Folgen Sie uns

FMW

Ölpreis lässt sich von Gerücht treiben… ins Desaster?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Ölpreis zieht gerade gut an, WTI stieg seit 14 Uhr um mehr als 1 Dollar auf aktuell 47,22. Heute Nachmittag schwirrt das Gerücht durch den Markt (wie schon mehrmals dieses Jahr), dass die OPEC-Mitglieder und alle anderen, die nicht Mitglied sind, sich absprechen könnten um dem Ölpreis kräftig auf die Beine zu helfen. Das heißt: Globale Reduzierung der Fördermenge. Dazu passen wage Aussagen Russlands Energieminister und saudische Offizielle hätten vereinbart sich weiterhin zu treffen und über „das Thema Überangebot“ zu reden. Etwas konkreter war da schon der OPEC-Vorsitzende al-Badri, der sagte OPEC und non OPEC-Länder sollten zusammenarbeiten um die globale Überproduktion zu reduzieren. Aber wie gesagt, das Gerücht der koordinierten Reduzierung der Fördermenge gab es schon mehrmals dieses Jahr. Aber aktuell hilft es dem Preis.

Da gibt es nur zwei Probleme. Wenn diese Absprache tatsächlich funktionieren sollte, zum Beispiel mit Russland, würden die (idiotischen) US-Fracking-Firmen, die ja nicht wie in anderen Ländern zentral staatlich gesteuert werden, blitzartig ihre Produktion ankurbeln, weil sie vielleicht sehen, dass sie bei 60 oder mehr Dollar im WTI-Preis wieder Mini-Gewinne erzielen können. Die dadurch steigende Öl-Menge würde den Preis aber wieder drücken.

Und was anscheinend viele Öl-Trader nicht bemerkt haben: Erst gestern meldete sich der saudische Ölminister Al-Naimi in der indischen „Economic Times“ zu Wort und machte dort deutlich, dass Saudi-Arabien nicht vorhabe den OPEC-Weltmarktanteil schmelzen zu lassen – er solle eher noch steigen. Und er sagte die ökonimisch arbeitenden Produzenten würden über die teurer produzienden Förderer siegen. Klarer geht es nicht. Damit meint er die OPEC wird so lange Rekordmengen fördern, bis die US-Fracking-Industrie, die deutlich teurer produziert, endgültig pleite ist. Deren Pleitewelle ist zwar voll im Gange, aber das kann sich noch hinziehen.

Aber egal, ignorieren wir erstmal den saudischen Ölminister, den wer ist das schon… erstmal steigt der Ölpreis. Morgen gibt es vielleicht einen weitren Schub, wenn die wöchentlichen Lagerbestände + Fördermenge aus den USA gemeldet wird und die wieder rückläufig sind. Herr Al-Naimi hat klar gesagt, was er gedenkt zu tun – mit hoher Fördermenge durchhalten, bis die Fracker platt sind. Aber wer weiss, vielleicht ist das Gerücht dieses Mal ja wahr?

Ölpreis 06.10.2015

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Jochen

    6. Oktober 2015 16:57 at 16:57

    Damn it! Das erklärt den krassen Anstieg. Schön in den Margin Call gelaufen :(

  2. Avatar

    Jochen

    6. Oktober 2015 17:01 at 17:01

    Vor allen Dingen ist ja auch geil, dass die Amis gerade vermelden, dass die Fördermenge erhöht wird und die Pleiten doch nicht so große Auswirkungen auf Produktion haben wie gedacht…

    http://www.ad-hoc-news.de/washington-dpa-afx-die-us-regierung-hat-die-prognose-fuer-die-foerdermenge-an–/de/News/46259135

  3. Avatar

    Brightcross

    6. Oktober 2015 17:54 at 17:54

    @ Jochen
    etwas auf die Charts schauen wäre für dich sinnvoll gewesen.

    Schade um deine Investition…

  4. Avatar

    Brightcross

    6. Oktober 2015 17:59 at 17:59

    Schaut doch alle mal auf den Dollar Index….abgeschmiert…

    In was wird Öl gemessen ?..richtig in Dollar
    Alles was in Dollar gemessen bzw. gehandelt wird, ist in die Höhe geschossen.

    Die Yellen hat doch auf der letzten Sitzung gesagt das der Dollar zu stark sei…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Lockdown – weiter bergab für Dax &Co? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der nächste Lockdown (in einer etwas milderen Version im Vergleich zum März) steht bevor – und besonders die Aktienmärkte in Europa reagieren darauf mit Schwäche! Der Dax nun 9% unter seinem Stand vor zwei Wochen – heute dürften neue Corona-Maßanhmen nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich beschlossen werden. Am Besten halten sich wieder einmal US-Tech-Aktien, aber die Aktienmärkte warten nun auf den „Super-Donnerstag“ mit den Zahlen von Apple, Amazon, Alphabet und Facebook. Und natürlich auf die US-Wahl. Wie würden die Aktienmärkte reagieren, wenn doch Trump gewinnen würde? Knackpunkt bleibt nach wie vor die Hoffnung auf den großen Stimulus nach der US-Wahl..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen