Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Riße Marktkommentar (VIDEO): Bei einer Prognose für das Börsenjahr 2017 lagen alle daneben

Ich bin Antizykliker. Es gab eine einzige einheitliche Prognose für das Börsenjahr 2017, nämlich dass es ein…

Veröffentlicht

am

Von Stefan Riße

Ich bin Antizykliker. Es gab eine einzige einheitliche Prognose für das Börsenjahr 2017, nämlich dass es ein volatiles Börsenjahr wird. Was sehen wir? Seit Monaten ist sehr wenig los. Auf so einen schwankungsarmen Verlauf sollten wir uns auch in den nächsten Monaten einstellen. Was tun? Mehr dazu im Video…

33 Kommentare

33 Comments

  1. Udo Ufkowski

    31. Mai 2017 18:37 at 18:37

    Mist, es wird volatil. Wenn Herr R. es schnallt, dann ist die ruhige Phase vorbei.

    🙂

  2. Dickbär

    31. Mai 2017 19:07 at 19:07

    @ Kurzzeitgedächnisse wie Risse u.Co. Bis jetzt hat es alle Jahre u.auch auf viel tieferen Niveaus 2-3 Korrekturen gegeben.Alle Börsenregeln gelten jetzt nicht mehr.
    D.H BÖRSEN STEIGEN IMMER
    VOLATILITÄT BLEIBT TIEF. Zum ewigen Spruch,Kurse seien durch Dividenden gut unterstützt.NOCH NICHT GEMERKT ,DASS IN EINER WOCHE 2-3 Jahresdividenden verlustig gehen können. Ich bin sicher ,dass viele Träumer bald erwachen werden

    • Marko

      6. Juni 2017 15:00 at 15:00

      VOLATILITÄT BLEIBT TIEF. Zum ewigen Spruch,Kurse seien durch Dividenden gut unterstützt.

      Ja, genau darum geht es, weil der Anleihenmarkt als „sicherer Hafen“ derzeit viel zu teuer ist, um eine Alternative zu Aktien zu sein. Wieso sollte der Markt nicht genauso denken ? Die Spanne ist je nach Markt/Aktie enorm ! Das ist kein ewiger Spruch mit den Dividenrenditen der Aktien , die Notenbanken, haben die Anleihenrenditen wegen Lehman so in den Keller rauschen lassen, dass der Markt eigentlich keine Wahl hat ?

      Klar Korrekturen wird es je nach Lage geben, wer aber hier denkt, der Dax fällt jetzt mal locker auf die 9500, der liegt wohl falsch.

  3. Marko

    6. Juni 2017 14:51 at 14:51

    Aber der Dax macht doch genau das, Vola im Keller, da dachten viele, „Sell in May and go away“. Dividensaison vorbei, alles gut. Runter mit dem Schrott… ähh Aktienmarkt.

    Aber : dass manche vergessen haben , dass es einen EZB-Beamtenladen gibt, der dies (dieses Jahr) durch seine Nullzinspoltik verhindern könnte, tja… ?
    Jetzt sehen Sie es.

    Worum es geht, der Anleihenmarkt und der Aktienmarkt müssten sich angleichen in ihrer Bewertung, sei es nun Diviendenrendite bz. Anleihenrendite, vom KGV der Anleihenmärkte rede ich lieber nicht….

    Es geht prinzipiell darum, dass die EZB sagt, Nullzins bzw. Negativzinspoltik vorbei und dann wird die Vola wieder da sein. Da aber offenbar die Amis ihre Zinsen weiter erhöhen werden (Juni/September) wird dies die EZB spätestens nach der Bundestagswahl unter Druck setzen, irgendwas zu tun. Irgenwas könnte sein Rücknahme der Negativzinsen, Anleihenkäufe reduzieren (dies tun sie ja bereits) Negativzinsen auf Kosten der Verbraucher/Immobilienboom, das kann nicht die Lösung sein.

  4. Marko

    6. Juni 2017 15:18 at 15:18

    Und die QE-Programme waren nach Lehman gerechtfertigt, wenn die so eine Investmenbank in die Pleite rauschen lassen und denken:
    „Jetzt zeigen wir es den „Bankstern“, wird schon nix passieren“ – da hab ich damals gedacht : wie naiv kann eine US-Regierung sein ?

    Dass wir in Europa durch die Südländer auch Probleme haben, o.k. Aber das wird hofftenlich nicht nochmal passieren. Da wäre ohne die Notenbanken bzw. den Staaten die dahinter stehen, der ganze Laden auseinandergebrochen, also auch unser Geld-Finanzsystem !

    • columbo

      6. Juni 2017 16:54 at 16:54

      @Marko, nichts für ungut, aber führen Sie Selbstgespräche?

  5. Marko

    7. Juni 2017 02:00 at 02:00

    Was meinen Sie ? Herr Risse hat diesmal einen Top-Beitrag zur generellen Situation der Märkte geliefert.
    Na wartet mal auf den nächsten Crash, der kommt bestimmt,…irgendwann…

    „Flucht in die Sicherheit“ 😀

  6. Beobachter

    7. Juni 2017 06:58 at 06:58

    @Marko, immer wieder diese alte Platte man hätte Lehmann nicht pleite gehen lassen sollte, DER FEHLER HEUTE IST GENAU DAS GEGENTEIL, DASS MAN KAPUTTE BANKEN MIT STEUERGELDERN DURCHSIECHT.Es gibt unter den Kommentatoren schon fast planwirtschaftlichen Ansichten,d.h.Banken dürfen nicht Konkurs gehen, einer meint sogar, Zinsen dürfen auch nicht mehr vom Markt gemacht werden weil die Staaten zu hohe Schulden haben !

  7. cashburner

    22. Juni 2017 23:16 at 23:16

    Herr Riße meint, alle lagen mit 2017 daneben.
    Platow lag nicht daneben – und ich persönlich zum Glück auch nicht.
    Er geht da wohl gerne von sich selber aus – führte ja auch seinen Fonds in die Pleite.

  8. walter

    5. Juli 2017 18:48 at 18:48

    Wo ist Herr Risse denn abgeblieben?
    Wurden Er „weggemobbt“?
    Aber kein Problem…,denn Ich bin ja hier….

  9. Walter Schmid

    10. Juli 2017 22:38 at 22:38

    Ja wo bleibt er denn, mein Kontraindikator??? Stehen die 18.000 DAX-Punkte bis Ende 2018 noch? Ich weiß gar nicht mehr so recht, wie ich mich positionieren soll. 

  10. Walter Schmid

    10. Juli 2017 22:39 at 22:39

    Ja wo bleibt er denn, mein Kontraindikator??? Stehen die 18.000 DAX-Punkte bis Ende 2018 noch? Ich weiß gar nicht mehr so recht, wie ich mich positionieren soll. 🙂

  11. walter

    11. Juli 2017 11:27 at 11:27

    Wenn mein Komment.,so wie meistens geloescht wird,dann kann doch die FMW uns doch mitteilen,warum Herr Risse hier nichts mehr zum Besten gibt?
    Kann man Risse in Zukunft abschreiben?
    Fragen ueber Fragen…

    • Markus Fugmann

      11. Juli 2017 11:32 at 11:32

      @Walter, um es klar zu sagen: das Engagement von Herrn Riße unterliegt einer gewissen Volatilität 🙂

      • walter

        11. Juli 2017 11:35 at 11:35

        ..und darum ist er jetzt von der Bildflaeche verschwunden?
        Seit fast 6 Wochen!

        • Markus Fugmann

          11. Juli 2017 11:38 at 11:38

          @Walter, es ist, wie ich sage: Herr Riße tanzt auf vielen Hochzeiten, was ja mehr als legitim ist. Wenn er das Gefühl hat, etwas sagen zu wollen hier bei FMW, dann tut er es. So einfach und ohne Verschwörungstheorie..

          • walter

            11. Juli 2017 11:44 at 11:44

            Danke fuer ihre Auskunft!
            Volatillitaet also….wie mans nimmt…

  12. walter

    11. Juli 2017 11:33 at 11:33

    …oder ist es Risse,etwa so ergangen,wie Boris Becker….weil er erst mal seine (event.) Pleite verarbeiten muss?
    Hat man ihn sogar weggesperrt,wie damals den Uli H.?
    FMW,sorgen Sie doch bitte fuer Klarheit,damit keine FAKES die Runde machen!!

    • berti

      11. Juli 2017 11:54 at 11:54

      LOL

      „Mein Gott Walter…..“

      • walter

        11. Juli 2017 12:08 at 12:08

        ja ja berti und am Archloch,knallt er,der Walter,lol
        Wenn Risse taegl.ueber die Ticker gleitet und dann man von ihm nichts mehr hoert,dann kommen halt solche Gedanken auf…
        Aber die Vola,die Markus angesprochen hat,bezieht sich doch etwa nicht auf seine Geldboerse, oder nicht?

        • Markus Fugmann

          11. Juli 2017 12:14 at 12:14

          @Walter, über die Geldbörse von Herrn Riße fehlen mir jegliche gesicherten Erkenntnisse..
          Herr Riße war während eines Projekts, das wir mit ihm zusammen gemacht hatten, täglich bei FMW zu sehen; dieses Projekt aber ist ausgelaufen; weitere Videos von ihm daher nur sporadisch und in loser Reihenfolge..

          • walter

            11. Juli 2017 12:17 at 12:17

            Ok,dann waere es soweit geklaert und haken das „Thema Risse“ab.

        • berti

          11. Juli 2017 12:47 at 12:47

          🙂

  13. Marko

    17. Juli 2017 15:30 at 15:30

    Und warum der Herrn Risse hier nicht ist, der „Kontraindikator“ sagt ja nix, viel Spaß meine liebe Bären ? 😀
    Ihr seid ziemlich unsicher ?
    Meine lieben Bären, der Anleihemarkt interessiert Euch offenbar überhaupt nicht, nebst der EZB ? Hauptsache, der Dax fällt, das interessiert Euch ? Viel Spaß !
    Wieso nicht gleich ins Casino ?

  14. Marko

    17. Juli 2017 15:41 at 15:41

    Der Bufu bei 161 Punkten, der EUR/USD bei 1,14 ????

    Da muss die EZB langsam (möglicherweise im September) reagieren.

    Solange die EZB nix macht, könnt Ihr auf den Mega-Crash warten, bis Ihr Schwarz werdet… 😀

    • Markus Fugmann

      17. Juli 2017 15:49 at 15:49

      @Marko, alles gut bei Ihnen? Sie wirken etwas überdreht in Ihren Postings!

      • walter

        17. Juli 2017 16:03 at 16:03

        Im Jackson-Loch,wird die Entscheidung fallen!
        Wann ist das Treffen nochmal?

        • Markus Fugmann

          17. Juli 2017 16:12 at 16:12

          @Walter, 24. bis 26. August

          • walter

            17. Juli 2017 16:20 at 16:20

            Danke…dann wird ja mein Weissbier noch etwas guenstiger im Einkauf werden,denn dann steht der Euro etwa bei 1,20….Wo der DAX sich dann befinden wird,kann sich ja dann jeder selbst ausmalen!

  15. Marko

    17. Juli 2017 15:58 at 15:58

    Was die EZB machen wird, istdie QE-Programme im September zurückzufahren, alles andere wäre aus Markos Sicht – der gerne Selbstgespräche führt – unglaubwürdig. 😀

  16. Marko

    17. Juli 2017 16:10 at 16:10

    Wieso Markus ? Kapiere ich nicht ? Der Markt pendelt hin und her, normalerweise sollte der Markt im Sommer fallen, in den „lauen“ Sommermonaten, dies ist derzeit nicht der Fall.

    Fakt ist, der Ami-Markt ist etwas zu teuer bewertet, was auffällt, ist, dass der EUR/USD zu hoch bewertet ist – nach dem Motto : die EZB macht ja nix.
    Nebst dem Anleihenmarkt, d.h. wenn die EZB „eingreift“, wird dies zu Konsequenzen haben, wieso sind wir eigentlich per „Sie“ ?
    Aber gut, Markus. 😉

  17. Marko

    17. Juli 2017 16:29 at 16:29

    Und wenn die EZB dies tut (Beendigung der QE-Programme), wird sie folgendes tun :

    Die EZB lässt den Markt frei !

    QE-Programme sind Marktmanipulationen, mehr nicht.
    Eine Notenbank kauft Anleihen zu den Preisen „was-weiß-ich“ ?

    Dann wäre die Volalität wieder da, ich weiß, ich bin überdreht….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX Analyse: Im Korrekturmodus

Veröffentlicht

am

Der Dax hat zu Beginn dieser Woche an seine Verluste aus der Vorwoche angeknüpft, jedoch hat die Abwärtsdynamik für den Augenblick etwas abgenommen. Der Bruch des 50-Tage-Durchschnitts mahnt aber zur erhöhter Vorsicht! Insgesamt wurde nämlich der seit Ende Dezember bestehende Aufwärtstrend vergangene Handelswoche nach einem kurzzeitigen Machtkampf zwischen Bullen und Bären mit einem klaren Kursabschlag gebrochen und führte das deutsche Aktienbarometer in den Bereich des 200-Wochen-Durchschnitts um 11.358 Punkten abwärts. Diese Ausgangslage ist kurzfristig als bärisch zu interpretieren, auch wurde der 50-Tage-Durchschnitt im gestrigen Handel unterschritten. Diese Umstände könnten Verkäufer in den nächsten Tagen erneut mobilisieren den DAX weiter abzuverkaufen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Auch wenn sich Dienstagfrüh eine leichte Aufhellung des Chartbildes andeutet, ist der Trendbruch fakt und sollte für weitere Abgabebereitschaft sorgen. Für diesen Tag könnte das Barometer kurzzeitig zulegen, wie es die vorbörsliche Indikation aufzeigt. Übergeordnet sollte seitens der Marktteilnehmer aber eine zwischengeschaltete Korrektur eingeplant werden, nachdem der Dax-Index seine Zielzone bei 11.820 Punkten sehr präzise abgearbeitet hatte.

Short-Chance beim Dax

Nach einem kurzzeitigen Rebound zurück in den Bereich von 11.467 Punkten könnte sich ab der zweiten Wochenhälfte wieder Abgabebereitschaft einstellen und den Index zurück in den Bereich von zunächst 11.150 Zählern abwärts drücken. Spätestens an der größeren Unterstützung von 11.000 Punkten sollten sich wieder vermehrt Käufer einfinden und für eine Stabilisierung sorgen. Für die nächsten Wochen müssen jedoch weiter rückläufige Notierungen zwingend einkalkuliert werden, bis sich der heimische Index an seinen großen Unterstützungsniveaus wieder eingependelt hat. Unterhalb des EMA 200 auf Tagesbasis bleibt das kurzfristige Chartbild übergeordnet aber bärisch einzustufen.
Widerstände: 11.383 / 11.400 / 11.467 11.500 / 11.578 / 11.623

Unterstützungen: 11.300 / 11.244 / 11.150 / 11.100 / 11.050 / 11.000

Dax




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Der Brexit mit neuen Turbulenzen! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Kaum zu glauben: wenige Tage vor dem (inzwischen verschobenen) Austrittsdatum aus der EU entwickeln die Briten erste Ideen, wie man aus der EU ausscheiden könnte – oder doch nicht. Jedenfalls hat das britische Parlament nun in einer gestrigen Abstimmung beschlossen, selbst Vorschläge für das weitere Vorgehen machen zu können – die Macht von Theresa May bröckelt damit weiter ab, nun sind wieder alle Optionen denkbar. Heute Nacht der Nikkei stark (daher die US-Futures höher) – und das trotz einer saftigen Gewinnwarnung von Samsung. Unterdessen gehen die extremen Entwicklungen an den Anleihemärkten weiter, die eine Rezession auch in den USA wahrscheinlich erscheinen lassen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Über Rezessionen! Marktgeflüster (Video)

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession? Was die Geschichte lehrt..

Veröffentlicht

am

Die Invertierung zahlreicher Zinskurven am amerikanischen Anleihemarkt (vor allem der 3-monatigen mit der 10-jährigen US-Anleihe) hat am Freitag die Aktienmärkte stark belastet aus Furcht vor einer anstehenden Rezession. Wann aber kommt es zu einer Rezession? Als Faustregel kann gelten: nicht jede Invertierung der relevanten Zinskurven (3Monate-10-Jahre bzw. 2Jahre-10-Jahre) führ zu einer Rezession, aber vor jeder Rezession gab es eine Invertierung der Zinskurve (dazu mehr im Video). Heute sorgte die besser als befürchtete Headline-Zahl des ifo Index zunächst für Erleichterung, aber die deutsche Industrie sackt weiter ab, nur der (als nachrangiger Indikator fungierende) Dienstleistungssektor kaschierte die anhaltende Schwäche der für Deutschland ökonomisch entscheidenden Industrie..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen