Folgen Sie uns

Aktien

Fed-Dudley: Warnung vor Überhitzung der Wirtschaft sowie abgehobenen Marktpreisen, und warum das kein Problem sein soll

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

William Dudley gilt als Chef der New Yorker Notenbank als extrem gewichtige Stimme innerhalb der gesamten Federal Reserve. In einer gestern gehaltenen Rede hat er bestehende Probleme gut beschrieben. Gleichzeizit beschreibt er auch, warum das Hauptproblem nach seiner Meinung anders als vor zehn Jahren heute kein Problem mehr darstellt. Auszugsweise zeigen wir hier einige Teile seiner Rede mit unseren Anmerkungen.

Überhitzung

Die US-Konjunktur laufe bereits auf Hochtouren, und werde jetzt noch durch die Steuerreform verstärkt. Daher müsse die Fed eventuell härter dagegenhalten in den nächsten Jahren. Das Risiko einer harten Landung steige.

So, what am I worried about? Two macroeconomic concerns warrant mention. The first is the risk of economic overheating. Now, this seems like an odd issue to focus on when inflation is low, but it strikes me that this is a real risk over the next few years. Not only do we have an economy that is growing at an above-trend pace—at a time when the labor market is already quite tight—but the economy will be getting an extra boost in 2018 and 2019 from the recently enacted tax legislation. Moreover, even though the FOMC has raised its target range for the federal funds rate by 125 basis points over the past two years, financial conditions today are easier than when we started to remove monetary policy accommodation. This suggests that the Federal Reserve may have to press harder on the brakes at some point over the next few years. If that happens, the risk of a hard landing will increase.

Now, I don’t want to imply that a recession is inevitable once the FOMC finds it necessary to nudge up the unemployment rate to a sustainable level. The starting point in terms of the inflation rate is also important because it will influence how far the FOMC is likely to go in terms of making monetary policy tight. Nevertheless, I think it is fair to say that the track record on this score is not encouraging.

Das fiskalische Problem der USA

Auch spricht Dudley explizit das fiskalische Problem der USA an. Gegenüber 2007 (1,1%) liegt das Budgetdefizit der US-Regierung laut Dudley jetzt bei 3,5%. Auch Trumps Steuersenkungen würden die Staatsschulden weiter erhöhen, die 2007 noch bei 35% in Relation zum BIP lagen, und jetzt bei 77%. Dabei muss man bedenken, dass Dudley hier von Schulden spricht, die die US-Regierung bei Gläubigern außerhalb von staatlichen US-Institutionen hat. Inklusive dieser Schulden liegt der Prozentsatz natürlich deutlich höher!

The second risk is the long-term fiscal position of the United States. Recognizing that fiscal policy is the domain of the executive and legislative branches rather than the Federal Reserve, I would emphasize several points. For one, the current U.S. fiscal position is far worse than it was at the end of the last business cycle. For example, in fiscal year 2007, the budget deficit was 1.1 percent of GDP; in fiscal 2017, it was 3.5 percent of GDP. Similarly, federal debt held by the public was 35 percent of GDP in fiscal 2007, and 77 percent in fiscal 2017. Additionally, three factors will undoubtedly cause these budgetary pressures to intensify over time: the tax legislation will push up the federal deficit and federal debt burden; debt service costs will rise as interest rates normalize; and entitlement outlays will increase as the baby boom generation retires.

Abgehobene Marktpreise, und keine Angst vor Zusammenbruch der Wirtschaft

Die Marktpreise (Aktien, Immobilien etc) sieht Dudley aktuell als abgehoben an. Darin sieht er aber kein Problem. Denn anders als 2007 würde ein drastischer Absturz heute nicht mehr zu einem Kollaps im Finanzsystem führen, da die Banken heute deutlich solider aufgestellt seien (höhere Kapitalpuffer etc).

One area I might be slightly—but not particularly—worried about is financial market asset valuations, which I would characterize as elevated. While valuations are noteworthy, I am less concerned than I might be otherwise because the economy’s performance and outlook seem consistent with what we see in financial markets. Volatility in the real economy has been low, and this has been matched by low volatility in financial markets, which has helped support high valuations. I am also less worried because the financial system today is much more resilient and robust than it was a decade ago. Thus, even if financial asset prices were to decline significantly—which presumably would occur if the economic outlook were to deteriorate—I don’t think such declines would have the destructive impact we saw a decade ago. Higher capital and liquidity requirements for major banks have made the banking system more resilient and better able to absorb market shocks without this impairing its ability to intermediate credit flows between borrowers and savers. It was the collapse of confidence in the financial system in 2008 that caused credit availability to dry up, contributing greatly to the severity of the Great Recession.

Und sonst?

Dudley spricht an, dass angeblich die Relation zwischen niedriger Arbeitslosigkeit und steigender Inflation derzeit nicht mehr existiere. Er glaube aber sehr wohl an die noch bestehende Korrelation dieser Faktoren.

On this point, some wonder whether the relationship between tight labor markets and higher inflation has broken down. I have not lost faith in this relationship. As the labor market has tightened over the past few years, we have seen a discernible firming in the wage inflation trend from 2 percent to around 2½ percent. Also, data at the state level indicate that states with lower unemployment rates tend to have firmer wage trends. This supports the case that tighter labor markets tend to be associated with higher wage growth.

Hauspreise steigen zwar stark wie auch die Aktienmärkte, ebenso die Schulden. Aber die Schuldenbelastung der Haushalte sei noch erträglich, weil die Zinsen ja (noch) niedrig sind.

Over the past year, home prices have risen by about 7 percent on a national basis, and the S&P 500 equity index has risen by nearly 20 percent. In contrast, household debt has risen about 4 percent over the past year, only slightly higher than the growth in personal income. Further, the household debt service burden is low, reflecting the extended period of low interest rates.

Viele Menschen profitieren laut Dudley nicht von dem Boom bei Aktien und Immobilien. Das sei ein Problem, weil viele junge Erwachsene mit hohen Niveaus an Studentendarlehensschulden nicht in der Lage seien sich Häuser kaufen zu können. Und der geneigte Beobachter weiß ja: Der Bau neuer Häuser ist einer der Konjunkturmotoren in den USA. Es muss gebaut und konsumiert werden, anders als in Deutschland, wo Produktion und Export im Fokus stehen!

Many people of more modest means don’t directly benefit from rising home and stock prices. And, increasing student debt burdens have made it more difficult for many young adults to become homeowners. This is significant because homeownership is a major avenue for wealth accumulation for many households. Nevertheless, the tightening labor market should provide greater opportunities for workers to obtain employment, build human capital, and gain greater opportunities to improve their financial circumstances.

Er erwarte ein Absinken der offiziellen (!) Arbeitslosenquote unter 4% in diesem Jahr, und einen spürbaren Anstieg bei den Löhnen.

If the economy continues to grow at an above-trend pace in 2018, the labor market should tighten further. In fact, I anticipate that the civilian unemployment rate will fall below 4 percent this year and reach the lowest level since at least 2000. If this scenario proves accurate, this should lead to further firming of wage growth.

Fazit

Hört sich alles stark danach an, dass der Trend zu weiter steigenden Zinsen in den USA anhält, oder sogar noch an Fahrt zunimmt – jedenfalls wenn es nach William Dudley geht.

To sum up, I am optimistic about the near-term economic outlook and the likelihood that the FOMC will be able to make progress this year in pushing inflation up toward its 2 percent objective. The economy has considerable forward momentum, monetary policy is still accommodative, financial conditions are easy, and fiscal policy is set to provide a boost. But, there are some significant storm clouds over the longer term. If the labor market tightens much further, it will be harder to slow the economy to a sustainable pace, avoiding overheating and an eventual economic downturn. Another important issue is the need to get the country’s fiscal house in order for the long run. The longer that task is deferred, the greater the risk for financial markets and the economy, and the harder it will be for the Federal Reserve to keep the economy on an even keel.


Innerhalb der Fed extrem wichtig: Die New Yorker Fed mit ihrem Präsidenten William Dudley. Foto: Beyond My Ken / Wikipedia (GFDL)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Segler

    12. Januar 2018 11:21 at 11:21

    Aufschlussreich.
    Danke für diesen guten Service !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Die Illusion der Börse – Eine Geschichte von Magiern und Notenbanken

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Illusion der Börse: Beginnen möchte ich mit einem Zitat von Kostolany – „Mit etwas Zynismus kann man behaupten, dass das ganze kapitalistische System eine Illusion, vielleicht sogar ein Schwindel ist, aber eben ein gut gemachter. Hoffen wir das er noch lange besteht.“

Der Magier und die Notenbank

Als ein passendes Beispiel dient ein Magier. Jeder weiß, dass es alles nur Illusionen sind. Aber sobald ein Magier die Bühne betritt und seine Zaubertricks aufführt, sind wir fasziniert. Jeder Moment ist voller Spannung und Aufregung. Die Börse ist für mich das Gleiche. Sie ist die größte Bühne der Welt, jeden Tag eine neue Show, jeden Tag ist es aufregend. Und wir können alle daran teilhaben. Mit einer Vielzahl an Instrumenten können wir handeln und dabei Gewinne erzielen. Aber letztendlich ist sie zu einer Illusion geworden. Seitdem der Markt nicht mehr seinem natürlichen Verhalten folgen darf und die Manipulation ausartet, übernimmt die Illusion die Oberhand und die Notenbanken haben die Rolle des Magiers übernommen.

Die Entwicklung und Auswirkung

Seit der Finanzkrise von 2008 (hier gut erklärt) hat sich die Börse mehr und mehr von der Realwirtschaft abgekoppelt. Bewertungen und Gewinnerwartungen der Unternehmen rücken mittlerweile immer weiter in den Hintergrund. Heutzutage schaut man nur noch gespannt auf das was die Notenbanken tun – es wird sogar darauf gewettet, welche Maßnahmen als nächstes Folgen. Natürlich darf man nicht abstreiten, dass Liquidität immer schon eine große Rolle an der Börse gespielt hat. Nur ist es inzwischen so, dass es nicht mehr ohne geht.

Unser Finanzsystem basiert auf dem Grundsatz „Höher, Schneller und Weiter“ (hier der jüngste Beweis für das Eigenleben der EZB). Wenn man rational denkt, muss man feststellen, dass dieses System auf Dauer nicht funktionieren kann. Aber um es nicht scheitern zu lassen, hat man sich vor langer Zeit überlegt einer Orgnisation außerhalb der Regierung – der Notenbank – die Macht und das Recht zu geben, Geld aus dem NICHTS zu drucken. Um das System aufrecht zu erhalten, bedarf es jetzt aber immer mehr umfangreichere Maßnahmen. Es reicht nicht mehr Zinsen zu senken – inzwischen haben wir Negativzinsen. Es reicht auch nicht mehr Stimulus durch QE-Programme zu erzeugen, sondern es bedarf Geldflutungen, die ihresgleichen suchen.

Jede kleine Korrektur an der Börse oder Wirtschaftskrise wird in einer Geldflut ertränkt. Die Schulden wachsen exponentiell. Seien Sie versichert, diese Schulden werden niemals zurückgezahlt. Allein in den letzten 20 Jahren hat sich die weltweite Verschuldung verdreifacht. Auch wenn wir das Geld gerne zurückzahlen würden, wo soll es herkommen? Um das zu tun benötigt man Wachstumsraten, die in der jetzigen Situation gar nicht machbar sind. Zwischen 2010 und 2019 musste für einen Dollar globalen Wachstums 2,5 Dollar an Schulden aufgewendet werden. Das kann nicht nachhaltig sein und ist auf Dauer zum Scheitern verurteilt.

Fazit

The FED bails out everything – but who is gonna bail out the FED at the end? – Die Notenbanken retten alles – die globale Wirtschaft, die Börse und die Zombieunternehmen – aber wer rettet am Ende die Notenbanken? Die Macht der Notenbanken ist unendlich. Solange das Vertrauen in Sie und in das Fiat-Geld vorhanden ist, solange kann dieses System funktionieren. Ich hoffe Ihnen ist bewusst, dass das Geld was sie in den Händen halten, weniger Wert ist, als das Papier auf dem es gedruckt ist. Sollte dieses Vertrauen irgendwann weichen – aus welchem Grund auch immer – dann kommt es zum Platzen der Blase. Aber bis dahin sollten wir die großartigen Möglichkeiten, die uns die Börse bietet, auch nutzen. Um auf unser Beispiel der Magier zurückzukommen: die Börse bleibt faszinierend, spannend und aussichtsreich, indem wir an die Illusion glauben. Also lasst uns alle GLAUBEN – solange es noch möglich ist!

Illusion der Börse - Geschichte von Magiern und Notenbanken

weiterlesen

Aktien

Luftfahrtbranche: Der große Absturz nach der Coronakrise

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Es ist nachvollziehbar. Nach dem Ende der Coronakrise wird die Luftfahrtbranche nicht “mal eben so” zurückkehren auf die vorigen Auslastungsniveaus. Wer hat schon Lust in den Strandurlaub mit Maske zu fliegen, im Hotelrestaurant und am Strand mit Maske rumzulaufen? Und derzeit zeigt sich auch: Jede Menge Business Meetings sind in der Coronakrise zwangsweise über Videokonferenzen gelaufen. Und viele Unternehmen werden sich jetzt fragen: Warum überhaupt noch so viele Flüge und Hotelbuchungen? Das kostet enorm viel Geld. Die Videoschalten haben doch auch funktioniert. Außerdem werden sich weltweit wohl hunderte Millionen Menschen, die noch bis Februar zahlungskräftige Urlauber waren, dank Kurzarbeit (alleine 10 Millionen Anträge nur in Deutschland) und Arbeitslosigkeit auf absehbare Zeit keine Urlaubsreise mehr leisten können. Die Luftfahrtbranche wird, das sagt also schon der gesunde Menschenverstand, ihre Kapazitäten stark reduzieren müssen.

Luftfahrtbranche wird nachhaltig beeinträchtigt sein

Das gilt für Maschinen wie auch für die Menschen. Und die Luftfahrtbranche besteht ja nicht nur aus Airlines, sondern ebenso aus Flughäfen, Flugzeugherstellern und der riesigen Zulieferindustrie. Wie stark die Coronakrise ins Fleisch schneidet, zeigt die aktuelle Veröffentlichung des Turbinenherstellers Rolls Royce. Wo vermutlich auf lange Zeit deutlich weniger Flugzeuge neu nachgefragt werden, und wo Airbus und Boeing wohl mitten in einem Storno-Tornado für bestehende Orders stecken dürften, da brauchen die Hersteller folgerichtig auch weniger Jet-Turbinen. So hat Rolls Royce jüngst verkündet 9.000 von 52.000 Stellen streichen zu wollen. Nicht nur die Stellenstreichungen, aber auch die sonstige Ausgabenkürzungen sollen zu jährlichen Einsparungen von 1,3 Milliarden Pfund führen, so der Hersteller.

Emirates

Emirates ist einer der Giganten, wenn es um transatlantische Flüge geht. Tja, könnte man meinen. Die Scheichs am Golf sind doch alle reich? Da kann der Herrscher von Dubai doch mal kurz ein paar Milliarden zur Stützung rüberschieben? Nein. Es ist kein Geheimnis, dass Dubai kräftig in der Krise steckt. Und der Herrscher von Dubai hat auch nicht wirklich ein prall gefülltes Bankkonto (Dubai vor der Pleite?), da das Emirat kein Öl mehr hat, und versucht vom Tourismus zu leben. Emirates muss also profitabel arbeiten oder es zumindest versuchen. Also müssen die Kosten drastisch gesenkt werden, da ja wie gesagt nicht zu erwarten ist, dass die alten Kapazitäten auch nur annähernd wieder ausgelastet werden.

Laut aktuellen Branchenberichten plant Emirates auch nach dem nun beginnenden Neustart der Flüge eine drastische Reduzierung der Flotte. Die A380 wird wohl zum Auslaufmodell werden – wer braucht jetzt nämlich noch so viel Kapazität für einen einzigen Flug? 115 Stück der A380 standen vor der Krise im Flottenregister von Emirates. Nach Informationen von aero.de sehen die Pläne von Emirates vor nur noch 69 Stück der A380-Flotte zu aktivieren. 40 Prozent der aktuellen Flotte würden dauerhaft am Boden bleiben. Andere Medien wie das Handelsblatt gehen davon aus, dass nur noch 20 der Flugzeuge der A380-Flotte wieder für Emirates fliegen werden. Angeblich soll der Stellenabbau bei Emirates sich in einer Größenordnung von 30.000 Jobs bewegen.

Lufthansa

Tja, und die Lufthansa? Seit Tagen wartet man nun auf eine offizielle Bestätigung, dass der deutsche Staat eine gigantische Milliardenspritze in die letzte übrig gebliebene große deutsche Airline pumpen wird. Wir hatten es schon thematisiert. Egal wie, der deutsche Staat wird die Lufthansa retten – schon aus Gründen der Staatsraison. Man will zumindest eine große bedeutende Airline haben, genau wie auch die Italiener, Franzosen und Briten. Gestern gab die Lufthansa per Ad Hoc-Mitteilung bekannt, dass man “fortgeschrittene Gespräche” mit der Bundesregierung bestätige. Es geht um 9 Milliarden Euro, davon 3 Milliarden aus KfW-Krediten.

Auch wird hier wohl der neu gegründete deutsche Staatsfonds (gespeist aus Steuergeldern) zum Einsatz kommen, womit wir alle Anteilseigner an der Lufthansa werden – das dürfte dann möglichen ausländischen Käufern eine Übernahme der Lufthansa zu einem Spottpreis erschweren, wenn der Bund als fetter Klumpen bereits mit im Boot sitzt. Auch die Lufthansa wird ihre Flotte schrumpfen. Laut Aero.de sollen von den 14 stillgelegten A380 bei der Lufthansa nur sieben Maschinen reaktiviert werden. Sie sollen nur noch von München aus fliegen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr gehe davon aus, dass die Lufthansa nächstes Jahr 300 Flugzeuge weniger nutzen werde als vor der Krise.

Norwegian

Der einstige Senkrechtstarter der Luftfahrtbranche “Norwegian”, bei dem man sich jahrelang immer wieder bewunderswert fragte, wo dieser Erfolg herkommt, war de facto durch die Coronakrise schon am Ende, nachdem man für mehrere Tochtergesellschaften Insolvenz anmelden musste. Aber diese Woche hat der norwegische Staat endgültig eine 3 Milliarden Kronen schwere Kreditgarantie gegeben. Auch hat Norwegian jetzt zwei neue Großaktionäre. Die vom chinesischen Staat kontrollierte “BOC Aviation” hält 12,67 Prozent der Firmenanteile, und die irische Leasinggesellschaft “AerCap Holdings” hält 15,9 Prozent – über Wandelanleihen hat man zudem weitere 7,2 Prozent erworben.

Und sonst?

Bei Airbus sind angeblich 10.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Bei Boeing hat es die letzten Monate nicht nur wegen der Coronakrise, sondern auch wegen dem Problem mit der 737 Max Stornos gehagelt! Vor einigen Tagen sprach der Boeing-Chef von einem Stellenabbau in der Größenordnung von 10 Prozent bis Ende des Jahres. Und dass weltweit an so ziemlich allen Flughäfen Arbeitsplätze gefährdet sind, versteht sich von selbst. Und Aktien aus der Luftfahrtbranche? Jetzt günstig einsteigen? Es könnte (nicht muss) passieren, dass man endet wie einst die T-Aktionäre. Jahrzehnte später hofft man immer noch, dass man seinen Kaufkurs irgendwann mal wieder sieht.

Luftfahrtbranche im Abwärtsstrudel - Flughafen Dubai vor der Coronakrise
Flughafen Dubai in den “guten alten Zeiten” vor der Coronakrise. Foto: Konstantin von Wedelstaedt – Gallery page http://www.airliners.net/photo//1204297/L Photo http://cdn-www.airliners.net/aviation-photos/photos/7/9/2/1204297.jpg GFDL 1.2

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Handelsstart in New York – China im Fokus

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch spricht im folgenden Video LIVE zum Handelsstart in New York. China steht heute im Fokus. Die Wirtschaftsprognose hat die KP in Peking heute ganz gestrichen, zum ersten mal seit 1990. Das sorgt für Unsicherheit. Auch Chinas Durchgreifen in Hongkong sorgt heute an den Aktienmärkten für Unsicherheit.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage