Folgen Sie uns

Aktien

Fed-Dudley: Warnung vor Überhitzung der Wirtschaft sowie abgehobenen Marktpreisen, und warum das kein Problem sein soll

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er auch, warum das Hauptproblem nach seiner Meinung anders als vor zehn Jahren heute kein Problem mehr darstellt. Auszugsweise zeigen wir hier einige Teile seiner Rede mit unseren Anmerkungen.

Überhitzung

Die US-Konjunktur laufe bereits auf Hochtouren, und werde jetzt noch durch die Steuerreform verstärkt. Daher müsse die Fed eventuell härter dagegenhalten in den nächsten Jahren. Das Risiko einer harten Landung steige.

So, what am I worried about? Two macroeconomic concerns warrant mention. The first is the risk of economic overheating. Now, this seems like an odd issue to focus on when inflation is low, but it strikes me that this is a real risk over the next few years. Not only do we have an economy that is growing at an above-trend pace—at a time when the labor market is already quite tight—but the economy will be getting an extra boost in 2018 and 2019 from the recently enacted tax legislation. Moreover, even though the FOMC has raised its target range for the federal funds rate by 125 basis points over the past two years, financial conditions today are easier than when we started to remove monetary policy accommodation. This suggests that the Federal Reserve may have to press harder on the brakes at some point over the next few years. If that happens, the risk of a hard landing will increase.

Now, I don’t want to imply that a recession is inevitable once the FOMC finds it necessary to nudge up the unemployment rate to a sustainable level. The starting point in terms of the inflation rate is also important because it will influence how far the FOMC is likely to go in terms of making monetary policy tight. Nevertheless, I think it is fair to say that the track record on this score is not encouraging.

Das fiskalische Problem der USA

Auch spricht Dudley explizit das fiskalische Problem der USA an. Gegenüber 2007 (1,1%) liegt das Budgetdefizit der US-Regierung laut Dudley jetzt bei 3,5%. Auch Trumps Steuersenkungen würden die Staatsschulden weiter erhöhen, die 2007 noch bei 35% in Relation zum BIP lagen, und jetzt bei 77%. Dabei muss man bedenken, dass Dudley hier von Schulden spricht, die die US-Regierung bei Gläubigern außerhalb von staatlichen US-Institutionen hat. Inklusive dieser Schulden liegt der Prozentsatz natürlich deutlich höher!

The second risk is the long-term fiscal position of the United States. Recognizing that fiscal policy is the domain of the executive and legislative branches rather than the Federal Reserve, I would emphasize several points. For one, the current U.S. fiscal position is far worse than it was at the end of the last business cycle. For example, in fiscal year 2007, the budget deficit was 1.1 percent of GDP; in fiscal 2017, it was 3.5 percent of GDP. Similarly, federal debt held by the public was 35 percent of GDP in fiscal 2007, and 77 percent in fiscal 2017. Additionally, three factors will undoubtedly cause these budgetary pressures to intensify over time: the tax legislation will push up the federal deficit and federal debt burden; debt service costs will rise as interest rates normalize; and entitlement outlays will increase as the baby boom generation retires.

Abgehobene Marktpreise, und keine Angst vor Zusammenbruch der Wirtschaft

Die Marktpreise (Aktien, Immobilien etc) sieht Dudley aktuell als abgehoben an. Darin sieht er aber kein Problem. Denn anders als 2007 würde ein drastischer Absturz heute nicht mehr zu einem Kollaps im Finanzsystem führen, da die Banken heute deutlich solider aufgestellt seien (höhere Kapitalpuffer etc).

One area I might be slightly—but not particularly—worried about is financial market asset valuations, which I would characterize as elevated. While valuations are noteworthy, I am less concerned than I might be otherwise because the economy’s performance and outlook seem consistent with what we see in financial markets. Volatility in the real economy has been low, and this has been matched by low volatility in financial markets, which has helped support high valuations. I am also less worried because the financial system today is much more resilient and robust than it was a decade ago. Thus, even if financial asset prices were to decline significantly—which presumably would occur if the economic outlook were to deteriorate—I don’t think such declines would have the destructive impact we saw a decade ago. Higher capital and liquidity requirements for major banks have made the banking system more resilient and better able to absorb market shocks without this impairing its ability to intermediate credit flows between borrowers and savers. It was the collapse of confidence in the financial system in 2008 that caused credit availability to dry up, contributing greatly to the severity of the Great Recession.

Und sonst?

Dudley spricht an, dass angeblich die Relation zwischen niedriger Arbeitslosigkeit und steigender Inflation derzeit nicht mehr existiere. Er glaube aber sehr wohl an die noch bestehende Korrelation dieser Faktoren.

On this point, some wonder whether the relationship between tight labor markets and higher inflation has broken down. I have not lost faith in this relationship. As the labor market has tightened over the past few years, we have seen a discernible firming in the wage inflation trend from 2 percent to around 2½ percent. Also, data at the state level indicate that states with lower unemployment rates tend to have firmer wage trends. This supports the case that tighter labor markets tend to be associated with higher wage growth.

Hauspreise steigen zwar stark wie auch die Aktienmärkte, ebenso die Schulden. Aber die Schuldenbelastung der Haushalte sei noch erträglich, weil die Zinsen ja (noch) niedrig sind.

Over the past year, home prices have risen by about 7 percent on a national basis, and the S&P 500 equity index has risen by nearly 20 percent. In contrast, household debt has risen about 4 percent over the past year, only slightly higher than the growth in personal income. Further, the household debt service burden is low, reflecting the extended period of low interest rates.

Viele Menschen profitieren laut Dudley nicht von dem Boom bei Aktien und Immobilien. Das sei ein Problem, weil viele junge Erwachsene mit hohen Niveaus an Studentendarlehensschulden nicht in der Lage seien sich Häuser kaufen zu können. Und der geneigte Beobachter weiß ja: Der Bau neuer Häuser ist einer der Konjunkturmotoren in den USA. Es muss gebaut und konsumiert werden, anders als in Deutschland, wo Produktion und Export im Fokus stehen!

Many people of more modest means don’t directly benefit from rising home and stock prices. And, increasing student debt burdens have made it more difficult for many young adults to become homeowners. This is significant because homeownership is a major avenue for wealth accumulation for many households. Nevertheless, the tightening labor market should provide greater opportunities for workers to obtain employment, build human capital, and gain greater opportunities to improve their financial circumstances.

Er erwarte ein Absinken der offiziellen (!) Arbeitslosenquote unter 4% in diesem Jahr, und einen spürbaren Anstieg bei den Löhnen.

If the economy continues to grow at an above-trend pace in 2018, the labor market should tighten further. In fact, I anticipate that the civilian unemployment rate will fall below 4 percent this year and reach the lowest level since at least 2000. If this scenario proves accurate, this should lead to further firming of wage growth.

Fazit

Hört sich alles stark danach an, dass der Trend zu weiter steigenden Zinsen in den USA anhält, oder sogar noch an Fahrt zunimmt – jedenfalls wenn es nach William Dudley geht.

To sum up, I am optimistic about the near-term economic outlook and the likelihood that the FOMC will be able to make progress this year in pushing inflation up toward its 2 percent objective. The economy has considerable forward momentum, monetary policy is still accommodative, financial conditions are easy, and fiscal policy is set to provide a boost. But, there are some significant storm clouds over the longer term. If the labor market tightens much further, it will be harder to slow the economy to a sustainable pace, avoiding overheating and an eventual economic downturn. Another important issue is the need to get the country’s fiscal house in order for the long run. The longer that task is deferred, the greater the risk for financial markets and the economy, and the harder it will be for the Federal Reserve to keep the economy on an even keel.


Innerhalb der Fed extrem wichtig: Die New Yorker Fed mit ihrem Präsidenten William Dudley. Foto: Beyond My Ken / Wikipedia (GFDL)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Segler

    12. Januar 2018 11:21 at 11:21

    Aufschlussreich.
    Danke für diesen guten Service !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Warum ich keine Lieblingsaktien habe! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

was ist Ihre Lieblingsaktie? Welchem Titel halten Sie unbedingt die Treue und gehen quasi mit ihm durch dick und dünn? Hier verzeihen Sie auch einmal schlechte Nachrichten, weil Sie von dem Unternehmen wirklich überzeugt sind. Das Phänomen der Lieblingsaktie kann auch gleich für eine ganze Branche gelten. So schworen viele Privatanleger vor einigen Jahren auf Unternehmen aus der Edelmetall-Branche. In fester Erwartung eines Euro-Untergangs wurde diese Branche für viele Privatanleger zum bevorzugten Ort der Investition.

Typisch für eine solche Situation ist, dass wir die Nachrichtenlage dann nur noch sehr eingeschränkt wahrnehmen. Schlechte Nachrichten zu unserer Lieblingsaktie blenden wir aus. Gute Nachrichten hingegen bewerten wir in ihrer Bedeutung für die Kursentwicklung über. Mehr noch: Oftmals bilden wir in unseren Lieblingsaktien deutliche Übergewichtungen in unseren Depots, weil wir hier gerne mehrfach kaufen. Plötzlich steht Ihre Lieblingsaktie dann für 10 oder 20 % Ihres Gesamtdepots. Wenn Ihre Lieblingsaktie dann einmal schwächelt, ist Ihr Depot aufgrund der Übergewichtung chancenlos.

Aber wie entsteht eigentlich so eine Lieblingsaktie in unserem Depot? In aller Regel steht am Anfang zunächst eine starke Performance. Folglich mögen wir diese Aktie, weil sie uns eben zunächst viel Rendite beschert hat. Am besten können wir die Produkte unseres Lieblingsunternehmens im Alltag auch noch erfahren und quasi anfassen. Tatsächlich schätzten in der Vergangenheit viele deutsche Privatanleger die Aktien von BMW oder Daimler, weil sie privat ein…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Corona-Krise und ein heimlicher Star im deutschen Leitindex

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Normalerweise waren die letzten Jahre die Zeit für Wachstumstitel, also für Growth, wie man es in der Sprache der Aktienmärkte bezeichnet. Eher jedoch nicht für den deutschen Leitindex Dax – aber dort steht ein Wert ganz oben in der Performance, von dem man es noch weniger erwartet hätte: die Deutsche Post. Man profitiert derzeit vom „Stay at Home“ und vielleicht nochmals durch ein logistisches Thema der Superlative.

Die bevorstehende Massenimpfungen

Was werden nicht alles für Zahlen herumgereicht? Die Gesamtbevölkerung der Erde müsse gegen Covid-19 geimpft werden, 7,7 Milliarden Menschen und dies gleich zweimal. Aber gemach, es werden sich nicht alle impfen lassen wollen, und es einige durch Immunität nicht mehr brauchen (oder durch heimische Pharmafirmen versorgt werden) und viele sich in einem Alter befinden, in dem die Gefährlichkeit des Virus unterhalb des Promillebereichs für die Betagten und Gefährdeten liegt. Dennoch: Es gilt Abermillionen von Impfdosen zu transportieren, mit den verschiedensten Transportmitteln, mit speziellen Behältern und mit der Aufrechterhaltung von Kühlketten und überall ist der deutsche Marktführer gut aufgestellt.

Die unauffällige Hausse bei einem Underdog der Aktienmärkte

Die Deutsche Post (DHL Group) feierte gerade den 20. Börsengeburtstag. Der Logistik-Riese, der aus einem Paket- und Postzusteller hervorging, wurde am 20. November 2000 zu 21 Euro an die Börse gebracht. Zu dieser Zeit stand der Dax bei 6609 Punkten. Betrachtet man nun die Kursentwicklung von Index und den Dax-Wert Deutsche Post (gestern 40,39 Euro), so könnte man den Eindruck gewinnen, als wäre der Dax mit seiner Kursverdoppelung besser gelaufen, als der deutsche Logistiker, der es nur auf gut 80 Prozent Kurszuwachs brachte. Rechnet man die Dividendenzahlungen hinzu, käme man bei der Post aber auf circa 268 Prozent Gewinn. Beim Dax als Performance-Index werden die Dividenden einfach hinzugerechnet. Macht eine Rendite der Deutschen Post von 6,7 Prozent p.a. gegenüber dem Index mit seinen 3,5 Prozent. Der Traditionswert ein heimlicher Star der Aktienmärkte – gewiss, denn ein Großteil der Dax-Werte ist noch weit von seinen ehemaligen Höchstständen entfernt. Bis auf fünf Werte, einer davon ist die Marke mit dem auffälligen Gelb.

Dies ist natürlich den Analysten nicht verborgen geblieben: so erwarten Ökonomen von Goldman Sachs einen Umsatzanstieg der Deutschen Post von aktuell 65 Milliarden bis auf 80 Milliarden Euro im Jahr 2024, der Gewinn soll im gleichen Zeitraum von 4,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro steigen. Wäre ein einstelliges KGV, hinzu kommt die niedrige Börsenbewertung im Vergleich zu UPS oder Fedex.

Fazit

Obwohl die Aktienmärkte derzeit die Umschichtung von Growth zu Value spielen, kann dies dem deutschen Logistiker relativ egal sein. Man profitiert weiter von den Auswirkungen der partiellen Lockdowns, vermutlich noch durch die Wintermonate, als auch von der neuen Situation um die Mammutaufgabe Impfung der Bevölkerung mit all den personellen und logistischen Herausforderungen.

Jetzt steht in dieser Woche erst einmal der große vorweihnachtliche Hype um den „Black Friday“ und den „Cyber Monday“ auf dem Programm. Angesichts der Pandemie sicherlich mit bisher noch nie gesehenen Umsätzen. Ein DHL-Manager sprach schon davon, dass Covid-19 die Umsätze der Post in das Jahr 2030 hieven werde. Und jetzt kommt noch das Transportthema Impfstoff hinzu. Ein Goldilocks-Szenario? Nicht ganz, denn da gibt es noch einen übermächtigen Konkurrenten aus Übersee, der bis 2021 mit eigenen Paketzentren in Deutschland zulegen will. Der „All-Star“ der amerikanischen Aktienmärkte Amazon, der bereits schon für ein Viertel der Paketsendungen in Deutschland verantwortlich ist.

Die Aktienmärkte in Deutschland und ihr heimlicher Star

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage