Folgen Sie uns

Märkte

Ölpreis im Abwärts-Modus – aktueller Anlass

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis ist diese Woche (das kann man aus heutiger Sicht sagen) im Abwärts-Modus. Der folgende Chart, der den Verlauf im WTI-Ölpreis seit letztem Freitag darstellt, zeigt mehrere Abwärtsschübe. Der große Absturz am Dienstag von 59,50 auf 57 Dollar lag an Aussagen aus der Trump-Administration, welche eine Entspannung der Situation rund um den Iran andeuteten.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Ölpreis fällt weiter

Dann folgten gestern die Öl-Lagerbestände in den USA, deren Rückgang von 3,1 Millionen Barrels schon eingepreist waren. der Markt fiel also weiter mit einem Ölpreis von 56,20 Dollar im Tief gestern Abend. Auch die US-Fördermenge fiel laut gestrigen Angaben der Energiebehörde EIA spürbar. Aber dennoch fiel der Ölpreis weiter. Ein Zeichen dafür, dass der Markt zumindest diese Woche (!) einfach fallen will. US-Kommentatoren meinen, dass der fallende Ölpreis gestern nicht an den Rohöl-Lagerbeständen lag, sondern an den mit +3,6 Mio Barrels steigenden Benzin-Beständen in den Lagern. Aber gut, sei es drum.

Ölpreis WTI seit 12. Juli

Markt will weiter fallen?

Und heute? Im Tagesverlauf stieg der Ölpreis auf bis zu 57,28 Dollar in der Spitze, um aber bis jetzt wieder zu fallen auf 55,68 Dollar. Aktuell geht es zügig nach unten! Offenbar pumpt der russische Produzent Rosneft wieder mehr Öl als bislang angenommen. Das drückt natürlich auf den Ölpreis.

Der Markt bekam heute kurzzeitig Auftrieb durch die Nachricht, dass der Iran offenbar einen Öltanker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten beschlagnahmt hat, angeblich wegen Schmuggel-Aktivitäten. Aber man sieht ja, der Markt fällt derzeit wieder. Derzeit schaut der Markt offenbar einfach stärker auf die negativen Faktoren wie die  schwachen japanischen Außenhandelsdaten von heute früh, und die steigende Förderung durch Rosneft. Mit den Daten aus Japan könnte man eine Angst vor sinkender Öl-Nachfrage begründen (weniger wirtschaftliche Aktivität = weniger Öl-Nachfrage).

Werden die Würfel am Ölmarkt nächste Woche schon wieder neu gemischt mit steigenden Kursen? Gut festhalten bitte. Diese Woche zeigt mal wieder, was wir immer predigen. Der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar. Bilden Sie sich bitte immer ihre eigene Meinung, und klammern Sie eventuelle Handelsentscheidungen nicht zu sehr an einzelne Kommentatoren-Meinungen!

Ölpreis im Abwärts-Modus - Beispielbild für Ölpumpe
Symbolbild einer Ölpumpe in China. Foto: John Hill CC BY-SA 3.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen