Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Märkte

Ölpreis im Abwärts-Modus – aktueller Anlass

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis ist diese Woche (das kann man aus heutiger Sicht sagen) im Abwärts-Modus. Der folgende Chart, der den Verlauf im WTI-Ölpreis seit letztem Freitag darstellt, zeigt mehrere Abwärtsschübe. Der große Absturz am Dienstag von 59,50 auf 57 Dollar lag an Aussagen aus der Trump-Administration, welche eine Entspannung der Situation rund um den Iran andeuteten.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Ölpreis fällt weiter

Dann folgten gestern die Öl-Lagerbestände in den USA, deren Rückgang von 3,1 Millionen Barrels schon eingepreist waren. der Markt fiel also weiter mit einem Ölpreis von 56,20 Dollar im Tief gestern Abend. Auch die US-Fördermenge fiel laut gestrigen Angaben der Energiebehörde EIA spürbar. Aber dennoch fiel der Ölpreis weiter. Ein Zeichen dafür, dass der Markt zumindest diese Woche (!) einfach fallen will. US-Kommentatoren meinen, dass der fallende Ölpreis gestern nicht an den Rohöl-Lagerbeständen lag, sondern an den mit +3,6 Mio Barrels steigenden Benzin-Beständen in den Lagern. Aber gut, sei es drum.

Ölpreis WTI seit 12. Juli

Markt will weiter fallen?

Und heute? Im Tagesverlauf stieg der Ölpreis auf bis zu 57,28 Dollar in der Spitze, um aber bis jetzt wieder zu fallen auf 55,68 Dollar. Aktuell geht es zügig nach unten! Offenbar pumpt der russische Produzent Rosneft wieder mehr Öl als bislang angenommen. Das drückt natürlich auf den Ölpreis.

Der Markt bekam heute kurzzeitig Auftrieb durch die Nachricht, dass der Iran offenbar einen Öltanker aus den Vereinigten Arabischen Emiraten beschlagnahmt hat, angeblich wegen Schmuggel-Aktivitäten. Aber man sieht ja, der Markt fällt derzeit wieder. Derzeit schaut der Markt offenbar einfach stärker auf die negativen Faktoren wie die  schwachen japanischen Außenhandelsdaten von heute früh, und die steigende Förderung durch Rosneft. Mit den Daten aus Japan könnte man eine Angst vor sinkender Öl-Nachfrage begründen (weniger wirtschaftliche Aktivität = weniger Öl-Nachfrage).

Werden die Würfel am Ölmarkt nächste Woche schon wieder neu gemischt mit steigenden Kursen? Gut festhalten bitte. Diese Woche zeigt mal wieder, was wir immer predigen. Der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar. Bilden Sie sich bitte immer ihre eigene Meinung, und klammern Sie eventuelle Handelsentscheidungen nicht zu sehr an einzelne Kommentatoren-Meinungen!

Ölpreis im Abwärts-Modus - Beispielbild für Ölpumpe
Symbolbild einer Ölpumpe in China. Foto: John Hill CC BY-SA 3.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Alles in Ordnung mit den Märkten?

Veröffentlicht

am

Von

Ist alles in Ordnung an den Märkten? Rüdiger Born blickt auf den Dax und die US-Indizes – bei letzteren ist sich Rüdiger Born nicht so sicher..

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen