Folgen Sie uns

Märkte

Aktuell: Ölpreis eröffnet mit +13% nach Huthi-Angriff, Saudi-Produktion bricht um 50% ein

Veröffentlicht

am

Vor wenigen Minuten ist der Handel mit Öl am Terminmarkt in die neue Handelswoche gestartet. Der Ölpreis (Brent) legt massiv zu um 13% gegenüber Freitag Abend auf 67,97 Dollar. WTI-Öl springt um 11% auf 60,80 Dollar. Vorhin direkt zur Eröffnung lagen die Notierungen noch höher. Grund dafür sind die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien, die übers Wochenende ausführlich in sämtlichen Medien besprochen wurden. Fest steht: Die Huthis aus dem Jemen haben den Angriff inzwischen offiziell auf ihre Kappe genommen. Die unter anderem betroffenen Anlagen in Abqaiq in Saudi-Arabien sind der weltgrößte Ölverarbeitungs-Komplex. Mindestens 50% der saudischen Ölproduktion fallen derzeit aus. Laut offizieller Mitteilung von Saudi-Aramco (staatlicher saudischer Ölkonzern) fallen sogar 5,7 Millionen Barrels pro Tag aus! Das bedeutet eine massive Verknappung des Angebots auf dem globalen Ölmarkt. Und was bedeutet das? Richtig. Plötzlich deutlich weniger Angebot treibt den Ölpreis nach oben. Aber richtig kräftig! Die große Frage, die man sich nun stellen darf als Beobachter lautet: Wie schnell bekommen die Saudis die angegriffenen Anlagen wieder betriebsbereit? Und können sie sicherstellen, dass demnächst nicht neue Angriffe andere Ölanlagen im Land lahmlegen?

Ölpreis WTI seit Ende August
WTI-Ölpreis seit 21. August. Candle mit Mega-Gap entsteht gerade druch ganz frische Kerze heute Nacht.

Ölpreis längere Zeit auf höherem Niveau?

Je nachdem wie diese beiden Fragen beantwortet werden, kann der Ölpreis auf dem jetzigen höheren Niveau verharren oder weiter steigen – oder vielleicht sogar wieder einbrechen. Alles ist möglich. Vor allem muss der Terminmarkt schnell Klarheit darüber erlangen, wann die Fördermenge zurück auf Normalniveau gelangen kann. Kurzfristig dürften die USA und andere große Verbraucher wohl ihre Öl-Reserven aktivieren, damit kein realer Spritmangel an Tankstellen entsteht.

Eines ist klar. Die zahlreichen Gründe für einen steigenden oder fallenden Ölpreis, die wir am Freitag Abend angesprochen hatten, sind durch dieses Ereignis erst einmal überholt. Der Konflikt zwischen Saudis und Huthis sowie die daraus resultierende Unsicherheit über die saudische Angebotsmenge bestimmen erstmal die vor uns liegende Handelswoche für Öl! Und so merkwürdig es klingt. Nur eine Woche nach dem Amtsantritt des neuen saudischen Energieministers bekommen die Golfstaaten das, was sie grundsätzlich dringend brauchen – nämlich einen deutlich steigenden Ölpreis. US-Außenminister Pompeo macht den Iran für den Anschlag in Saudi-Arabien verantwortlich, was Teheran schon zurückgewiesen hat. Aber lassen wie erst mal die Geopolitik.

Bekommen die Saudis den Schaden schnell wieder in den Griff?

Wie sieht es aktuell aus bezüglich der angegriffenen Öl-Anlagen? Laut der stets gut informierten Öl-Expertin Amena Bakr stehen die Saudis kurz davor 40% der abgewürten Fördermenge wieder an den Start zu bringen. Bewahrheitet sich das, könnte der Ölpreis dann schnell wieder abrutschen? Donald Trump hat vor wenigen Minuten getwittert, dass er bereit sei die strategische Öl-Reserve der USA anzuzapfen, um den Ölmarkt mit ausreichend Angebot zu versorgen.

Der neue saudische Energieminister Prinz Abdulaziz sagt laut offiziellen Angaben, dass die saudischen Kunden über saudische Reserven bedient werden können. Also alles halb so schlimm?

Ölpreis steigt - Angriffe auf saudische Ölanlagen - Foto Khurais aus 2017
Khurais Ölanlagen in Saudi-Arabien Luftbild vor den Angriffen. Foto: User Ras67 / Author Planet Labs, Inc. Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch heute wieder der ganz normale Wahnsinn an den Finanzmärkten! So pumpt die Fed heute schlanke 100 Milliarden Dollar in die (Repo-)Märkte – und die mögliche nächste Präsidentin der USA, Elizabeth Warren, vermutet, dass JP Morgan das Chaos am Repo-Markt ausgelöst habe, um die Fed zu QE4 zu zwingen. Auch beim Brexit wieder das gewohnt irre Bild: Johnson droht mit Neuwahlen, wenn das Parlament seinen Zeiplan nicht annehmen will – ist dann aber doch zu einem Kompromiß bereit, von dem er wiederum weiß, dass die EU ihn nicht akzeptieren wird. Und die US-Berichtssaison heut emit sehr durchwachsenen Zahlen – die Umsätze an der Wall Street, die gestern auf den tiefsten Stand seit August 2018 abgesackt waren, bleiben auch heute mau..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Ermüdeter Dax, Euro nach Höhenflug

Veröffentlicht

am

Von

Kommt der Dax weiter nach oben? Es gibt erste Ermüdungserscheinungen. Beim S&P 500 und Nasdaq könnte ein Rückfall anstehen. Für den Dow möchte ich eine sehr wichtige Marke ansprechen. Euro vs USD ist wahnsinnig gelaufen, und jetzt kommt er gerade etwas zurück. Mehr zu aktuellen Lage im folgenden Video. Euro vs Schweizer Franken ist aktuell mein Trade des Tages. Abonnieren Sie den völlig kostenfreien Service gerne an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Start an der Wall Street – Quartalszahlen im Fokus

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Auch heute sind die Quartalszahlen der US-Konzerne im Fokus. Sie werden jetzt im Detail besprochen.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen