Märkte

Ölpreis-Anstieg wegen Nahost-Spannungen – eine Bullenfalle?

Verstärkte Spannungen in Nahosten haben den Ölpreis diese Woche angetrieben. Ist das eine Bullenfalle? Denn hohe Produktionsmengen bleiben.

Öl-Pumpen
Foto: Atlascompany-Freepik.com

Der Ölpreis steigt seit Anfang der Woche an. Amerikanisches WTI-Öl steigt seit Montag kontinuierlich von 72 Dollar auf heute 76,28 Dollar. Dies liegt an zunehmenden Spannungen im Nahostkonflikt. Seit Oktober 2023 läuft nun der Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen. Bislang ist es abgesehen von kleineren Vorfällen nicht zu einer kriegerischen Eskalation – beispielsweise mit dem Iran – gekommen. So eine Auseinandersetzung würde im Ölpreis vermutlich zu einem massiven Sprung nach oben führen.

Nahost-Unruhen

Diese Woche aber sah man: Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu lehnte einen Waffenstillstand mit der Hamas ab, er sehe keine andere Lösung als einen totalen Sieg.

Hier klicken, um den gesamten Artikel zu lesen

Kursverlauf im Ölpreis seit Februar 2023

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene HaIndlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

16 Kommentare

  1. Der Einte will keinen Frieden und ist der Gute und der andere will Frieden und ist der Böse. Merkt ihr es?

    1. @Müller, Putin will den Frieden, wenn er den Krieg gewonnen hat und der Überfall erfolgreich war. Merken Sie es?

      1. Hören Sie sich doch mal dieses Video an, oder ist Herr Ganser auch ein Schwurbler?
        https://www.youtube.com/watch?v=76EZUKGBkPA&t=2s

        1. @susiklatt Gabriele Ganser ist sowas wie ne stereotype eines schwurblers
          Teil 1 der Serie über Ganser https://youtu.be/w6B3s_AamVE?si=rEwfJRHSKF6pQvKz
          und hier teil 1 von 3 speziell zur Ukraine https://youtu.be/y9WFpD9VPyM?si=gn9WaY4sX8YVM39k

          1. die Quellen, welche Herr Ganser liefert, sind dann auch Schwurbelei?

          2. @susiklatt
            kurzgesagt, ja. Und Ganser bleibt Ganser.
            Die Mär vom angeblichen “ veratenen“ ist längst widerlegt. Ganser benutzt z.B. die „Weltwoche“, ein Schwurbelblatt mit stark russischem Ausschlag. Desweiteren bezieht er sich auf Bennett. Würde man das Interview in seiner 5-stündigen Fassung ganz sehen, so kommt raus, das Benett das Massaker von Butscha als Ende der Verhandlungen angibt – aber die Mär, dass Johnson das Abkommen torpediert hätte, klingt doch viel besser.
            Warum glaubst du eigentlich, wurde das angeblich paraphierte Abkommen, dass Putin in die Kamera hält, nie veröffentlicht?
            Ich könnte noch fortfahren mit dem angeblichen Angebot Russland, den Status quo ante herzustellen, wenn die Ukraine nicht der NATO Beitritt, was ja schon von daher kein Sinn macht, da 22 ein Nato-Beitritt der Ukraine nie zur Debatte stand. Wo sind die angeblichen Sicherheitsgarantien Russlands?
            yadiyadiya
            schwurbelei

    2. @Müller der, der angeblich den Frieden will, fängt erst einen Krieg an? Lógík Ist nicht Ihre Stärke, oder?

      1. Mein Beitrag an Sie bzgl. Verbrennerentwicklung in China wurde nicht veröffentlicht.
        Deswegen hier : Ich hatte einen Beitrag vor 5,6 Wochen über die Verbrennerweiterentwicklung in China hier eingestellt. Mit link !! Schon vergessen, oder ignoriert ?
        Jedenfalls hatte Prof.Dr. Thomas Koch vom KIT, Maschinenbau, in Karlsruhe darüber in einem 38 minütigem Interview detailliert berichtet.So fährt die Autoindustrie ins Grab.
        Im Gegensatz zu Ihnen. Sie knallen einfach irgenwelche Behauptungen hin.
        Wenn Sie das nicht mit bekommen haben, eben Ihr Pech.

        1. @na, @Ottonorma, geht der Blutdruck wieder?
          Sie sind ein lustiger Typ: Glauben Sie ernsthaft, ich suche mir einen Beitrag von vor 5 oder 6 Wochen raus? Und natuerlich posten Sie Ihre Antwort irgendwo. Kein Wunder, dass Sie Ihr leben nicht im Griff haben, wenn Sie chaotisch Informationen verabreiten.

          Nun gut, natuerlich ist das Interview von unsrem Schwurblere Tychi und natuerlich picken Sie sich nur das heraus, was Ihnen passt.Nun, und die Aussage, dass China weiterhin Verbrennermotoren entwickelt findet sich dort gar nicht. Er sagt ledigtlich, China wolle Europa auch mit modernen Verbrenner ueberollen. Nun, dann gucken wir uns doch einfach mal an, was an Verbrennern aus chinesischer Produkton angeboten wird. Da fallen mir nur Dongfeng ein, die alten MG’s/Roewe, als Hybrid, der Wei Coffee als Hybrid und GWM, NIO und BYD bieten nur eAutos an. Die Aussage von dem Koch halten also eine Ueberpruefung nicht stand.
          So, und jetzt sagen Sie mal bitte: Welcher chinesischer Autohersteller arbeitet weiter an Verbrennern?

          1. Fragen Sie Prof.Dr. Thomas Koch. Ich habe meine Antwort nicht orgendwo gepostet ? Was lügen Sie sich wieder zusammen.
            „Findet sich dort gar nicht …“ fragt sich was Sie hören wollten.
            Was meinen Sie was mir das wurscht ist was Sie glauben und zu wissen meinen.
            Viel mehr sind Sie der Schwurbler, nicht Tichy. Der hat viel mehr Leistung erbracht und mehr Wissen wie Sie im Leben. Aber ansonsten immer ad hominem. Tichy ist die Platform auf der der Prof. geredet hatte.

          2. ach @ottonorma, wieder auf hundertna, ottonorma, wieder auf hundertachzig? Sind wir wieder im „Lügner – Unterstellen – Unverschämtheit“ – Modus?
            „Ich habe meine Antwort nicht orgendwo gepostet ? Was lügen Sie sich wieder zusammen.“ Nun, dann beantworten Sie doch mal die Frage, was Ihr Post macht. Sehen Sie in diesem Artikel irgendein Bezug zu E-Autos? Hatten Sie vorher schon einmal unter diesem Artikel etwas über eAutos geschrieben?
            Die Antwort lautet nein. Also, halten Sie sich mit dem „Lügner“ ganz brav zurück, dass könnte u.U. teuer werden.
            Apropos, wie war das noch mit ihrem Alter Ego? Wen hatten wir hier im Forum beim Lügen überführt und musste das zugeben? Ich würde sagen, jemanden des Lügens zu bezichtigen ist bei Ihnen ganz dünnes Eis. Wobei mir einfällt, wie war das noch gleich mit der „Komet“ und den Eisbrechern? Jaja, die Lügen immer….

            Viel mehr sind Sie der Schwurbler, nicht Tichy. Der hat viel mehr Leistung erbracht und mehr Wissen „wie Sie im Leben. Aber ansonsten immer ad hominem. Tichy ist die Platform auf der der Prof. geredet hatte“

            Nun, erstens sollten Sie dann in der Lage sein, mir zu nennen, wo ich schwurbelei verbreite
            Zweitens wär ich sehr vorsichtig mit der Aussage, was ich in meinem Leben geleistet habe oder nicht. Oder wissen Sie das. Auch hier wäre ich an Ihrer Stelle sehr vorsichtig.
            Und drittens, Sie belegen eine Behauptung mit einer Behauptung – Also keine Fakten.
            Viertens habe ich ich nicht von „Glauben“ oder „Wissen“ gesprochen, sondern von „Nachsehen“, also Fakten gesprochen. Ausser sich in wüsten Beschimpfungen zu ergehen, kann ich keine Fakten von Ihnen finden. Wer von uns beiden, meinen Sie, schwurbelt hier eher?
            Sie sollten endlich mal lernen, Fakten zu nennen.

    3. @Müller. Ich fahre mit dem Panzer in Ihr Wohnzimmer und biete Ihnen Frieden an, wenn Sie Ihr Haus verlassen. Faires Angebot, oder?

  2. Die im obigen Bericht genannte aktuelle Entwicklung des Ölpreises im Zusammenhang mit dem Naher und Mittlerer Osten könnten Hedgefonds zum Anlaß nehmen, Ölpreiswetten auf den Weg zu bringen.

    1. Raketenangriffe von seiten der I.D.F. von den Golan-Höhen aus auf Syrien.

      1. Die Naher und Mittlerer Osten-Journalistin Kristin Helberg stellt aktuell fest, daß zumindest bei Teilen der Hamas ein Grundsatzpapier „ohne antijüdische Bezüge“ vorhanden ist.

        1. Der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag MdB Dr. Norbert Röttgen, der dem Ausschuss weiterhin angehört, stellt kurz vor der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz fest, daß das OPEC+-Mitgliedsland Islamische Republik Iran an einer Atombombe baut. Für den Fall, daß sich der Iran international übermäßig isoliert vorkommt, besteht die Gefahr, daß Teheran die Israel-Karte zieht. Wir brauchen einen JCPOA-Deal, und zwar schnell. Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz Christoph Heusgen ist aufgerufen, diesbezüglich kurzfristig Premierminister Benjamin Netanyahu und Außenminister Hossein Amir-Abdollahian einzuladen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage