Allgemein

Schulden und Defizite der EU-Mitgliedsstaaten – wie der tatsächliche Missstand wunderschön überdeckt wird

Italien, Spanien und Portugal stehen am Schlechtesten da, wenn man den Schuldenberg und das Haushaltsdefizit des Staates kombiniert. Alle drei gehören jeweils zu den sechs schlechtesten Ländern mit mehr als 80% Staatsverschldung in Relation zum BIP, und gleichzeitig einem Defizit von 2% oder mehr. Das zeigen aktuelle Eurostat-Daten für Ende 2017.

Aber halt. Da fehlt doch Griechenland. Richtig. Die Griechen sind zwar die Nummer 1 in Sachen Staatsverschuldung mit 180% in Relation zum BIP. Aber ein Defizit im Haushalt weist Griechenland nicht mehr auf. Da haben die Tot-Sanierer aus Brüssel ganze Arbeit geleistet. Wenn ein Staat seine Sozial-Ausgaben, Pensionen und Gehälter nur weit genug kürzt, kann eben auch Athen sogar einen Überschuss ausweisen. Der lag Ende 2017 bei 0,8% (Deutschland +1,0%).

Die Gesamtzahlen für die EU sehen so schön aus, und laufen so wunderbar in die richtige Richtung. Die Tabelle zeigt es eindrucksvoll. Das Gesamtdefizit der EU-Staaten lag 2014 noch bei 2,9%, jetzt nur noch bei 1%. Toll. Man nähert sich dem Überschuss! Und die Gesamtverschuldung in Relation zum BIP lag 2014 noch bei 86,4% – jetzt sind es nur noch 81,6%. Sie geht immer weiter zurück. Auch das klingt doch bestens.

Wenn da nur ein Problem nicht wäre. Die tatsächlich reale Verschuldung der Staaten in Euro hat immer weiter zugenommen. Die prozentuale Relation der Schulden zum BIP sinkt nur, weil das BIP selbst weiter gestiegen ist. Die tatsächlichen Euro-Schulden stiegen von 2014 bis 2017 von 12,1 auf 12,55 Billionen Euro. Offiziell klingt die Headline-Aussage von Eurostat so:

Im Jahr 2017 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl im Euroraum (ER19) als auch in der EU28 im Vergleich zu 2016. Gemessen am BIP ging das öffentliche Defizit im Euroraum von 1,6% im Jahr 2016 auf 1,0% im Jahr 2017 und in der EU28 von 1,7% auf 1,0% zurück. Gemessen am BIP verringerte sich der öffentliche Schuldenstand im Euroraum von 89,1% (Ende 2016) auf 86,8% (Ende 2017) und in der EU28 von 83,3% auf 81,6%.

Schulden



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Moin, moin,

    sehr interessanter Artikel. Was kann nun der Kleinanleger und Gelegenheitstrader hieraus ableiten? Das die Sache am Ende schief gehen muss und alles nur eine Frage der Zeit ist, dass scheint unstrittig. Die Kernfrage scheint nur zu sein, wann es soweit ist. M.E. tut man diesen Ländern auch auf Dauer keinen Gefallen, sie im Korset der EU zu belassen. Wieso nicht einfach eine Art 2. Bundesliga? Eines scheint aber auch so sicher wie das Ahmen in der Kirche zu sein und das sind die Kosten, die am Ende der einfache Steuerzahler in der BRD zu tragen hat. Wir hier im Dorf haben das Glück, dass hier ein Unionspolitiker wohnt, der wird dann haften, ob ihm das passt oder nicht.

  2. Ein treffender Satz heute von Dr. Bernd Heim.
    UNSERE WELT WIRD IN DEN NÄCHSTEN JAHREN WIEDER ZU LERNEN HABEN,DASS DAUERHAFTER WOHLSTAND U.ECHTER REICHTUM NUR DURCH ANSTRENGENDE ARBEIT, NICHT ABER DURCH MEHR KREDITE U.DAS DRUCKEN VON UNMENGEN VON GELD ENTSTEHEN.
    Vor diesem Hintergrund waren die von Verlusten gezeichneten Handelstage der Vorwochen nur ein kleiner
    Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Jahren noch auf uns zukommen könnte.
    Da müssen dann aber Einige umdenken! Vermögensvermehrung durch immer mehr Schulden sollte plötzlich nicht mehr funktionieren ?

  3. Und da wären da noch wegen des Anlagenotstandes die immensen Summen, die in der Altersvorsorge fehlen u.den Staat noch Jahrzehnte belasten werden.Die Tiefzinsphase hat ja die Staaten kurzfristig entlastet.

  4. Das Problem ist unser Schuldgeldsystem, in Kürze wird die Verschuldung auch wieder stärker als das BIP zunehmen wenn die Firmen und Privathaushalte nicht mehr genug aufnehmen können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage