Indizes

Russischer Aktienmarkt bricht um bis zu 50 Prozent ein – die aktuelle Lage

Abstürzender Pfeil

Der Angriff Russlands auf die Ukraine wird heute von zahlreichen westlichen Ländern wohl sehr harte Sanktionen nach sich ziehen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte bereits heutige Maßnahmen an. Und wird man Russland vom globalen Zahlungssystem SWIFT ausschließen? Banken, Energielieferanten – die Angst vor den Auswirkungen der westlichen Sanktionen auf russische Konzerne übermannt heute die Börsenkurse in Moskau. Schauen wir auf die aktuelle Lage.

Der Moskauer Börsenindex RTS verlor heute Vormittag in der Spitze bis zu 50 Prozent an Wert uns sackte auf 612 Punkte ab. Bis jetzt erholt sich der Markt vom ersten Schock, und der Index liegt „nur noch“ mit 33,9 Prozent im Minus bei 810 Punkten. Schauen wir auf den Absturz einiger großer Konzerne. Allen voran steht der große russische Gaskonzern Gazprom im Fokus der Anleger, auch in Deutschland – bei Privatanlegern hierzulande ist dieses Papier heute die am aktivsten gehandelte Aktie, wenn man nach Daten von Anbietern wie L&S und Tradegate geht. Die Kursverluste aktuell:

Gazprom -24 Prozent
Lukoil -33 Prozent
Sberbank -57 Prozent
Rosneft -14 Prozent
Norilsk Nickel -12 Prozent
VTB Bank -15 Prozent

Wie gesagt, die Lage war heute Vormittag bereits weitaus schlimmer. Aber wie so oft bei solchen dramatischen Kursverlusten und einer folgenden Erholung, kann danach ein weiterer Kursverfall folgen. Allerdings kann man sich durchaus fragen, ob ein Absturz von 50 Prozent im russischen Aktienindex wirklich gerechtfertigt ist, oder ob der Markt mit dieser aktuellen Dimension des Absturzes den Ukraine-Krieg bereits eingepreist hat. Auf jeden Fall wirken könnten die westlichen Sanktionen auf die russischen Banken, weshalb der Verlust bei der Sberbank wohl auch nach wie vor so deftig ausfällt mit -57 Prozent.

Chart zeigt RTS Index seit dem Jahr 1997 TradingView Chart zeigt russischen RTS Index seit dem Jahr 1997. Aktuell sehen wir den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2016.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage