Finanznews

Rally oder Bärenmarkt? Videoausblick

Nach dem blutigen Oktober konnten die Aktienmärkte in der letzten Handelswoche sich deutlich erholen - ist das jetzt die Trendwende nach oben? Oder doch nur eine impulsive Rally in einem Bärenmarkt?

Nach dem blutigen Oktober konnten die Aktienmärkte in der letzten Handelswoche sich deutlich erholen – ist das jetzt die Trendwende nach oben? Oder doch nur eine impulsive Rally in einem Bärenmarkt? Saisonale Faktoren sprechen für die Bullen (seit 1950 ging es immer nach oben in den 12 Monaten nach den US-Zwischenwahlen), ebenso die nun wieder vermehrt möglichen US-Aktienrückkäufe. Aber bislang ist das alles nur eine technische Gegenbewegung, genährt von der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelskriegs zwischen den USA und China (am Freitag dazu ein Chaos an widersprüchlichen Schlagzeilen). Nach wie vor – das gilt auch und gerade für den Dax – sind die Charts „kaputt“, die Fed auf dem Weg einer weiteren Straffung der Geldpolitik, und China kühlt weiter ab..


Foto: Deutsche Börse AG



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Bei meiner letzten Wochenzusammenfassung habe ich vergessen etwas zu erwähnen, was das Potenzial größerer Marktverwerfungen in sich trägt. Bei dem ständigen HIN-und-Her in Bezug auf eine mögliche Einigung im Handelsstreit, hat Economic Advisor Larry Kudlow – bei nochmaliger Nachfrage – in einem Interview folgenden Satz gesagt: „ A middle-class tax cut is on the table!“.
    Wenn es in nächster Zeit wirklich zu einer nochmaliger Steuerreform mit einer 10%-igen Senkung der Einkommenssteuer für den Mittelstand kommen sollte, hätte dies aus meiner Sicht folgende Konsequenzen:
    1. Es käme wahrscheinlich zu einem weiteren kurzen „Sugar Rush“ für die von ihren Konsumenten dominierten US-Wirtschaft und
    2. würde dies deutliche Folgen für das Vertrauen in die Solidität der Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten nach sich ziehen. Nach 5 bis 6% Verschuldung im Haushalt 2019 (1,8 Bio. $ zusätzlicher Schuldenfinanzierung) käme nochmals ein „schöner Batzen“ drauf. Die Folge müsste ein deutlicher Renditeanstieg für die 10-jährigen US-Treasuries sein, mit all seinen Folgen. Aktienmarkteinbruch (Great Moderation), Kollaps der Unternehmensanleihen, der schnellere Fall in eine Rezession u.s.w.
    Eine nochmalige Steueraktion in einer völlig heiß gelaufenen US-Konjunktur, wie kann man so etwas in Erwägung ziehen?
    Wahrscheinlich verstehe ich die Zusammenhänge nicht.
    Aber, wie Markus Fugmann heute in seinem Videoausblick schon erwähnte. Die Gemengelage ist extrem.
    Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage