Folgen Sie uns

Aktien

Fed-Dudley: Warnung vor Überhitzung der Wirtschaft sowie abgehobenen Marktpreisen, und warum das kein Problem sein soll

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er auch, warum das Hauptproblem nach seiner Meinung anders als vor zehn Jahren heute kein Problem mehr darstellt. Auszugsweise zeigen wir hier einige Teile seiner Rede mit unseren Anmerkungen.

Überhitzung

Die US-Konjunktur laufe bereits auf Hochtouren, und werde jetzt noch durch die Steuerreform verstärkt. Daher müsse die Fed eventuell härter dagegenhalten in den nächsten Jahren. Das Risiko einer harten Landung steige.

So, what am I worried about? Two macroeconomic concerns warrant mention. The first is the risk of economic overheating. Now, this seems like an odd issue to focus on when inflation is low, but it strikes me that this is a real risk over the next few years. Not only do we have an economy that is growing at an above-trend pace—at a time when the labor market is already quite tight—but the economy will be getting an extra boost in 2018 and 2019 from the recently enacted tax legislation. Moreover, even though the FOMC has raised its target range for the federal funds rate by 125 basis points over the past two years, financial conditions today are easier than when we started to remove monetary policy accommodation. This suggests that the Federal Reserve may have to press harder on the brakes at some point over the next few years. If that happens, the risk of a hard landing will increase.

Now, I don’t want to imply that a recession is inevitable once the FOMC finds it necessary to nudge up the unemployment rate to a sustainable level. The starting point in terms of the inflation rate is also important because it will influence how far the FOMC is likely to go in terms of making monetary policy tight. Nevertheless, I think it is fair to say that the track record on this score is not encouraging.

Das fiskalische Problem der USA

Auch spricht Dudley explizit das fiskalische Problem der USA an. Gegenüber 2007 (1,1%) liegt das Budgetdefizit der US-Regierung laut Dudley jetzt bei 3,5%. Auch Trumps Steuersenkungen würden die Staatsschulden weiter erhöhen, die 2007 noch bei 35% in Relation zum BIP lagen, und jetzt bei 77%. Dabei muss man bedenken, dass Dudley hier von Schulden spricht, die die US-Regierung bei Gläubigern außerhalb von staatlichen US-Institutionen hat. Inklusive dieser Schulden liegt der Prozentsatz natürlich deutlich höher!

The second risk is the long-term fiscal position of the United States. Recognizing that fiscal policy is the domain of the executive and legislative branches rather than the Federal Reserve, I would emphasize several points. For one, the current U.S. fiscal position is far worse than it was at the end of the last business cycle. For example, in fiscal year 2007, the budget deficit was 1.1 percent of GDP; in fiscal 2017, it was 3.5 percent of GDP. Similarly, federal debt held by the public was 35 percent of GDP in fiscal 2007, and 77 percent in fiscal 2017. Additionally, three factors will undoubtedly cause these budgetary pressures to intensify over time: the tax legislation will push up the federal deficit and federal debt burden; debt service costs will rise as interest rates normalize; and entitlement outlays will increase as the baby boom generation retires.

Abgehobene Marktpreise, und keine Angst vor Zusammenbruch der Wirtschaft

Die Marktpreise (Aktien, Immobilien etc) sieht Dudley aktuell als abgehoben an. Darin sieht er aber kein Problem. Denn anders als 2007 würde ein drastischer Absturz heute nicht mehr zu einem Kollaps im Finanzsystem führen, da die Banken heute deutlich solider aufgestellt seien (höhere Kapitalpuffer etc).

One area I might be slightly—but not particularly—worried about is financial market asset valuations, which I would characterize as elevated. While valuations are noteworthy, I am less concerned than I might be otherwise because the economy’s performance and outlook seem consistent with what we see in financial markets. Volatility in the real economy has been low, and this has been matched by low volatility in financial markets, which has helped support high valuations. I am also less worried because the financial system today is much more resilient and robust than it was a decade ago. Thus, even if financial asset prices were to decline significantly—which presumably would occur if the economic outlook were to deteriorate—I don’t think such declines would have the destructive impact we saw a decade ago. Higher capital and liquidity requirements for major banks have made the banking system more resilient and better able to absorb market shocks without this impairing its ability to intermediate credit flows between borrowers and savers. It was the collapse of confidence in the financial system in 2008 that caused credit availability to dry up, contributing greatly to the severity of the Great Recession.

Und sonst?

Dudley spricht an, dass angeblich die Relation zwischen niedriger Arbeitslosigkeit und steigender Inflation derzeit nicht mehr existiere. Er glaube aber sehr wohl an die noch bestehende Korrelation dieser Faktoren.

On this point, some wonder whether the relationship between tight labor markets and higher inflation has broken down. I have not lost faith in this relationship. As the labor market has tightened over the past few years, we have seen a discernible firming in the wage inflation trend from 2 percent to around 2½ percent. Also, data at the state level indicate that states with lower unemployment rates tend to have firmer wage trends. This supports the case that tighter labor markets tend to be associated with higher wage growth.

Hauspreise steigen zwar stark wie auch die Aktienmärkte, ebenso die Schulden. Aber die Schuldenbelastung der Haushalte sei noch erträglich, weil die Zinsen ja (noch) niedrig sind.

Over the past year, home prices have risen by about 7 percent on a national basis, and the S&P 500 equity index has risen by nearly 20 percent. In contrast, household debt has risen about 4 percent over the past year, only slightly higher than the growth in personal income. Further, the household debt service burden is low, reflecting the extended period of low interest rates.

Viele Menschen profitieren laut Dudley nicht von dem Boom bei Aktien und Immobilien. Das sei ein Problem, weil viele junge Erwachsene mit hohen Niveaus an Studentendarlehensschulden nicht in der Lage seien sich Häuser kaufen zu können. Und der geneigte Beobachter weiß ja: Der Bau neuer Häuser ist einer der Konjunkturmotoren in den USA. Es muss gebaut und konsumiert werden, anders als in Deutschland, wo Produktion und Export im Fokus stehen!

Many people of more modest means don’t directly benefit from rising home and stock prices. And, increasing student debt burdens have made it more difficult for many young adults to become homeowners. This is significant because homeownership is a major avenue for wealth accumulation for many households. Nevertheless, the tightening labor market should provide greater opportunities for workers to obtain employment, build human capital, and gain greater opportunities to improve their financial circumstances.

Er erwarte ein Absinken der offiziellen (!) Arbeitslosenquote unter 4% in diesem Jahr, und einen spürbaren Anstieg bei den Löhnen.

If the economy continues to grow at an above-trend pace in 2018, the labor market should tighten further. In fact, I anticipate that the civilian unemployment rate will fall below 4 percent this year and reach the lowest level since at least 2000. If this scenario proves accurate, this should lead to further firming of wage growth.

Fazit

Hört sich alles stark danach an, dass der Trend zu weiter steigenden Zinsen in den USA anhält, oder sogar noch an Fahrt zunimmt – jedenfalls wenn es nach William Dudley geht.

To sum up, I am optimistic about the near-term economic outlook and the likelihood that the FOMC will be able to make progress this year in pushing inflation up toward its 2 percent objective. The economy has considerable forward momentum, monetary policy is still accommodative, financial conditions are easy, and fiscal policy is set to provide a boost. But, there are some significant storm clouds over the longer term. If the labor market tightens much further, it will be harder to slow the economy to a sustainable pace, avoiding overheating and an eventual economic downturn. Another important issue is the need to get the country’s fiscal house in order for the long run. The longer that task is deferred, the greater the risk for financial markets and the economy, and the harder it will be for the Federal Reserve to keep the economy on an even keel.


Innerhalb der Fed extrem wichtig: Die New Yorker Fed mit ihrem Präsidenten William Dudley. Foto: Beyond My Ken / Wikipedia (GFDL)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Segler

    12. Januar 2018 11:21 at 11:21

    Aufschlussreich.
    Danke für diesen guten Service !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

SAP meldet Quartalszahlen – Aktie fällt dramatisch! Übertrieben? Kaufchance?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Frau arbeitet an Schreibtisch in Büro

SAP hat heute seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Der Umsatz liegt bei 6,53 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 6,79). Der Gewinn nach Steuern liegt bei 1,65 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 1,26 Milliarden Euro).

Während die Finanzdaten des letzten Quartals halbwegs ok sind, scheint die Börse regelrecht geschockt zu sein von einem anderen Aspekt der Veröffentlichung von SAP. Denn die Aktie verliert heute dramatische 20 Prozent, wegen der Aussichten für das laufende Gesamtjahr 2020. Umsatz- und Gewinnerwartungen werden nur ganz leicht nach unten revidiert, aufgrund der zweiten Corona-Welle und den damit einhergehenden neuen Restriktionen, die sich auch auf Unternehmen und ihre Aufträge auswirken. Und dafür gleich 20 Prozent Bestrafung im Aktienkurs? Ist das nicht zu viel? Hier könnten sich die Anleger mal überlegen, ob das eine Kaufchance für die Aktie ist (das ist keine Kaufempfehlung unsererseits, sondern nur ein Gedankenspiel).

SAP auszugsweise im Zitat zur Gesamtjahresaussicht:

Der bisherige, am 8. April 2020 veröffentlichte Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2020 spiegelte die bestmögliche Schätzung der SAP hinsichtlich des Zeitpunkts und der Geschwindigkeit einer Erholung von der Corona-Krise wider. Dieser Ausblick
ging davon aus, dass die Länder ihre Wirtschaft hochfahren und die Einschränkungen für die Bevölkerung gelockert würden,
sodass sich die Nachfrage im dritten und vierten Quartal allmählich verbessert.

Auch wenn weiterhin ein stabiles Interesse an den Digitalisierungslösungen der SAP besteht, da Kunden widerstandsfähiger
und agiler aus der Krise hervorgehen möchten, wurde kürzlich in manchen Regionen das öffentliche und wirtschaftliche Leben erneut eingeschränkt, und die Belebung der Nachfrage fiel verhaltener aus als erwartet. Des Weiteren geht die SAP aus
denselben Gründen nicht mehr davon aus, dass sich die SAP-Concur-Erlöse aus Geschäftsreisen in den verbleibenden Monaten des Jahres 2020 deutlich erholen werden.

Die SAP aktualisiert deshalb ihren Ausblick für das Gesamtjahr 2020 und erwartet nun, dass:

• die Clouderlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,0 Mrd. € und 8,2 Mrd. € liegen werden (zuvor
zwischen 8,3 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).
• die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 23,1 Mrd. € und 23,6 Mrd. € liegen werden (zuvor zwischen 23,4 Mrd. € und 24,0 Mrd. €).
• die Umsatzerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 27,2 Mrd. € und 27,8 Mrd. € liegen werden
(zuvor zwischen 27,8 Mrd. € und 28,5 Mrd. €).
• das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,1 Mrd. € und 8,5 Mrd. € liegen wird (zuvor zwischen 8,1 Mrd. € und 8,7 Mrd. €).

CEO-Kommentar im Wortlaut:

Aufgrund der Corona-Krise befinden sich unsere Kunden an einem Wendepunkt. Für Unternehmen ist der Umstieg in die Cloud, verbunden mit einer echten Neuausrichtung ihres Geschäfts, unerlässlich geworden. Denn nur so können sie widerstandsfähiger werden und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie gestärkt aus der Krise hervorgehen können. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern werden wir Innovationen entwickeln und Unternehmen neue Möglichkeiten für die Abwicklung von Geschäftsprozessen in einer digitalen Welt bieten. Die SAP wird ihr Wachstum in der Cloud auf über 22 Mrd. € im Jahr 2025 steigern und den Anteil der besser planbaren Umsätze auf etwa 85 % ausbauen.“

Details der Quartalszahlen von SAP

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona und SAP

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Corona-Anstiege in den USA und Europa sind heute ein Thema. Aber auch die aktuelle Revision der Aussichten von SAP sind in New York aktuell Thema.

weiterlesen

Aktien

Tesla krempelt die Autoindustrie um – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Tesla hat gerade den fünften Quartalsgewinn in Folge gemeldet. Während die Gewinne in der Vergangenheit vor allem den Erlösen aus dem Zertifikatehandel zu verdanken waren, erwirtschaftet Tesla mittlerweile auch im operativen Geschäft einen Überschuss. Der Elektropionier straft damit die Kritiker Lügen.

Bisher musste sich Tesla die Kritik gefallen lassen, dass der Autobauer zwar die Mobilität revolutioniert, jedoch unprofitabel arbeitet. Tatsächlich fielen in der Aufbauphase des Unternehmens horrende Verluste an, die manchen Beobachter auf einen baldigen Untergang von Tesla wetten ließ. Mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Tesla ist der höchstbewertete Autobauer der Welt.

Tesla treibt eine ganze Branche vor sich her

Die Zeit des klassischen Verbrennungsmotors ist vorbei. Tesla präsentiert sich als Vorreiter einer neuen Zeit. Sicher ist, dass die Automobilbranche vor einer beispiellosen Transformation steht. Tesla hat die technische Entwicklung maßgeblich vorangetrieben und beim Elektromotor und der Batterietechnik mittlerweile einen Vorsprung von mehreren Jahren vor der Konkurrenz. Deshalb pumpen die Anleger viel Geld in Tesla.

Ob sich der Vorsprung verteidigen lässt, ist allerdings noch lange nicht ausgemacht. Klar ist jedoch schon jetzt, dass einige etablierte Konzerne auf der Strecke bleiben werden, wenn sie sich nicht schnell genug anpassen. Gleichzeitig kann aber auch einer der alteingesessenen Autohersteller durch seine enormen Finanzreserven plötzlich zum Marktführer im E-Auto-Segment werden. Entsprechende Strategien gibt es mittlerweile nicht nur bei den Volumenherstellern wie Volkswagen oder Renault, sondern auch im Luxussegment bei Daimler und BMW.

Der Elektromotor ist nicht das einzige Erfolgsgeheimnis von Tesla

Tesla hat nicht nur bei der Entwicklung des Antriebs für seine Fahrzeuge Neuland betreten. Die gesamte Organisation des Unternehmens stellt die Branche auf den Kopf. Es ist verrückt, dass dies die meisten Analysten übersehen.

Üblicherweise ist die Autoindustrie sehr stark von Zulieferbetrieben abhängig. Die Produktion der Einzelteile ist auf der ganzen Welt verteilt. Im Autowerk eines klassischen Konzerns wie BMW, Volkswagen oder Daimler werden die Teile, die aus aller…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen