Folgen Sie uns

Aktien

Wenn heisse Luft entweicht und Analysten abstufen: Starke Hände, schwache Hände..

Nachdem nach Erreichen der Medien-wirksamen 20.000er-Marke im Dow Jones die schwachen Hände beherzt bei den US-Aktien zugegriffen hatten, habe die Institutionellen ihr Ziel erreicht. Die starken Hände haben den schwachen Händen ihre Aktien verkauft – und sind nun seltsamerweise plötzlich der Meinung, dass die Bewertungen doch ein bißchen übertrieben seien..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Bekanntlich hat es gestern zwei Kandidaten erwischt, die viel heisse Luft produzieren – und dafür von den Märkten auch noch hysterisch gefeiert wurden: Tesla und Rocket Internet. Wie aus heiterem Himmel werden plötzlich Dinge in Frage gestellt, die vorher eben hingenommen worden sind – so etwa bei Tesla, als nach gefühlt 100 Jahren von Analysten erstmals die Frage gestellt wurde, wie lange Tesla wohl noch durchält angesichts der Tatsache, dass die Firma pro Tag elf Millionen Dollar verbrennt und gleichzeitig 44 Milliarden Dollar wert ist laut Marktkapitalisierung. Es entstand also auf einmal die Frage: wie kann eine Bewertung von 44 Milliarden Dollar mit einem Tagesverlust von -11 Millionen Dollar täglich in Einklang gebracht werden? Und die Antwort lautete gestern erstmals: gar nicht! Daher Tesla abverkauft, womit gut zwei Milliarden an Marktkapitalisierung auf einen Schlag verraucht sind!

Aber neben Tesla und Rocket Internet hat es gestern noch einen anderen Highflyer böse erwischt – die Rede ist von dem Herteller von Grafikchips, NVDIA. Seit Anfang 2016 hatte sich der Kurs von NVDIA vervierfacht – von 30 auf 120 Dollar:

NVDIA hat eine Marktkapitalisierung von 54 Milliarden Dollar – sportlich. Dabei hat das Unternehmen Anfang Februar Zahlen vorgelegt für das 4.Quartal 2016 mit einem Gesamtgewinn von 655 Millionen Dollar. Das bedeutet: um die Marktkapitalisierung zu rechtfertigen, müsste NVDIA knapp 100 Quartale ähnliche Gewinnzahlen vorlegen (wobei der Gewinn von 655 Millionen der beste war seit Jahren). Oder eben den Gewinn noch weiter steigern.

Und wie gestern bei Tesla und Rocket Internet war plötzlich, wie aus dem Nichts – der Zweifel da, dass das gelingen könnte. Die NVDIA-Aktie wurde über 9% abverkauft:

Und der Auslöser war winzig: zwei Analysten hatten die Aktie abgestuft. So etwa Romit Shah von Instinet, der die Aktie von „buy“ auf „reduce“ abstufte und das Kursziel auf 90 Dollar senkte – nach dem gestrigen Abverkauf weitere 10% unter dem gestrigen Schlusskurs. Dabei hatte derselbe Analyst noch vor zwei Wochen, nach Vorlage der Zahlen von NVDIA, sein Kursziel für die Aktie um 20% angehoben! Ganz ähnlich der Analyst von BMO Capital, Ambrish Srivastava: auch er stufte die Aktie ab auf „underperform“, nachdem er sein Kursziel vor knapp drei Wochen um 25% erhöht hatte!

Und was sagt uns das alles? Nachdem nun nach Erreichen der Medien-wirksamen 20.000er-Marke im Dow Jones die schwachen Hände beherzt bei den US-Aktien zugegriffen hatten, habe die Institutionellen ihr Ziel erreicht. Die starken Hände haben den schwachen Händen ihre Aktien verkauft – und sind nun seltsamerweise der Meinung, dass die Bewertungen doch ein bißchen übertrieben seien. Eine ganz plötzliche Erkenntnis! Sie ist genau ein Tag alt, what a difference a day makes! Ein Schelm wer Böses dabei denkt!


Foto: Avarice (2012), by Jesus Solana / Wikipedia (CC BY 2.0)

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Walter Schmid

    24. Februar 2017 13:16 at 13:16

    „Die starken Hände haben den schwachen Händen ihre Aktien verkauft“ – wie wahr!
    Und diese schwachen Hände werden jetzt allmählich unsicher, dann kommt die Angst und dann die Panik. Das kann noch etwas dauern, es kann aber auch ganz schnell gehen.

  2. Avatar

    columbo

    24. Februar 2017 13:21 at 13:21

    Immer dasselbe, das Dumb Money kauft, wenn der Mainstream ihm das sagt,
    häufig am Hoch. War immer so und wird immer so bleiben.

    • Avatar

      joah

      24. Februar 2017 14:38 at 14:38

      Es muss sogar genauso bleiben, sonst würde die Börse gar nicht funktionieren: es benötigt „Dumme“, um den Potentialunterschied zu gewährleisten, andernfalls findet auch kein Austausch statt (Geldtransfer) – das wäre so langweilig, das es keinen mehr interessieren.

  3. Avatar

    KSchubert

    24. Februar 2017 13:41 at 13:41

    Der ganz große Abverkauf wird es (noch) nicht sein, was wir heute erleben…der DAX könnte ruhig noch 100-150 Punkte runter, wird aber dann erst mal noch hin- und herpendeln bevor er dann impulsiver hoch oder runter geht. Gehe von einer ausgedehnteren Seitwärtsrange in den nächsten Tagen aus, in welcher sich in der Regel ausgezeichnete Intradayhandelsmöglichkeiten ergeben – entscheidend wird, was er dann aus der Formation macht. By the way: Das Gap von heute Morgen lässt zudem auch auf einen nicht ganz sauberen Downmove schließen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage