Folgen Sie uns

Märkte

Ölmarkt in Wartestellung – angeblich weitere Exportkürzungen der Saudis

Es geht darum, wie man „Abweichler“ zurück in Reih und Glied bekommt in Sachen Fördermengenreduzierung von insgesamt -1,8 Millionen Barrels pro Tag. Der Irak soll angeblich noch weit hinter seinen offiziellen…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern Nachmittag wurde der Ölpreis leicht negativ beeinflusst durch die Schätzung, dass die Fördermenge der OPEC derzeit 920.000 Barrels pro Tag über der selbst verordneten maximalen Fördermenge liege. Ob dies stimmt, erfahren wir am Donnerstag, wenn die OPEC ihre eigenen aktuellsten Daten liefert. Aktuell warten Marktbeobachter auf ein Abschluss-Statement der Überwachungsgruppe der OPEC aus Abu Dhabi. Es geht darum, wie man „Abweichler“ zurück in Reih und Glied bekommt in Sachen Fördermengenreduzierung von insgesamt -1,8 Millionen Barrels pro Tag. Der Irak soll angeblich noch weit hinter seinen offiziellen Kürzungszielen zurückhängen, wie auch die Vereinigten Arabischen Emirate.

Wirkliche reale Druckmittel hat die OPEC gegen einzelne Mitglieder nicht. Das ist so ähnlich wie bei der EU. Man findet sich zu einem Club zusammen, vereinbart gemeinsame Regeln, aber ohne Strafen und ohne Polizei oder Justiz, die so eine Strafe durchsetzen könnte. Es gibt bei der OPEC also keine Stelle, die zum Beispiel in den Irak fährt und dort die Pumpen runterdreht. Hierbei verlässt man sich auf die einzelnen Mitglieder. Nachdem die Saudis im Juli schon angedeutet hatten für August ihre Exportmenge spürbar zu reduzieren, sickert heute (wie durch einen Zufall?) in Finanzkreisen das Gerücht durch, dass die Saudis angeblich vorhaben im September ebenfalls ihre Exportemenge spürbar herabzusetzen.

Angeblich wolle man damit sein EZB-Motto „whatever it takes“ umsetzen. Das Zeichen soll wohl klar sein: Wir kürzen so weit runter, dass am Weltmarkt Knappheit entsteht. Rund herum um die Saudis wird es aber langsam einsam. Ecuador war schon aus dem Kürzungsdeal ausgestiegen, Libyen und Nigeria fördern deutlich mehr als gedacht, Irak und VAE kürzen vermutlich nicht so stark wie erwartet. Die Aussicht auf die Saudi-Kürzungen im September stützt derzeit den Ölpreis, in Kombination mit der nicht weiter gestiegenen Zahl aktiver Öl-Bohrstellen in den USA, sowie fallenden Lagerbeständen in den USA.

Ein wenig können einem die Saudis schon leid tun (aber auch nur ein wenig). Sie versuchen alles um eine spürbare Wirkung zu erzielen, aber vermeintlich wird die entstehende Verknappung durch andere Förderstaaten gleich wieder aufgefüllt mit zusätzlichem Öl-Angebot. Der Ölmarkt wartet auf Aussagen der OPEC. Der WTI-Ölpreis schwankt seit Freitag um die 49,25 Dollar herum. Mal etwas darüber, mal etwas darunter. Bewegung reinkommen könnte wie gesagt durch die Statements aus Abu Dhabi (vielleicht heute Abend), dann heute Abend die API-Daten um 22:35 Uhr, und morgen die US-Lagerbestände um 16:30 Uhr. Dann am Donnerstag folgen die aktuellsten OPEC-Förderangaben.


Der WTI-Ölpreis seit Freitag Nachmittag.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Ami go home

    9. August 2017 00:51 at 00:51

    Saudi Arabien ist finanziell stehend KO.
    Die werden den Teufel tun und ihre PRoduktion kürzen.
    Sie haben längst die Substanz angegriffen und bei Preisen unter
    50 $ / Barrel legen die aus der Substanz drauf. Nicht weil ihre Produktionskosten zu hoch sind sondern weil die Nichtsleister des Establishments zuviel Geld verschleudern, ohne es in produktive Bereiche zu investieren.
    Iran fördert wie der Irak immer mehr seit die Amis dort rausgeflogen sind..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +4,4 Mio Barrels (jetzt 486,6 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 486,6 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 4,4 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei -1,1 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -0,3 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche lagen bei +2,8 Millionen Barrels.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +2,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (-0,3 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit -7 Cents bei 52,43 Dollar.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage