Allgemein

Energiekrise Strompreis-Exlosion: Laut Dirk Müller ein deutsches Problem

Die Strompreis-Explosion ist für Dirk Müller ein deutsches Problem. Die Franzosen würden bei uns einkaufen und seien dabei entspannt.

Strommasten im Nebel

Mr Dax Dirk Müller (laut großen Medien einer der Crashpropheten) wurde auch von uns vielfach kritisiert, aber manche seiner Thesen sind es wert angehört zu werden. Wenn es um den explodierenden Strompreis in Deutschland und Europa geht, da macht Dirk Müller einen Schuldigen und einen Profiteur aus. Die Deutschen sind die Dummen, und Frankreich lässt es sich auf unsere Kosten gut gehen – so könnte man seine Aussagen vereinfach gesagt zusammenfassen.

Denn ja, innerhalb des europäischen Strommarkts kommt es vor, dass bei Unterversorgung in einem Land mal der eine an den anderen Strom verkauft, und später ist die Lage auch mal umgekehrt. Aber in der Tat: Derzeit kauft Frankreich in Deutschland Strom, was hierzulande den Strompreis an der Börse in die Höhe treibt. Dirk Müller erwähnt, dass die Franzosen sich aber beim auch in Frankreich explodierten Börsen-Strompreis entspannt zurücklehnen können aufgrund eines Preisdeckels für die Verbraucher.

Was wären also die Lösungsansätze, so meine Frage: Sollte der deutsche Staat einen Preisdeckel für die deutschen Verbraucher einführen, über eine Subvention beispielsweise bei den Stromproduzenten, die dann keine höheren Preise mehr von den Endkunden verlangen? Das wäre eine Idee. Oder soll man aufhören Strom nach Frankreich zu verkaufen, damit sich der Strompreis hierzulande entspannen kann? Das wäre im Interesse des gesamteuropäischen Zusammenhalts sicherlich keine gute Idee. Entweder zahlen die Deutschen immer weiter steigende Strompreise, oder der Staat lässt sich etwas einfachen in Sachen Preisdeckel wie in anderen Ländern.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Wieso, Hartz 4 wird doch um 4,6% erhöht ab 2023. Da werden die Ärmsten der Armen sicherlich zu Neujahr „ein Fass aufmachen“.
    Langsam dämmert mir auch, warum die Mächtigen in Deutschland Angst vor Unruhen bekommen.
    Kanzler Scholz hat ja schon ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auf niemanden geschossen wird.
    Na—- in den europaweit gültigen Lissabonverträgen von 2009 steht aber etwas ganz anderes.
    Es darf nicht nur auf Aufrührer geschossen werden, sondern die Todesstrafe wurde wieder eingeführt.
    „Niemand will auf jemanden schießen…“
    Übrigens wurden die Sozialrenten in Spanien um 15% erhöht.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Mich interessiert sehr stark, wer die Profiteure vom deutschen Gashandel mit Russland waren. So soll Gas an Frankreich Bund Polen zu guten Preisen weitergereicht worden sein. An wen noch? Wer hat dabei verdient?

      Welche Unternehmen haben viel Geld verdient.
      Jetzt sollen die Bürger die Zeche bezahlen?

      Ich glaube, das gibt es noch viel aufzuarbeiten….

      https://www.heise.de/tp/features/Zeitenwende-Die-Gruene-Energiekrise-7245774.html

  2. Zu „…in den europaweit gültigen Lissabonverträgen von 2009 steht aber etwas ganz anderes“: Wo steht denn dort genau, dass nicht geschossen werden darf?

    1. Es steht dort, dass geschossen werden darf.

  3. Wie soll man die 65% erneuerbare Energie erreichen wenn man die stromkosten für die Wärmepumpe nicht mehr bezahlenn kann
    Frage an Herr Habeck!!!!!!!

    1. Wählt diese Katastrophale Regierung ab!!!

  4. Wozu immer Preisdeckel oder Stopp des europäischen Stromaustauschs?
    Das sind verpönte „sozialistische“ Eingriffe, wo es doch die Märkte regeln sollen.
    Die Lösung liegt so nah, ist marktwirtschaftlich und wurde auch heute von Herrn Habeck als erstem Politiker überhaupt thematisiert: Ein anderes Preisfindungsmodell, Gebotspreis statt uniform pricing und Merit-Order. So, wie es auch noch vor einigen Jahren war.
    Ich habe diese Preispervertierung hier auf FMW schon vor 2 Jahren im Zusammenhang mit dem EEG-Paradoxon thematisiert und kritisiert. Außer Spott und dümmlichen Bemerkungen gab es dazu nichts zu lesen. Mal sehen, was die Zukunft bringt, denn ausnahmslos alle anderen Ideen und Vorschläge sind teuer und mit Markteingriffen versehen. Wer bezahlt denn die Subventionen für den Preisdeckel? Am Ende wieder der Verbraucher und Steuerzahler. Wieso sollte man einen 20-fach überhöhten Preis für Energieerzeuger subventionieren, die auch mit 20 EUR/MWh schon gute Gewinne einfahren würden?

  5. Ich habe noch ein gutes Zwei Mann Zelt im Keller. Das stelle ich dann auf der Grünfläche vorm Haus auf. Luftmatratze und Schlafsack sind auch noch vorhanden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage