Finanznews

Gestern game changer an den Märkten Nasdaq: Kommt jetzt die Crash-Welle? Videoausblick

Kommt jetzt die Crash-Welle bei Nasdaq und Co? Gestern haben wir einen game changer erlebt: die Märkte müssen sich vom Narrativ einer weichen Landung der US-Wirtschaft verabschieden und eine Rezession einpreisen – und gestern war Tag eins dieses Einpreisens. Daher dürften Nasdaq und Co übergeordnet weiter fallen und neue Tiefs ausbilden, die unter den Niveaus aus dem Herbst 2022 liegen. Im ganz kurzen Zeitfenster (heute vormittag) ist jedoch zunächst eine Erholung wahrscheinlich (weil kurzfristig überverkauft). Zu rechnen ist nun absehbar mit Dollar-Stärke und einem game changer in der Wahrnehmung der Märkte: schlechte Nachrichten werden wieder schlechte Nachrichten! Denn noch ist die Fed noch lange nicht bereit umzusteuern mit ihrer Geldpolitik..

Hinweise aus Video:

1. „Investoren wenden sich Aktien außerhalb der USA zu“

2. Inflation: Öffnung in China bringt neue Teuerungswelle

3. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

15 Kommentare

  1. Erst war der Markt seit Tagen überkauft. Jetzt soll er nach einem Tag schon wieder überverkauft sein?

    1. @Kienzle, im kurzen Zeitfenster ja (15 Minuten-Chart) – übergeordnet (4 Stunden-Chart oder daily) sind wir immer noch überkauft. Es ist wichtig, die Zeitebenen zu unterscheiden!

  2. Ein negativer, ok zugegeben sehr negativ für den Dow, Tag und schon wieder Crash angesagt ?
    Konsolidierung oder Korrektur reicht in der Headline nicht mehr ?

    1. @Jochen, gestern schrieben Sie: „The only way is up !“. Bitte bleiben Sie Long damit meine Short-Wetten bezahlt werden können. Mit genügend Anlauf, kommen Sie locker durch die Betonmauer am Ende der Einbahnstrasse :-)
      Wie vor einigen Tagen angekündigt, shorte ich den Dax seit 15’150 Punkten und zusätzlich noch den Nasdaq seit gestern mit Startpunkt bei 11’650 Punkten. Nochmals herzlichen Dank an alle die jetzt Long bleiben!

      1. Ich kann Sie beruhigen, Ihre Shorts werden auch ausbezahlt wenn ich nicht long wäre…
        Es sei denn Sie warten zu lange : )

        1. Aber ich finde es dennoch schön wenn Sie einen Beitrag leisten ;-)
          Statt abzuwarten, habe ich Stopps gesetzt die sich bereits satt in der Gewinnzone befinden.

          1. Na gratuliere ! Ein unglaublich gutes Timing das sie da bewiesen haben :)
            Wenn es Ihnen hilft sich zu batteln, gerne ;)

          2. Werde aber nicht ewig an einer Richtung festhalten wenn sich ein Wechsel abzeichnet. Bin weder Permabär noch Permabulle! Möchte nicht Opfer meiner eigenen Sturheit werden.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Bei so einer starken Überbewertung der Märkte, wie sie mit 210 Prozent vom BIP, Ende 21 vorlag, ist es schwer einen Boden auszumachen.

    Wir hatten schon mal so ne große Übertreibung- zur Jahrtausendwende- allerdings mit 153 Prozent vom BIP ,gefühlt, nur halb so groß.

    Damals stützte der Nasdaq 100 um satte 85 Prozent ab. Nicht mit einem Schlag, wir nannten das damals an der Börse, „Salami- Crash“ , also zwei Schritte zurück, ein Schritt vor usw .

    Eines aber hatten wir weder 00 noch 07 : Eine dermaßen hohe Inflation !

    Die Inflation spielte weder zur Jahrtausendwende noch 07 eine große Rolle, wenngleich vor beiden Crashs die Zinsen, weltweit viel höher waren.
    Kein Vergleich zu heute!
    Es ist sowieso die Frage, ob man mit negativen Realzinsen Inflationen bekämpfen kann…? !

    Normalerweise muss man, in der VWL- Theorie – Inflationen mit viel höheren- ,ja positiven Realzinsen bekämpfen.
    Die Notenbanken verlassen sich hier auf die Globalisierung. Sie denken die Globalisierung ihnen die Arbeit abnehmen und damit die Inflation bekämpfen.
    Aber ist das so…? Bisher sieht’s nicht danach aus.
    Die Notenbanken denken, die Firmen werden sich bald wieder gegenseitig Konkurrenz machen und die Preise drücken.
    Es haben sich aber in der letzten Krise und davor schon Monopole und Oligopole gebildet, die durch illegale Preisabsprachen die Märkte manipulieren.
    Ich denke deshalb nicht, das die Preise bald sinken werden.
    Die große Frage wird sein: Nehmen die Notenbanken ihr Mandat noch ernst oder kuschen sie irgendwann vor den Märkten…? !
    Bisher sieht’s nicht danach aus, denn würden die ihr Mandat ernst nehmen, müsste der jeweilige Leitzins über der jeweiligen Inflationsrate liegen.
    So wie früher…Beispiele habe ich hier schon oft genannt.

    1. @Dr. Sebastian Schaarschmidt
      Ein wertvoller Beitrag, danke 👍

  4. @ Permanix, die Rally ist so unfundiert hochgelaufen und die FED- Fighter werden spätestens nach Freitagsverfall so richtig verprügelt.The „only way is up Jochen“ wird kein Problem haben, wenns nicht passt kehrt er den Chart um wie kürzlich beim Euro / Dollar und schon passt es wieder.

    1. @Shorti. Sehe ich wie Sie. Allerdings habe ich den Wahnsinn nach oben sogar bis zu einem bestimmten Punkt mitgemacht. Die letzte Welle nach oben hatte ich aber so kaum noch erwartet – ehrlicherweise. Die momentanen Über- und Untertreibungen sind einfach immer wieder total überraschend. Der „only way is up“ kann noch ziemlich teuer werden, aber beschwören würde ich es nicht. Ich bleibe „Permanix“.

  5. @ Dr. Sebastian, Das mit den Realzinsen werden sie nie begreifen.Auch Zinsen knapp darunter würden genügen um die Märkte aufzurütteln.Warum sollen die Notenbanken kuscheln bei einem S&P 15% über Vorcoronahoch? Der Arbeitsmarkt ist noch zu stark und bringt Lohndruck nach oben.Wie es der Chef des Norwegischen Staatsfonds sagt, eine langjährige Übertreibung mit Rekordlockerung und Rekordstimulus kann nicht in kurzer Zeit repariert werden. Die lange unterdrückte Rezession ist jetzt gewünscht und muss sogar provoziert werden, denn alle wissen jetzt, eine ausufernde Inflation wäre schlimmer.

  6. Meine Theorie ist, dass die zurückgehende Inflation momentan der grösste Feind der Aktienmärkte ist, jedenfalls solange die Zinsen hoch bleiben, denn dann werden festverzinsliche Papiere automatisch attraktiver (höhere Realverzinsung). Alle starren auf die Zinsanhebungen der FED und EZB usw., aber die zurückgehende Inflation hat einen viel grösseren und schnelleren Effekt der unmittelbar wirksam ist.

  7. Börsenweisheit Nr. 55: Wenn der Wix kräfigt steigt, ist der Pivot nicht mehr weit…🤣

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage