Folgen Sie uns

FMW

Robuster Ölpreis trotz stetig steigender Lager: Was stimmt hier nicht? Ein Vergleich

Die marktwirtschaftlich nachvollziehbare Regel, die in der Praxis gar nicht anders funktionieren kann, lautet: Je mehr Angebot, desto mehr Preisdruck. Als Folge davon fallen die Preise. Überwiegt dank mehr…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die marktwirtschaftlich nachvollziehbare Regel, die in der Praxis gar nicht anders funktionieren kann, lautet: Je mehr Angebot, desto mehr Preisdruck. Als Folge davon fallen die Preise. Überwiegt dank mehr Nachfrage der Kaufdruck, steigt der Preis. Der weltweit wichtigste Indikator für den Ölmarkt, ob auf der Angebotsseite ein steigendes oder fallendes Volumen beim Öl-Vorrat vorhanden ist, sind die wöchentlich von der US-Behörde „Energy Information Administration“ (EIA) präsentierten Öl-Lagerbestände für die USA, über dessen aktuellste Daten wir erst gestern berichtet hatten.

Sie werden jede Woche von den Öl-Tradern mit Spannung erwartet. Eigentlich müsste es so sein, dass bei steigenden Öl-Lagern davon ausgegangen wird, dass auf der Angebotsseite das nicht verkaufbare Volumen wächst, welches folglich in die Lagerbestände wandert. Das würde fallende Kurse bedeuten, weil der Markt daraus erkennt, dass mehr Angebot als Nachfrage vorhanden ist. Aber irgendwas stimmt hier nicht. Wir vergleichen hier mal die Öl-Lagerbestände in den USA (erster Chart) mit dem US-Ölpreis WTI (zweiter Chart), jeweils im Zeitraum Oktober 2015 bis heute. Was fällt Ihnen dabei auf?

Richtig, auf diesen langen Vergleichszeitraum betrachtet verlaufen beide Charts merkwürdigerweise relativ ähnlich. Die Öl-Lager werden immer voller (aktuell der siebte Wochenanstieg in Folge), und sind jetzt quasi randvoll. Im selben Zeitraum ist der Ölpreis effektiv von 47 auf 54 Dollar gestiegen. Gut, man muss der Fairness halber natürlich erwähnen, dass er seit 2014 (dritter Chart) durch den Fördermengen-Krieg der Golfstaaten gegen die Fracker arg gelitten hat. Dennoch erscheint der aktuelle Ölpreis im Angesicht der aktuell überlaufenden Lager zu robust und zu konstant zu sein.

Die einzige Erklärung lautet: Die Trader hoffen, dass die OPEC-Kürzung und die Kürzung diverser Nicht- OPEC-Staaten, die sich insgesamt auf 1,8 Millionen Barrels pro Tag belaufen soll und fast schon komplett umgesetzt wurde, etwas bringt. Aber wie man aktuell sieht, erhöhen die Fracker in den USA ihre Fördermengen, wie es von vielen Beobachtern auch erwartet wurde. Preise über 40 und vor allem konstant über 50 Dollar erhöhen den Mut der Fracker ihre Kapazitäten wieder hochzufahren. Zu viele Trader scheinen zu unterschätzen, in welchem Ausmaß die Bemühungen der OPEC/Nicht OPEC-Staaten derzeit durch die Fracker pulverisiert werden.

Und man bedenke bitte immer: Diese wirklich extrem schwierig herbeigeführte Kürzungs-Einigung von OPEC/Nicht-OPEC gilt nur bis zum nächsten OPEC-Treffen Ende Mai. Dann läuft sie quasi aus, und müsste erneuert werden.


Die Öl-Lagerbestände in den USA seit Oktober 2015.


Der US-Ölpreis WTI seit Oktober 2015.


Der US-Ölpreis WTI seit Mitte 2013.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Zinsangst

    24. Februar 2017 12:24 at 12:24

    Mich beschleicht das Gefühl, dass das Kartell versucht, den Preis auch über den Terminmarkt (COMEX) künstlich hoch zu halten. Sollten hier wirklich nur Spekulanten in Rekordhöhe Long sein, droht erneut ein Blutbad beim WTI. Habe übrigens bis Anfang Mai noch einen Swimmingpool als Rohöllager anzubieten ;o)

  2. Avatar

    Tom

    26. Februar 2017 13:50 at 13:50

    Ein wesentlicher Bestandteil der Trump Regierung ist die Ölindustrie die ja wie schon im Artikel erwähnt in den letzten Jahren reichlich Federn lassen musste.
    Andererseits hat sie die Pleitewelle der kleinen Fracker ja hervorragend nutzen können um billigst einzusammeln. Ich halte aber einen Rückfall der Preise für nahezu ausgeschlossen allein aufgrund der ja doch massiven Änderung der politischen Agenda. Weg von den Interessen der Wall Street hin zu den Interessen der Realindustrie einschließlich Öl.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen