrückgängen wieder anziehen – weshalb die hohen Bewertungen an den Aktienmärkten gerechtfertigt seien. Die Erwartungen an die heutigen Zahlen sind hoch (180.000), und das obwohl einige Indikatoren (ADP Arbeitsmarktbericht, ISM Indizes) auf eher schwache Daten hindeuten. Im Fokus heute auch die zweite Erzählung der Bullen: die Erwartung eines zeitnahen Handelsdeals zwischen den USA und China. Offenkundig fordert Trump, dass Peking sich auf die geforderten Volumina (40-50 Milliarden Dollar pro Jahr) festlegt – nur dann sei er bereit, bestehende Zölle rückabzuwicklen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen