Devisen

Notenbank hebt Leitzins deutlich an – Türkische Lira reagiert enttäuschend schwach

Es ist passiert, als hätten wir „Wahrsager“ bei FMW eine Glaskugel im Keller. Erst gestern Nachmittag schrieben wir darüber, dass die türkische Notenbank nun jederzeit den Leitzins anheben könne, was die türkische Lira zu einem Aufwertungsschub veranlassen sollte. Und so geschah es dann gestern Abend auch.

Die türkische Notenbank hob den Leitzins (Spätausleihungssatz) von 13,5 % auf 16,5% an. Alle anderen Zinssätze blieben unangetastet. Ob da einige Notenbanker nach Erdogans Wiederwahl am 24. Juni ihre Jobs verlieren? Die Möglichkeit ist groß, denn Erdogan hat die Zinsen zum Teufel erklärt, und will am liebsten sinkende Zinsen sehen, damit Wirtschaft und Bürger billig an Geld kommen!

Interessant ist: Die Notenbanker erwähnen mit keinem Wort, dass sie gegen den Lira-Verfall ankämpfen. Sie sprechen nur von der hohen Inflation in der Türkei, die man eindämmen wolle. Zitat aus der Veröffentlichung der Notenbank:

Current elevated levels of inflation and inflation expectations continue to pose risks on the pricing behavior. Accordingly, the Committee decided to implement a strong monetary tightening to support price stability. The Central Bank will continue to use all available instruments in pursuit of the price stability objective. Tight stance in monetary policy will be maintained decisively until inflation outlook displays a significant improvement. It should be emphasized that any new data or information may lead the Committee to revise its stance. The summary of the Monetary Policy Committee Meeting will be released within five working days.

Türkische Lira reagiert enttäuschend

Der Leitzins geht also rauf auf 16,5%. Die Commerzbank empfahl gestern Mittag besser gleich auf 20% zu gehen. Wäre das vielleicht für die türkische Lira ein klareres und stärkeres Signal gewesen? Denn die Lira wertete zwar nach der Zinserhöhung auf, aber nur minimal. Das ist enttäuschend wenig. Wenn man sieht, wie viel sie in den letzten Tagen und Wochen gegen Euro und US-Dollar verloren hatte, so ist die aktuelle Aufwertung nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

US-Dollar vs Türkische Lira ging nach der Zinsentscheidung runter von 4,84 auf 4,45 (aktuell 4,66). Im April lag man noch bei 4 Lira für einen Dollar. Das selbe Bild zeigt sich beim Euro. Zwar wertet die Lira auf, aber auch nur minimal. Bezahlte man im April noch 5 Lira für einen Euro, waren es gestern bis in der Spitze 5,76. Dann nach der Zinsentscheidung ging es runter auf 5,15 – jetzt aber notiert man wieder bei 5,47.

Es wirkt so, als habe sich der Devisenmarkt kurz von der Notenbank beeindrucken lassen, und auch nur ganz wenig. Machen die Zocker kurz Pause, um dann einen neuen Anlauf gegen die Lira zu nehmen? Denn dass es nach Erdogans Wiederwahl fallende Zinsen geben könnte, ist durchaus wahrscheinlich! Es bleibt verdammt spannend rund um die türkische Lira!

USD und Euro vs Türkische Lira
USD und Euro vs Türkische Lira seit dem 16. Mai. Man sieht aktuell die Abwärtsdelle durch die Leitzinsanhebung. Gut die Hälfe des Verlusts ist aber schon wieder aufgeholt worden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Hallo, wie hoch seht ihr die Wahrscheinlichkeit an dass die TL an Euro od. USD gekoppelt wird?

    1. @frank, bei 0%!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage