Folgen Sie uns

Indizes

Ölpreis steigt weiter – aktueller Stand im Saudi-Iran-Konflikt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Ölpreis steigt seit gestern Mittag bis jetzt wieder um mehr als 3 Dollar an. Der folgende Chart zeigt die aktuelle Lage sehr gut. Man sieht das riesige Gap, welches übers Wochenende entstand durch den Angriff auf saudische Öl-Quellen, welcher einen Fördermengen-Ausfall von 5,7 Millionen Barrels pro Tag verursachte – mehr als die Hälfte der saudischen Förderung! WTI-Öl schoss in der Nacht von Sonntag auf Montag von 55 nach oben auf knapp über 63 Dollar.

Ölpreis WTI seit letztem Mittwoch

Ölpreis im Aufwärtsmodus

Ganz aktuell befindet sich der Markt im Aufwärtsmodus. Nachdem nach den Gewinnen gestern früh Gewinnmitnahmen einsetzten, die den WTI-Ölpreis bis auf 58,80 Dollar fallen ließen, ist die Tendenz seit gestern Mittag eindeutig positiv. Zwar hat er das Hoch von gestern früh bei knapp über 63 Dollar noch nicht überschritten, aber man ist aktuell nur noch 80 Cents davon entfernt. Aktuell ist dieses Hoch wichtig. Überschreitet er es, ist der Weg nach oben weiter frei. Aber natürlich sollte man erwähnen, dass Charttechnik bei dieser aktuellen geopolitischen Lage eher zweitrangig ist!

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Wichtiger ist die Kriegsgefahr zwischen Saudi-Arabien, dem Iran und den USA. Entscheidend ist, ob Saudi-Arabien bereit ist direkt gegen den Iran aktiv zu werden. Oder wird man, obwohl aktuelle Aussagen den Iran beschuldigen, massiv die Huthis im Jemen angreifen, zusammen mit den USA? Sozusagen als Ausweich-Vergeltung, weil man keinen großen Krieg gegen den Iran führen möchte? Die ganze Region hängt in der Schwebe. Was werden die Saudis tun?

Ölmarkt nervös

Saudi-Aramco sagte am Samstag man werde binnen 48 Stunden einen neuen Zwischenstand zu den Reparaturarbeiten veröffentlichen. Nun, das wäre dann eigentlich gestern gewesen. Aber bis jetzt gibt es noch keine neue offizielle Info des saudischen Öl-Konzerns, der für 100% der saudischen Ölförderung steht. Diese Zurückhaltung bei neuen Äußerungen deutet der Markt derzeit offenbar so, dass die Probleme bei den Reparaturarbeiten wohl doch komplizierter sind. Und laut aktuellen Meldungen haben die Saudis eine Öl-Reserve für den Export für einen Zeitraum von 26 Tagen – und die Nachbarn haben offenbar keine umfangreichen Möglichkeiten um die Angebotslücke der Saudis aufzufangen. Aus Japan hört man heute, dass man dortige Öl-Reserven anzapfen könnte. Donald Trump hatte sich unlängst schon geäußert, dass die USA dazu auch bereit seien. Dem Markt scheint das jedenfalls nicht zu reichen als Beruhigungspille, und über Nacht setzt sich der Aufwärtstrend im Ölpreis bis jetzt vorsichtig fort.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen