Folgen Sie uns

Allgemein

Trump beschimpft Haiti und Afrika-Staaten als “Scheißloch-Länder!”

Fast kein Tag ohne Eklat im Weißen Haus: Bei einem Treffen mit republikanischen und demokratischen Senatoren im Oval Office ließ Trump die vielleicht skandalösesten Kommentare seiner Amtszeit fallen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

Fast kein Tag ohne Eklat im Weißen Haus: Bei einem Treffen mit republikanischen und demokratischen Senatoren im Oval Office ließ Trump die vielleicht skandalösesten Kommentare seiner Amtszeit fallen, so die Washington Post.

Als während den Beratungen über die Immigrationsreform die Einwanderung aus Afrika und Haiti zur Sprache kam, knurrte Trump: “Warum wollen wir Leute aus solchen Scheißloch-Ländern nach Amerika lassen?” Trump schlug vor, man solle lieber Menschen aus Norwegen in die USA holen.

Es folgte wegen dem offen zur Schau gestelltem Rassismus des Präsidenten ein Shitstorm – im wahrsten Sinne des Wortes.

Vor allem afroamerikanische Politiker rechneten mit Trump ab: “Er spricht nicht für Amerika”, verurteilte Senator Cory Booker die “unentschuldbaren Bemerkungen”.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen


Wieder so ein Tag des Trump-Irrsinns…

Trump dreht auch an anderen Fronten durch:

– Am Morgen widersprach er auf Twitter seiner eigenen offiziellen Politik zur Unterstützung des Überwachungsprogramms zur Terrorabwehr (Abschnitt 705 des Foreign Intelligence Surveillance Acts, FISA) – nachdem er einen kritischen Beitrag auf “Fox News” gesehen hatte. “Speaker” Paul Ryan musste Trump in hektischen Telefonaten über das Gesetz aufklären: Dann erst twittere Trump plötzlich seine Unterstützung.

– In einem Interview behauptete Trump weiter, dass er mit Nordkorea-Diktator Kim Jong-un eine “tolle Beziehung” habe…
Ein imposante Tagesbilanz an der Wahnsinnsfront.


So fing alles an: Trump bei seiner Vereidigung
By U.S. Government – https://www.whitehouse.gov/featured-videos/video/2017/01/20/inauguration-45th-president-united-states, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58403630

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street.

27 Kommentare

27 Comments

  1. Avatar

    Michael

    12. Januar 2018 11:26 at 11:26

    Das größte Scheißloch-Land der Welt wird doch von ihm selbst regiert, sofern er sich gerade daran erinnern kann.

  2. Avatar

    Kritisch

    12. Januar 2018 12:06 at 12:06

    Vielleicht und hoffentlich besinnen sich jetzt auch Republikaner ihrer Verantwortung gegenüber dem Land dem sie dienen sollten und weisen den „Typen“ endlich in die Schranken in dem sie ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Wenn so ein Wahnsinniger solch eine Machtposition einnimmt kann man wohl darauf warten bis er diese auch ausübt, zum Leidwesen von uns allen!

  3. Avatar

    joah

    12. Januar 2018 12:09 at 12:09

    Die Äußerungen von Herr Trump mögen eine Entleisung (ab)sonderlichen Ausmaßes sein, letztendlich geht es um eine straffe Einwanderungspolitik. Die Australische Regierung und deren Vertreter werfen ähnlich straffe Bemerkungen heraus und verfahren ebenfalls entsprechend hart, aber das scheint nicht der Aussprache wert zu sein. Komische Welt mittlerweile.

  4. Avatar

    vier säulen system

    12. Januar 2018 12:42 at 12:42

    Wo er Recht hat,hat er Recht..

  5. Avatar

    Donald Trump

    12. Januar 2018 12:59 at 12:59

    Trump soll sich ins Knie ficken.

  6. Avatar

    GiGi

    12. Januar 2018 13:08 at 13:08

    Warum sollte man auch eine Hochzivilisation in die Barbarei umwandeln ?
    Warum sollte man Dinge nicht beim Namen benennen was sie sind ?

    Z.B. hat genau B.v.S. die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden genau als das bezeichnet was sie sind.

    Sind die Neomarxisten aus Multikultopia wieder empört, und hauen blind mit der Rassismuskeule um sich ?

    «Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!»

    Peter Scholl Latour

    Auf Deutschland bezogen freut sich ja die Göre Eckhardt :
    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

    • Avatar

      Michael

      12. Januar 2018 13:17 at 13:17

      @GiGi
      Warum sollte man Dinge nicht beim Namen benennen was sie sind ?
      Richtig, und deshalb sage ich: Die Aussagen in Ihrem Post sind ein einziges rechtspopulistisches, nicht differenzierendes, pauschalisierendes Scheißloch!

      • Avatar

        GiGi

        12. Januar 2018 13:38 at 13:38

        Das ist linke nichts aussagende Diskussionskultur ….
        Danke Michi

        Haben Sie sich schon mal gefragt , warum Afrika trotz Dekaden voller Finanzspritzen nicht auf die Beine kommt , oder die hohe Fertilitätsrate sich nicht einschränkt ?
        Sind die zivilisierten Länder etwa das Überlaufbecken, ohne das aus den eigenen Fehlern gelernt wird ?
        Warum das einst blühende Südafrika wieder in den Absturz übergeht nachdem die „Weißen“ (Vorsicht Rassismus) enteignet und verjagt wurden ?
        Waren das in Köln etwa nicht muslimische Männerhorden , die über Frauen hergefallen sind ?
        Kennen Sie sich mit den gesellschaftlich-kulturellen Begebenheiten in den islamischen Ländern aus , gerade was Frauen betrifft ?

        Ihnen empfehle ich mal den Artikel von Roger Köppel :
        Afrikas Schuld, Afrikas Pflicht

        http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2013-41/artikel/voelkerwanderung-afrikas-schuld-afrikas-pflicht-die-weltwoche-ausgabe-412013.html

      • Avatar

        vier säulen system

        12. Januar 2018 13:46 at 13:46

        pfui deibl…
        gehts noch genauer,Sie verbales Sch……och!

        • Avatar

          Michael

          12. Januar 2018 13:55 at 13:55

          Nein, nicht noch genauer für @bauer

          • Avatar

            vier säulen system

            12. Januar 2018 14:38 at 14:38

            @Michael outet sich eben als MOD?!

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            12. Januar 2018 14:43 at 14:43

            @vier säulen, lasst uns diese Diskussion beenden und nicht in Beschimpfungen abgleiten! Hier mal ein Video, das die Diskussion vielleicht versachlicht:
            https://www.youtube.com/watch?v=OT6oa2FtS8M

          • Avatar

            vier säulen system

            12. Januar 2018 14:47 at 14:47

            @Fugmann,wer beleidigt denn hier wen? siehe 13:17 Uhr!
            Doch etwa der Schlafmichl,oder?
            Immer schoen objektiv bleiben…

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            12. Januar 2018 14:48 at 14:48

            @vier säulen, ich meinte ja nicht nur Sie alleine dabei, sondern auch Ihre Opponenten!

        • Avatar

          Michael

          12. Januar 2018 15:04 at 15:04

          Abschließend zur Beendigung der Diskussion: Ich habe nicht GiGi als Person beleidigt, indem ich ihn persönlich als Sie verbales Sch……och!/i> bezeichnet habe. Sondern seine unwahren Aussagen mit Trump’scher Verbalakrobatik zitiert und dies um 14:20 Uhr etwas weiter unten auch sachlich begründet.
          Und jetzt Schluss damit!

          • Avatar

            vier säulen system

            12. Januar 2018 15:33 at 15:33

            Mir faellt aber schon seit geraumer Zeit auf,dass Sie pers.Meinungen oder Ansichten der Kommentatoren,mit verbalen Ausdruecken entgegen wirken!
            Was sollte z.B.die Anspielung gegen mich ,zwecks @bauer…so wie Sie es gestern auch bei @Peter versuchten?
            Ich lasse mich nicht,von Ihnen, mit @bauer in einen Topf werfen!

    • Avatar

      Michael

      12. Januar 2018 14:20 at 14:20

      @GiGi, was da in Köln passiert ist, ist furchtbar und durch nichts zu entschuldigen oder zu beschöningen. Das will ja auch keiner.
      Was mich nervt, sind die Unwahrheiten und Übertreibungen:
      Der Begriff „gruppenvergewaltigend“, soferne der überhaupt existiert, impliziert haufen- und gruppenweise Vergewaltigungen. Tatsächlich gab es aber lediglich ein bis zwei Vorwürfe der Vergewaltigung, manche Quellen sprechen von 5 Anzeigen, von denen sich aber die eine oder andere als haltlos erwies. Es wurde gestohlen und begrapscht (was übrigens auch Trump nicht fremd ist), was übel, kriminell, eklig und einfach nur furchtbar ist. Aber dabei gleich von barbarischen Gruppenvergewaltigungen zu sprechen, ist schlichtweg falsch.
      https://www.ksta.de/koeln/koelner-silvesternacht-vergewaltigung-einer-18-jaehrigen-war-frei-erfunden-25289296
      https://www.focus.de/regional/koeln/silvesternacht-am-koelner-hauptbahnhof-gruppe-von-1000-maennern-fuer-sexuelle-uebergriffe-verantwortlich_id_5188685.html
      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/koeln-silvester-sexuelle-uebergriffe-raub-faq

  7. Avatar

    Gerd

    12. Januar 2018 13:10 at 13:10

    Die Lückenmedien (Radio und Print-Online)
    übersetzen mit „Dreckslöchern“.
    Wenn die Mainstreamer doch bloß einmal korrekt informieren würden. Ts ts ts.

    • Avatar

      Michael

      12. Januar 2018 13:27 at 13:27

      Das Wort „Shithole“ kann man mit Scheißloch oder Drecksloch übersetzen, am Ende ändert das gar nichts an dieser hoch staatsmännischen Aussage.

      • Avatar

        Dieter G.

        12. Januar 2018 14:04 at 14:04

        Man kann sich über dispektierliche Äußerungen streiten, ändert aber nichts an der Tatsache, dass Trump recht hat. Schon mal in Südafrika gewesen? Oder Somalia?

        Wir unterhalten Geschäftsbeziehungen dorthin, und einmal dort gewesen….nie wieder. Wobei Südafrika ein enormes Problem hat mit…na, was meinste mit wem….genau, der kriminellen Zuwanderung der angrenzenden Länder. Kein Haus/Grundstück, welches nicht mit z. T. meterhohen Zäunen umgeben ist. Kannst Deine Partnerin ja mal in Johannesburg Nachts alleine durch die Straßen schicken.

        Afrika ist durchweg korrupt, und in weiten Teilen extremst kriminell. Dein und mein Leben gilt dort einen Scheißdreck.

        Also, wenn Du den Sprachstil von Trump kritisierst, dann schau mal auf Deinen eigenen Sprachschatz. Der ist kein Deut besser und sogar inhaltslos.

        Toi…toi…toi

        Dieter

        • Avatar

          leftutti

          12. Januar 2018 15:40 at 15:40

          @Dieter G.
          Ich sehe die Probleme in Afrika in erster Linie darin begründet, dass multinationale Konzerne mit Hilfe einiger korrupter herrschender Eliten eine systematische Ausbeutung von Rohstoffen und Menschenmassen betreiben und Bildung und Wohlstand verhindern. Dass diese geschundenen Einwohner dann aus ihrer Hölle entfliehen wollen, kann man ihnen beim besten Willen nicht verdenken.
          „Die Reiche des kolonialen Europa und die Supermächte des Kalten Krieges haben einer neuen Form der Herrschaft über den Kontinent Platz gemacht, den die Welt als seine Mine benutzt – neuen Imperien, die nicht von Nationalstaaten kontrolliert werden sondern von Allianzen zwischen afrikanischen Herrschern, die niemandem Rechenschaft schuldig sind und durch Schattenstaaten regieren, Mittelsmännern, die diese Potentaten mit der weltweiten Rohstoffwirtschaft verbinden, und multinationalen Konzernen aus Westen und Osten, die ihre korrupten Machenschaften hinter dem Unternehmensgeheimnis verbergen.“
          http://www.deutschlandfunk.de/ausbeutung-in-afrika-tom-burgis-analysiert-die.1310.de.html?dram:article_id=378241

          Siehe auch:

          https://www.freitag.de/autoren/justrecently/wie-ein-kontinent-ausgepluendert-wird
          https://www.heise.de/tp/features/Die-weltweite-Ausbeutungspyramide-am-Beispiel-Afrika-3398573.html?seite=all
          https://www.welt.de/print/wams/article140089396/Europa-hat-Afrika-ausgebeutet.html

          • Avatar

            rote_pille

            13. Januar 2018 01:07 at 01:07

            Was bitte schön ist „Ausbeutung von Rohstoffen“? Warum ist der Rohstoffabbau automatisch Ausbeutung? Rohstoffabbau gibt’s auch in Industrie- und Schwellenländern. Die Arbeiter dort werden besser bezahlt, weil deren Arbeit mehr wert ist, was wiederum daran liegt, dass man in Ländern mit einem ausgebauten Produktionsapparat viel mehr Möglichkeiten hat sie nutzenbringender einzusetzen. Verdammt, diesen Kommentar sollte ich ausdrucken und einrahmen lassen, es gibt so viele Menschen die das nicht begreifen und stattdessen moralischen BS von wegen Ausbeutung für die Erklärung halten!

          • Avatar

            leftutti

            13. Januar 2018 19:35 at 19:35

            @rote_pille, Rohstoffausbeutung ist ein „offizieller“, ganz normaler und üblicher Begriff für den Abbau von Rohstoffen. Einfach mal „rohstoffausbeutung definition“ googeln, sich also erst einmal informieren, dann denken, dann schreiben, dann den eigenen Kommentar ausdrucken und einrahmen!

          • Avatar

            PK

            14. Januar 2018 08:41 at 08:41

            leftutti,
            Das mit den Konzernen und der Ausbeutung stimmt sicherlich, es ist aber nicht das einzige Problem.
            ich bin seit 8 Jahren jedes Jahr in Namibia, bin ein absoluter Fan von der Landschaft dort und hab viele Freunde sowohl unter den Farbigen wie auch den Weissen. Mittlerweile gibt es in der Verwaltung und in der Politik keinen einzigen wichtigen Posten mehr, der von einem Weissen besetzt ist.
            Wenn man noch von Rassismus reden kann, dann eher von einem umgekehrten, der sich von der Regierung und den Beamten gegen die Weissen richtet. Noch nicht so schlimm wie in Simbabwe, aber es wird jedes Jahr schlimmer.
            Die Korruption durchdringt aber das ganze System, angefangen von der Immigration, wo man bei fehlerhaftem Pass (z.B. keine 2 Seiten mehr zum Stempeln frei) entsprechend „zahlen“ muss um doch reinzukommen.
            Ich hab Weihnachten mit einer farbigen Ärztin gesprochen, die beklagte, daß die öffentliche Kliniken wichtige Medikamente nicht bekommen, weil die alle lange vorher von korrupten Beamten oder Politkern unter der Hand an Privat verkauft werden. Importiert und von Steuergeldern bezahlt werden sie nämlich.
            Es gibt wahrscheinlich kein einziges Land in Afrika, was nicht durchgehend korrupt ist.
            Vieles kann man aber nun einfach nicht mehr der Kolonialisierung oder Multikonzernen anlasten, speziell nicht in Namibia, deren Haupteinnahmen aus dem Tourismus kommen. Das haben die Leute dort nun schon selber zu verantworten. Die ganze Entwicklungshilfe landet sowieso nie da wo sie was bewirken könnte sondern versackt sowieso in den Taschen der Politiker und Beamten.
            Wenn man also immer (teils zu Recht) über unser System und Regierung schimpfen, woanders ist es wirklich viel schlimmer.

    • Avatar

      Gerd

      12. Januar 2018 15:18 at 15:18

      Will noch sagen, das erinnert mich an meine entfernte Jugendzeit, da habe ich auch schon mal zu hören bekommen, mein Zimmer wäre ein „Drecksloch“, ich sollte gefälligst mal sauber machen und wieder Ordnung reinbringen.

      Mir hat aber niemand vorgeworfen, ich würde in einem „Scheißloch-Zimmer“ hausen.
      Meine Eltern wussten da anscheinend schon noch zu differenzieren.

      Aber meinen respektablen Dank an M. Fugmann für den Hinweis-LINK auf das kleine Video von Herrn Broder.

      • Avatar

        Paul

        12. Januar 2018 15:40 at 15:40

        Ob Rechts oder Links,ob Broder oder Trump…ich gebe aber trotzdem nicht mein letztes Hemd…auch wenn wir das Nachsehen haben!

  8. Avatar

    Michael

    13. Januar 2018 20:28 at 20:28

    Ja leftutti, und schon ist Ihr schönes und intelligentes Wortspiel zur Ausbeutung durch Ignoranz wieder mal kaputt gemacht worden. Niveau wird durch Unwissenheit leider mehr und mehr nivelliert. Lieber schreibt man entrüstet im Halbwissen, bevor man sich erst einmal informiert.
    Das kennen wir ja zur Genüge von Lord Peter Bauer von den vier Säulen und Konsorten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Richard David Precht: Künstliche Intelligenz und unsere Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Wir gehen in die zweite ganz große industrielle Revolution hinein!“, sagt der Philosoph Richard David Precht. Damit stehen wir vor einscheidenden Veränderungen nicht nur der Wirtschaft, sondern auch der Gesellschaft. Die erste industrielle Revolution beendete die Herrschaft des Adels und der Kirche – die derzeit ablaufende zweite Revolution durch künstliche Intelligenz verändert vor allem die Arbeitswelt und damit die Produktionsverhältnisse grundlegend. Nun versuchen uns Ökonomen stets zu versichern: kein Problem, es fallen zwar viele Jobs weg, aber es würden eben auch viele neuartige Jobs geschaffen werden. Das ist eine schöne Perspektive, sie hat aber leider einen kleinen Makel: sie stimmt nicht, sagt Richard David Precht zur sogenannten „Kompensations-Theorie“.

Die Menscheit jedenfalls ist durch diesen Wandel überfordert, der Boden, auf dem wir stehen, wackelt erheblich – und so entsteht zunächst einmal die Sehnsucht danach, die gute alte Welt mit ihren Werten wiederzubeleben. Ausdruck dieses Versuchs sind etwa Trumpin den USA oder die AfD in Deutschland. Aber einer der einschneidenden Änderungen im politischen Bereich wird sein, dass die Parteien, die mit der ersten industriellen Revolution entstanden und aufgestiegen waren, unter gehen werden.

Richard David Precht über schwache KI und starke KI

Richard David Precht unterscheidet zwischen schwacher und starker künstlicher Intelligenz – und führt Beispiele an, worin sich diese beiden unterscheiden. Was bedeutet das aber für uns praktisch? Wird vor allem durch „starke“ KI, also einer KI, die tiefgehende Lernprozesse leisten kann, etwa der Niedriglohn-Sektor wegfallen? Eher nicht – denn je mehr Menschen in bestimmten Bereichen verdienen, umso interessanter wird der Einsatz einer starken KI zur Kosten-Ersparnis, während sich der Einsatz im Niedriglohnsektor gar nicht lohnen würde.

Was bleibt, was wird untergehen – und welche Bereiche werden sich durchsetzen? Es werde derjenige technische Fortschritt kommen, der gesellschaftlich akzeptiert wird, dazu ein Bedürfnis befriedigt und sich gleichzeitig zu einem erfolgreichen Geschäftsmodell machen läßt, sagt Richard David Precht. Folgender Vortrag des Philosophen ist ein „must see“!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Philosoph Richard David Precht über Künstliche Intelligenz

Richard David Precht

Von Foto: © JCS‘, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62733272

weiterlesen

Allgemein

Arbeitsmarkt positiv gestimmt? Mehr neue Jobs bei IT als Entlassungen in der Gastronomie?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laptop mit Aufklebern

Kann das wirklich sein? Ist es das vorgezogene Weihnachtswunder am deutschen Arbeitsmarkt, mitten im zweiten Lockdown? Wenn man ein Wirtschaftsforschungsinstitut für verlässlich und seriös hält, dann doch in erster Linie das ifo-Institut! Und man möchte den Forschern bei ifo wirklich nichts Böses unterstellen. Aber ist es wirklich realistisch, dass die Stimmung am deutschen Arbeitsmarkt derzeit sogar besser wird, weil die IT-Dienstleister mehr neue Stellen schaffen wollen, als gleichzeitig in Restaurants, Bars, Hotels, Reisebüros etc verloren gehen?

Kann man sich das vorstellen? Gibt es überhaupt zehntausende oder hunderttausende neue IT-Experten in Deutschland, die auch so viele neue Stellen besetzen können? Ist die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen wirklich so stark gestiegen in den letzten Wochen? Klar, dank Corona verlagert sich sehr viel des Geschäftslebens ins Internet. Aber wirklich, nochmal mit gesundem Menschenverstand nachgedacht: Können diese neuen Jobs hunderttausende Jobs ersetzen, die bei Gastro und Co verloren gehen? Es fällt wirklich schwer das zu glauben.

Aber das ifo-Institut hat sich das nicht ausgedacht. Nein, man macht für sein Beschäftigungsbarometer Umfragen bei ca 9.500 Unternehmen. Sie werden gebeten ihre Beschäftigtenplanungen für die nächsten drei Monate mitzuteilen. Also, kann das wirklich sein? Die IT fängt den Arbeitsmarkt auf in dieser Krise? Hier die Aussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

Etwas mehr deutsche Unternehmen als im Oktober denken über Neueinstellungen nach. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im November auf 96,7 Punkte gestiegen, von 96,4 Punkten im Oktober. Die zweite Welle hat vorerst keine größeren negativen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Die Entwicklung ist jedoch über die Branchen hinweg sehr heterogen.

In der Industrie ist das ifo-Barometer leicht gestiegen. Jedoch ist die Zahl der Unternehmen mit Entlassungsplänen weiterhin größer als die jener, die mit steigenden Mitarbeiterzahlen rechnen. Die Dienstleister planen eher Mitarbeiter einzustellen. Getragen wird die Entwicklung vor allem von den IT-Dienstleistern. In der Reisebranche und dem Gastgewerbe dagegen sind Entlassungen nicht zu vermeiden. Im Handel hat das Barometer leicht nachgegeben. Dort planen die Firmen derzeit mit konstanten Mitarbeiterzahlen. Die Bauindustrie sucht weiter neue Mitarbeiter, um ihre aktuellen Aufträge abarbeiten zu können.

Hier die vier Einzelsektoren mit einzelnem Chart:

Grafiken zeigen Beschäftigungsbarometer für den deutschen Arbeitsmarkt

weiterlesen

Allgemein

Markus Krall und Marc Friedrich: Crash 2021, Gelddrucken ersetzt Denken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Krall spricht über die Hyperinflation, in der Geld entwertet wird

Markus Krall und Marc Friedrich unterhalten sich im folgenden Gespräch über die aktuelle Krise, den möglicherweise anstehenden großen Crash, und die Zeit danach. Einig sind sich die beiden, dass es 2021 los gehen wird mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Markus Krall formuliert es recht klar, dass die Wirtschaftskrise längst da sei. Sie sei nur noch nicht bilanziert worden. Durch Maßnahmen wie die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sei die Krise bei Unternehmen und in Bankbilanzen nur noch nicht richtig transparent sichtbar.

Markus Krall und Marc Friedrich sehen die Hyperinflation

Markus Krall kann man aufgrund seiner zahlreichen Tweets über die Corona-Maßnahmen der Politik kritisch betrachten. Das sollte Kommentatoren und geneigte Beobachter aber nicht davon abhalten, seinen höchst interessanten Aussagen zur wirtschaftlichen Gesamtsituation zuzuhören, die er seit Monaten öffentlich präsentiert. Denn er ist absoluter Bankeninsider, und hat die letzten Jahre eine große Bankenkrise vorhergesagt. Zusammen mit Marc Friedrich bespricht er im folgenden Video Punkt für Punkt wichtiger Themen rund um die aktuelle Krise und zukünftige Entwicklungen.

Wichtig ist, was die nächsten Quartale passieren wird. Einig sind sich Marc Friedrich und Markus Krall, dass wir derzeit in einer deflationären Phase sind, auf die zwingend eine kräftige Inflation folgen soll. Nur wie schnell die Preise in eine Hyperinflation umschlagen, das könne man nicht genau vorhersehen. Entscheidend hierbei ist unter anderem, wann die Geldumlaufgeschwindigkeit anspringen müsste. Sehen Sie beim Klick an dieser Stelle genau zu diesem Punkt interessante Ausführungen von Hans-Werner Sinn.

Die EZB als großes Problem

Ein wichtiger Punkt im Gespräch zwischen Markus Krall und Marc Friedrich ist auch die zentral wichtige Rolle der EZB. Sie arbeite derzeit am digitalen Euro. Die EZB wisse, dass eine Hyperinflation (hier die Begriffserklärung) drohe. Sie wisse auch, dass die Leute aus dem Geld fliehen würden, wenn sie das Vertrauen darin verlieren. Mit einem digitalen Euro hätte die EZB Kontrolle über das gesamte Konsumverhalten der Menschen, und könnte zum Beispiel bestimmen, wie viel Geld die Bürger maximal in einem bestimmten Zeitraum ausgeben dürfen. Die Rolle der EZB insgesamt sehen die beiden grundsätzlich mehr als kritisch.

Der große Knall

Markus Krall macht wenig bis gar keine Hoffnung auf eine Rettung unseres jetzigen bestehenden Geldsystems. Der große Crash werde kommen. Je länger EZB und Politik die Probleme hinauszögern würden, desto schlimmer werde der unausweichliche große Knall sein. Immer mehr gesunde Firmen würden sich derzeit anstecken, weil sie als Lieferant zum Beispiel unwissentlich Forderungen gegenüber Zombieunternehmen aufbauen würden, die Forderungen nicht begleichen können. Auch wenn man die Aussicht der beiden auf eine Hyperinflation und einen großen Systemkollaps nicht zwingend teilen muss, so sind ihre Ausführungen und die Zustandsbeschreibungen der aktuellen Lage doch hochinteressant!

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage