Allgemein

Ölpreis: North Dakota-Daten zeigen das strukturelle Problem

Von Claudio Kummerfeld

Der Ölpreis verharrt immer noch unter 50 Dollar und zeigt keine Anzeichen eines Anstiegs. Daten aus dem US-Bundesstaat North Dakota zeigen das grundlegende Problem.

Fracking1
Fracking in North Dakota, USA
Foto: Wikipedia / Joshua Doubek (CC BY-SA 3.0)

Ölpreis und rig counts

Die folgende Grafik zeigt den steilen Anstieg bei der Anzahl der rig counts (Bohrlöcher) in North Dakota seit 2011, dazu den Verfall beim Ölpreis (hier ND Sweet Oil). Man sieht ganz am Ende der „rig count“-Kurve: Die seit mehreren Monaten stattfindende Schließung vieler Bohrlöcher ist bisher nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

North Dakota Average Monthly Rig Count
North Dakota: Anzahl der Öl-Bohrstellen in blau, ND Ölpreis in grün
Grafik: North Dakota Department of Mineral Resources

Ölpreis kämpft gegen Fördermenge

Die täglich geförderte Menge Öl in North Dakota, wo das größte Ölfeld der USA (Bakken) liegt, zeigt die Dimension der zu großen Fördermenge.

Durchschnitt pro Tag in Barrel:

Dezember 2011: 535.561
Dezember 2012: 768.910
Dezember 2013: 927.276
Dezember 2014: 1.227.344

Auch aktuelle Daten zeigen keinen Einbruch bei der Fördermenge. Und die Produktivität der Quellen steigt. D.h. es müsste eine viel drastische Reduzierung der Bohrlöcher vorgenommen werden als bisher, und die Öl-Scheichs müssten ihre Fördermengen drosseln, damit ein nachhaltiger Anstieg im Ölpreis möglich wird.




Quelle: North Dakota Department of Mineral Resources



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage