Folgen Sie uns

Indizes

Trump: Ein Ideologe und Pokerspieler überreizt sein Blatt!

Ideologie ist wichtiger als die Märkte und (kurzfristiges) Wirtschaftswachstum – diese Entscheidung hat Trump mit den Zöllen gegen Mexiko getroffen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Paukenschlag

Das war ein Paukenschlag! Donald Trump twittert – und die Märkte beben:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die Zölle setzen bereits am 10.Juni ein, faktisch bedeutet das, dass die vor allem amerikanischen Unternehmen, die ihre Produkte in Mexiko fertigen und dann in die USA importieren, keine Zeit mehr haben, sich auf diese Maßnahmen vorzubereiten. Noch problematischer ist, dass die Zölle dann weiter steigen: ab dem 01.Juli auf 10%, dann jeden Monatsanfang um weitere 5% bis zum 1.Oktober mit dann 25%. Betroffen sind Importe von 346 Milliarden Dollar (Stand 2018):

(Quelle: https://www.census.gov/foreign-trade/balance/c2010.html)

 

Warum Trump die Zölle will gegen Mexiko?

Was ist da passiert in der Trump-Administration? Trumps Mauerbau zu Mexiko kommt nicht voran, weil der US-Kongreß nicht die von Trump geforderten Gelder bewilligt. Also will der US-Präsident eines seiner zentralen ideologischen Ziele – die „illegale Einanderung“ – stoppen, indem er auf die idelogische Methodik der ersten Wahl zurück greift, also durch Zölle, die Druck erzeugen sollen gegen Mexiko. Damit wiederholt Trump mit anderer Zielsetzung sein Vorgehen gegen China.

 

Das Signal Trumps an die Welt: ein Deal ist nie verläßlich

Besonders problematisch: die USA hatten kürzlich eine Vereinbarung mit Mexiko (und Kanada) geschlossen – das ist nun offenkundig Makulatur, ohne dass die Trump-Administration darüber ein Wort verlieren würde. Für alle Verhandlungspartner von Trump heißt das: auf ein Abkommmen mit Trump ist kein Verlaß, weil der US-Präsident dieses Abkommen mit einem Tweet wenig später beerdigt.

Das ist auch ein Signal an China: ein Deal mit Trump macht sowieso keinen Sinn, weil kurz danach ein Willkürakt des US-Präsidenten das alles wieder zunichte machen kann. Und China hat offenkundig die Botschaft verstanden, wie der Chefredakteur der „Global Times“ mit folgendem aktuellen Tweet zu erkennen gibt:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Trump geht jetzt also in die Vollen – er will vor seiner Kernwählerschaft zeigen, dass er zu seinen Versprechungen steht (Insider berichten, dass Trump den Ratschlag gemäßgter Mitglieder seiner Regierung in den Wind schlug, die Zölle gegen Mexiko nicht einzuführen, weil er keinesfalls als „schwach“ gelten wollte).

Trump realisiert nun zentrale Elemente seiner Ideologie:

1. die USA als Hegemonialmacht Nummer eins im Kampf gegen China etablieren und stabilisieren

2. Stopp der „illegalen Einwanderung“, faktisch der Versuch, ein ethnisch vorwiegend „weißes Amerika“ wieder herzustellen – und damit die aus seiner Sicht (und die vieler seiner Anhänger) „gute alte Zeit“ wieder auferstehen zu lassen mit vielen Industriejobs (wie in den 1950er-Jahren)

Für diese Ziele – und das zeigt seinen Pokerspieler-Charakter bei der Umsetzung seiner Ideologie – ist er bereit, große Risiken in Kauf zu nehmen.

Ideologie ist wichtiger als die Märkte und (kurzfristiges) Wirtschaftswachstum – diese Entscheidung hat Trump mit den Zöllen gegen Mexiko getroffen. Die Märkte werden diese Botschaft nun einpreisen müssen..

17 Kommentare

17 Comments

  1. Avatar

    Macwoiferl

    31. Mai 2019 09:52 at 09:52

    Auch wenn Worst Businessman on Planet Earth hier viele Freunde hat…
    Auch wenn nun gleich das Geheule der Neoliberalinskis losgeht: wir brauchen Welthandel…und die USA (ihr habt nur Angst, Angst, Angst, Leute!)
    Heute ist doch ein schöner Tag für alle, die für eine Welt sind, die langsam erwachsen wird:
    ein Leben OHNE Amerika wird so wahrscheinlicher – und ist möglich!
    Niemand muss noch fünfmal in den Grand Canyon pilgern wie ein der Muslim nach Mekka.
    Weil er entdeckt: Australien ist mindestens so schön, wenn nicht viel schöner; die französischen Atlantikstrände viel breiter als in Malibu.
    Ericsson wird plötzlich wieder Mobilfunk-Marktführer in einem Europa, das zusammenrückt.
    Neue Handelswege bieten neue Chancen JENSEITS von Washington.
    Amerika ist auf Sand und Pump gebaut, 22,3 Bio. Dollar Schulden.

    Soll er nur machen, WBOPE POTUS.
    Das ist ganz gut so!

  2. Avatar

    Columbo

    31. Mai 2019 10:26 at 10:26

    @Macwoiferl
    „Ein Leben ohne Amerika wird so wahrscheinlicher“

    Ist ein Leben mit(unter!) China oder Rußland angenehmer? Ich hätte da gewisse Zweifel, wie gut ein Leben jenseits von Washington sein könnte. Die schlechteste Demokratie ist besser, als eine Diktatur.
    Europa, das zusammenrückt? Momentan tut es das genaue Gegenteil. Und unsere Wehrhaftigkeit ist so furchterregend, daß es ein Leichtes wäre, sich ohne Washington kurz mal den einen oder anderen Landstrich einzuverleiben.

  3. Avatar

    Macwoiferl

    31. Mai 2019 11:18 at 11:18

    @Columbo:
    Ich sage ja: Angst. Angst ist allerdings immer der schlechteste Ratgeber.
    Angst vor Neuem. Angst vor noch nicht Dagewesenem. Das zeichnet unser Weiter-So Denken aus.
    Europa das zusammenrückt, ja, wenn die nachwachsende Generation übernimmt.
    Sehe da durchaus Hoffnung, aber auch Verpflichtung der Jungen.
    Wir Alte natürlich, wir haben Angst und suchen den Großen Bruder.
    Auch wenn dort längst Diktatur der Hochfinanz herrscht, ist er für uns der Befreier.
    Wir lassen uns freiwillig die Automobilindustrie, den Mobilfunk, das Bankensystem kaputtmachen von IHM.
    Unser Kanzlerin lässt sich abhören. Unsere Kanzlerin lässt sich abkanzeln von IHM auf Gipfeltreffen.
    ER mischt mit bei Griechenland-Krise etc., auch deswegen dividiert sich Europa auseinander.
    ER diktiert uns, welches Gas wir kaufen sollen.
    ER lässt Journalisten abschlachten vom Saudi-Kumpel.
    @Columbo: Wo ist denn die Freiheit geblieben??
    Wo ist der Unterschied zu China oder Rußland?

    Ich bleibe dabei.
    Wenn WBMOPE POTUS die USA kleiner dividiert in der Welt kann das nur Gutes bedeuten!
    Die Börsen werden zurechtgestutzt auf ein vernünftiges Maß.
    Das bornierteste Land der Erde beschäftigt sich endlich mit sich selbst.
    Nominal ist es ohnehin längst am Ende mit 22,3 Bio. Dollar Schulden und gruseliger Infrastruktur!

    @Columbo: Enpfehle Australienreise, das erweitert den Horizont.

    • Avatar

      tm

      31. Mai 2019 12:26 at 12:26

      Inwiefern sind 22,3 Bio. Staatsschulden ein Problem? Und in puncto Infrastruktur sollten wir vielleicht nicht ganz so großspurig auftreten.

      Und bei aller berechtigten Kritik, hat Columbo es doch schon formuliert: „Die schlechteste Demokratie ist besser, als eine Diktatur.“

  4. Avatar

    Prognosti

    31. Mai 2019 12:52 at 12:52

    Die Befürworter des ewigen Schuldenmachens ( neuester Ausdruck MMT ) sollten endlich begreifen, dass das früher schon nicht funktioniert hat.
    Bitte googeln, Ernst Baltensperger

    • Avatar

      tm

      31. Mai 2019 13:02 at 13:02

      Stimmt, wenn die Schulden stärker steigen, als die Wirtschaftsleistung, wird das auf Dauer nicht funktionieren. Das fordert aber doch auch so gut wie niemand, oder?

  5. Avatar

    Prognosti

    31. Mai 2019 13:02 at 13:02

    Nachtrag: Der neueste Artikel von Baltensperger ist unter“ News zu sehen“
    GELDPOLITIK VS. FINANZPOLITIK

  6. Avatar

    Macwoiferl

    31. Mai 2019 13:09 at 13:09

    @tm:
    Naja nun, Infrastruktur: Ich war viele Male „drüben“ und sage mal so:
    Strom-Telefonleitungen liegen bei uns unter der Erde.
    Die erste Highspeed-Zugstrecke (Tempo 320) entsteht gerade erst (Westküstenbahn).
    Nicht umsonst ist gerade ein Infrastrukturpaket in der Pipeline.
    Aber ja, natürlich im Gegensatz zu Weiter-so-Deutschland, wo man sich ausruht auf dem Erreichten.
    Etwas mehr als 37 Mio. US-Amerikaner beziehen Essensmarken; rund 24 Mio sind ohne Krankenversicherung (Quelle: Usdebtclock.org)
    Die fragen Sie mal nach der Güte ihrer Demokratie.

    Aber natürlich @tm, @Columbo, wer hier in der Finanz unterwegs ist, muss auf Amerika schwören.
    Das alte Denken eben. Weiter so. War schon immer so.
    Im übrigen, Rußland mag eine Diktatur sein, ja.
    Aber vielleicht haben Sie, alt oder nicht, schon begriffen dass da keine Kommunisten mehr sitzen…

    Ich wünsche Ihnen gute Trades für Ihre, ja, Altersvorsorge.
    :-)

    • Avatar

      Shong09

      31. Mai 2019 13:40 at 13:40

      Es gibt einen viel triftigeren Grund, und dies ist, dass sie nun einmal lediglich die Wahl zwischen Pest und Cholera haben. Da haben wir in D doch wenigstens ein paar mehr Krankheiten zur Wahl. Was die gewählten dann wiederum tun dürfen, bestimmen Leute, welche wir nicht zu Gesicht bekommen. In der DDR nannte man es falten gehen. Leider sind im Westen noch nicht allzu viele Menschen aufgewacht.
      Aber die Grünen werden es in Zukunft schon richten. Dann brauchen wir uns keine Sorgen mehr machen

      Und an die anderen beiden Herren, warum sollte Russland keine Demokratie haben? Etwa weil über 60% der Meschnen jemanden wählen, der Ihnen nicht passt? Oder weil Gesetze zur Anwendung kommen?
      Russland ist wohl in jedem Fall mehr Demokratie als Deutschland

      • Avatar

        leftutti

        31. Mai 2019 15:34 at 15:34

        Mal wieder ein Kommentar, der vor der vielbeschworenen Sachlichkeit nur so trieft und strotzt. Frei von rein provokativen Behauptungen, alles fundiert und wissenschaftlich belegt und untermauert. Fein gewürzt mit einer Prise Deep State und dem dumm-verschlafenen Michel, schön garniert mit dem üblichen Hauch Grünen-Bashing.

        Waren es in Russland nicht sogar fast 77% Zustimmung in Wahlen, wie sie demokratischer kaum sein könnten? Nun ja, abgesehen von ein paar kleineren Unregelmäßigkeiten, wie sie z. B. die OSZE feststellen konnte. Dass etwa an manchen Orten die offizielle Wahlbeteiligung die Zahl der registrierten Wähler überschritten habe, dass einige oppositionelle Kandidaten erst gar nicht zugelassen wurden, dass bereits bei Öffnung der Wahllokale schon Stimmzettel in den Urnen lagen, dass es Mehrfach-, Gruppen und Karussell-Abstimmungen gab…

        Alles linksgrün initiierte und gesteuerte Fake-Behauptungen aus der Lügenpresse, um die vorbildlichsten Demokratien des Planeten zu diskreditieren, die Staaten zu verunglimpfen, in denen wahre Staatsmänner noch vom Volk geliebt werden.

        • Avatar

          Shong09

          31. Mai 2019 17:07 at 17:07

          Dass es Vorschriften gibt, und sich nicht jeder aufstellen lassen kann, das ist nun mal so, aber was stört es einen schon, wenn es die eigene Sichtweise stützt. Führen Sie doch bitte ihre sachlichen Quellen an.
          77% >60% soviel zur Mathematik.
          Mit wie vielen Russen haben Sie denn gesprochen, und wie viele haben sich gegen Putin ausgesprochen? Wenn beides kongruent ist, dann habe ich da keine Zweifel, dass mehr als 60% Putin wählen.
          Wie die OSZE z.B. die gläsernen Wahlurnen auf der Krim bemängelt, welche von ihr aber gleichzeitig für Wahlen gefordert/vorgegeben sind? Ja, dass nennen Sie dann sachlich.

          • Avatar

            leftutti

            31. Mai 2019 19:53 at 19:53

            @Shong09, erster Satz, erster EURO fürs Phrasenschwein (aber was stört es schon, wenn es die eigene Sichtweise stützt). Erst einmal ist der doch an der Reihe, wüste Behauptungen zu untermauern, der sie aufstellt: Russland ist wohl in jedem Fall mehr Demokratie als Deutschland.

            Sie haben eine wirklich beeindruckende Vorstellung von Demokratie. Wenn also Diktatoren von Haus aus jegliche ernstzunehmende Opposition verbieten, politische Konkurrenz kurz vor den Wahlen verhaften oder noch schnell Gesetze erlassen, dass chancenreiche Oppositionspolitiker nicht an Wahlen teilnehmen dürfen, dann ist das halt nun mal so.

            Wenn in- und ausländische Wahlbeobachtung zunehmend erschwert wird, ist das ein Zeichen für mehr Demokratie als in Deutschland? Ist die OSZE für Sie nun auch schon ein linksgrün-liberales Medienunternehmen? Was soll uns Ihre geistig-argumentative Übersprungshandlung hin zu gläsernen Urnen (die in einer wahren Demokratie übrigens egal wären, da Wahlzettel ja mehrfach gefaltet sein sollten) eigentlich sagen, wenn die Rede von den o. g. fünf völlig anderen Unregelmäßigkeiten ist?

            Beruflich bedingt, bin ich übrigens sehr häufig im ehemals arktischen Norden Russlands unterwegs, sofern wir nicht gerade mal wieder ganz demokratisch-freundlich „gebeten“ werden, unsere Untersuchungen in den amerikanischen, europäischen oder asiatischen Hoheitsgebieten fortzusetzen ;) Dennoch habe ich im Laufe der letzten 25 Jahre sicherlich mit ein paar hundert russischen Menschen auf Schiffen, auf Inseln und auf dem Festland gesprochen. Viele davon kennen seit 2000 keine Alternative zu Putin, viele haben Angst, sich dahingehend zu äußern, viele sind dem typischen Fatalismus verhaftet. Dennoch hat sich etwa die Hälfte gegen Putin ausgesprochen, wenn es denn eine Alternative gäbe.
            Das klingt nach wahrer Demokratie.

          • Avatar

            Shong09

            31. Mai 2019 20:55 at 20:55

            Ich habe mit diversen (gebildeten) Russen Kontakt, zugegebenermaßen nicht einigen hundert, und habe noch keinen getroffen, der jmd anderen wählen wollen würde. Putin hat die Voraussetzungen für den wirtschaftlichen und militärischen Aufstieg Russlands geschaffen und dieser kam anschließend. Militärischer Aufstieg im Sinne von das Land wieder wehrhaft gemacht. Deswegen wollen die meisten Putin, Erdogan wird mitunter ebenfalls wegen dem wirtschaftlichem Aufstieg der Türkei unter seiner Amtszeit gewählt, ob er für diesen aber auch verantwortlich ist, weil er die Voraussetzungen geschaffen hat, weiss ich nicht.
            Die Rolle der OSZE im Ukrainekonflikt sollten Sie sich vlt einmal zur Gemüte führen, dann sollten Sie wenig Fragen haben, ob sie wirklich neutral ist.
            Den Umgang mit der AfD und ihren Mitgliedern sehen sie wahrscheinlich auch als demokratisch an? Wie z.B. die Ermordung des Mitglieds in HH oder HB? Sie haben aber eine schöne Vorstellung von Demokratie

          • Avatar

            leftutti

            31. Mai 2019 23:42 at 23:42

            @Shong09, Sie beginnen allmählich immer mehr zu lallen und zu phantasieren. Bisher habe ich weder vom Ukrainekonflikt geschrieben, noch von der Ermordung des Mitglieds in HH oder HB. Ich bin trotz Ihrer Störfeuer und Ablenkungen noch immer beim ursprünglichen Thema Demokratie in Russland und dass Sie zusammenhanglos zu sämtlichen Themen hier auf FMW immer wieder Verschwörungstheorien und die bösen Grünen ins Feld führen.

            Demokratie, Sie erinnern sich? Ich darf Sie zitieren: Putin hat die Voraussetzungen für den wirtschaftlichen und militärischen Aufstieg Russlands geschaffen und dieser kam anschließend. Militärischer Aufstieg im Sinne von das Land wieder wehrhaft gemacht. Deswegen wollen die meisten Putin, Erdogan wird mitunter ebenfalls wegen dem wirtschaftlichem Aufstieg der Türkei unter seiner Amtszeit gewählt

            Erdogan wird mitunter ebenfalls wegen des falschen Dativs gewählt. Mitunter ebenfalls, da mögen Sie recht haben :) Historisch gesehen, würde ich eher Michail Sergejewitsch Gorbatschow das Lob zusprechen, eine Grundlage für Demokratie und wirtschaftlichen Aufschwung in Russland geschaffen zu haben.

          • Avatar

            Michael

            31. Mai 2019 23:57 at 23:57

            @Shong09, interessant, aber leider nicht für jedermann stringent, wie Sie einerseits auf die Bildung von Menschen Wert legen, wenn es der eigenen Argumentation förderlich ist (Ich habe mit diversen (gebildeten) Russen Kontakt), gleichzeitig die Bildung aber ins Lächerliche ziehen: In der Regel wenn überhaupt, dann folgt daraus, dass die jeweiligen Absolventen eine gewisse Bildung in einem Fach aufweisen können, und selbst diese ist meist sehr eingeschränkt. Studieren, dass war einmal.
            https://finanzmarktwelt.de/markus-koch-aktuell-live-von-der-wall-street-der-trump-schock-128210
            Sicherlich werden Sie, wie immer, diesen Widerspruch sachlich, fundiert und wissenschaftlich aufklären können?

          • Avatar

            leftutti

            1. Juni 2019 17:40 at 17:40

            @Shong09, Sie schreiben von der Ermordung des [AfD-]Mitglieds in HH oder HB. Dieses Thema hat mich schockiert und entsetzt zugleich, weil mir davon bisher nichts bekannt war. Ich habe stundenlang gegoogelt, konnte aber überhaupt nichts von Morden an AfD-Mitgliedern in Hamburg und Bremen finden. Bitte klären Sie mich dahingehend auf.

            Was ich allerdings fand, war folgender aufschlussreiche Artikel auf einer der typisch rechtsextremen Hetzseiten, die es noch nicht einmal nötig hat, ein rechtlich vorgeschriebenes Impressum zu veröffentlichen. Dennoch gilt diese Seite, neben ein paar weiteren vergleichbaren Seiten im Netz auch, für die rechten medial-populistischen Sturmtruppen und deren Bot-Armee als objektiver und unabhängiger Wahrheitsverkünder im Ggs. zur vielbeschworenen Lügenpresse und wird den sog. alternative Medien zugerechnet.
            http://www.pi-news.net/2019/01/brutaler-mordanschlag-auf-bremer-afd-bundestagsabgeordneten/
            Zitiert wird in dem Artikel neben der eigenen „objektiven“ Berichterstattung auch die offizielle Aussage der AfD Bremen:
            Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos Lüge 1 und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag Lüge 2. Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten Lüge 3 und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist Lüge 4. Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln, da die Tat politisch motiviert gewesen ist Lüge 5.

            Im Artikel ist die Rede von Linksterroristen und von einer von den Altparteien und GEZ- sowie Mainstream-Medien gezielt geführten Hetzjagd. Obwohl viele Medien sogar die irreführende, in großen Teilen übertriebene und unwahre Beschreibung der AfD übernahmen, empörten sich AfD-Leute über die Berichterstattung dieser Medien.

            Die Wahrheit kann man beispielsweise hier nachlesen:
            https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-01/angriff-frank-magnitz-afd-politiker-polizei-fahndung-video-tat-flucht
            https://www.spiegel.de/panorama/justiz/afd-angriff-auf-frank-magnitz-gutachten-stuetzt-version-der-ermittler-a-1248280.html

            Man kennt also weder die Täter und/oder deren (prophylaktisch einfach mal unterstellte politische) Motivation. Auch ein versuchter Raubüberfall ist nicht auszuschließen. Herr Magnitz wurde weder mit einen Schlagwerkzeug bewusstlos geschlagen, noch wurde auf ihn eingetreten, als er bereits am Boden lag. Auch ist es nicht dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters zu verdanken, dass ein geplanter Mordanschlag fehlgeschlagen ist. Die Bauarbeiter haben vielmehr die Tat überhaupt nicht gesehen und waren erst vor Ort, als Herr Magnets bereits wieder ansprechbar war. Das Wichtigste war für ihn als erstes, dass gleich die Wunde fotografiert werden sollte, um, wie er später selbst zugegeben hatte, eine „mediale Betroffenheit“ auszulösen. Was immer das bedeuten soll, möge jeder für sich entscheiden.

            Obwohl ich persönlich den Vorfall als eine verabscheuungswürdige Tat einstufe, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die AfD und die ihr nahestehenden „alternativen Medien“ fast froh über den Vorfall waren. Lieferte er doch einmal mehr einen guten Grund für die rechte Hetze gegen „linksradikale“ Kräfte und die manipulierten Mainstreammedien. Und ist er doch wunderbar geeignet, der Welt mal wieder zu beweisen, welch arme und bedauernswerte Opfer diese Partei doch in ihren Reihen birgt. Und last but not least war er doch eine willkommene Kompensation zu der großen Enttäuschung, dass der Mord an der 14-jährigen Keira aus Berlin „leider“ doch nicht von einem Migränen begangen wurde, wie es die alternativen Hetzblätter erst so schön postulierten: Die frühzeitige „Einlassung“ mit „heranwachsenden Migranten“ zur besseren Durchwirkung der gewünschten Umvolkung … Die Menschen müssen endlich begreifen, was die böse Hexe aus der Uckermark unserer Heimat angetan hat … „Mia-Maria-Keira“ und hunderte weitere verletzte, vergewaltigte und geopferte deutsche Mädchen: Merkel und die Systemlinge haben mitgemordet.
            http://www.pi-news.net/2018/03/berlin-14-jaehrige-keira-14-mit-20-messerstichen-abgeschlachtet/
            https://www.stern.de/panorama/stern-crime/berlin–14-jaehrige-getoetet—rechte-missbrauchen-ihren-tod-fuer-hetze-7896906.html
            https://www.tagesspiegel.de/berlin/mordfall-keira-in-berlin-hohenschoenhausen-polizei-ermittelt-gegen-lutz-bachmann/21065690.html

    • Avatar

      Columbo

      31. Mai 2019 14:37 at 14:37

      @Macwoiferl
      Fürs Alter brauch ich nicht mehr vorsorgen, da bin ich schon, Gott sei Dank.
      Der Wunsch nach Diktatur kommt wieder, hab ich schon gemerkt, ist ja auch schon sooo lange her und so schlimm, wie die tun, wird es schon nicht sein. Warum nicht wieder mal probieren, wie sich das anfühlt? Einfach brav sein, dann paßt‘s. „Gemäßigte Diktatur,Kuscheldiktatur“ sind die neuen Schlagwörter. „Ich sage dir, wo es langgeht und was du zu tun hast, aber ganz lieb“.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Corona – Konsequenzen in Zahlen! Videoausblick

Was bedeutet Corona für die Entwicklung der nächsten Jahre? Von der Ablösung der USA durch China bis zu steigenden Rohstoffpreisen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was bedeutet Corona für die Entwicklung der nächsten Jahre? Weltpolitisch wird China die USA als größte Volkswirtschaft einige Jahre früher überholen als zuvor angenommen, wel das Reich der Mitte die Krise um Corona viel besser gemeistert hat. Heute ist der letzte Regierungs-Tag von Donald Trump – im Fokus aber steht Janet Yellen mit ihren Aussagen vor dem US-Senat mit dem Tenor: „go big“! Wohl in Vorfreude auf dieses „go big“ steigen die US-Futures über Nacht deutlich an, der Dax eröffnet über der Marke von 13900 Punkten. Die Reaktionen auf die Coronakrise haben aber auch jenseits der Aktienmärkte Konsequenzen, die uns noch lange beschäftigen werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Dax wieder auf dem Weg zur 14.000er Marke

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Dem Dax ist es im gestrigen Handel auch ohne die Unterstützung der US-Börsen gelungen die Marke von 13.800 Punkten zurückzuerobern. In der Nacht konnte er zudem noch die 13.900 überwinden. Ob die Erholung wirklich nachhaltig ist, wird sich im Verlauf des heutigen Handelstages zeigen, wenn die US-Indizes aus dem verlängerten Wochenende zurückkommen. Indessen kam bereits am Sonntag eine positive Nachricht aus den USA. Die künftige US-Finanzministerin Janet Yellen hat sich für einen starken US-Dollar ausgesprochen und möchte das auch in ihrer Anhörung vor dem Kongress nochmal betonen. Das ist sowohl für die deutsche Exportindustrie, als auch für den Dax eine positive Meldung.

Vom gestrigen Tagestief bei 13.701 konnte der Dax eine kleine Rally starten und damit ein Plus von 60 Punkten (0,44%) über die Ziellinie bringen. Der Schlusskurs lag schließlich bei 13.848 Zählern. Die Partystimmung der Vorwochen scheint aber zunächst eine Pause einzulegen. In den nächsten Tagen geht es auf der Unterseite um den Bereich bei 13.600 und auf der Oberseite um die 14000. Erst ein Ausbruch auf der einen oder anderen Seite dürfte wieder für Schwung sorgen.

News und fundamentale Daten

Unterstützung erhielt der Dax gestern auch von den überwiegend guten Wirtschaftsdaten aus China. Heute werden die hiesigen Anleger ihr Augenmerk auf die um 11:00 Uhr erscheinenden ZEW-Konjunkturerwartungen richten. Der ZEW-Index gilt als einer der bedeutsamsten Frühindikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung. Die Prognose ist mit einem Wert von 60 recht optimistisch, einen Monat zuvor lag der Wert noch bei 55. Zeitgleich erscheint auch noch der ZEW-Index der Euro-Zone. Außerdem findet heute der Corona-Gipfel von Bund und Ländern statt. Ein paar Details sind bereits durchgesickert. Zum einen soll es eine Homeoffice-Regelung geben, zudem könnte der verschärfte Lockdown bis Mitte Februar verlängert werden. Sollten keine großen Überraschungen dazu kommen, dann dürfte die Reaktion des Dax eher gering ausfallen.

Bereits einen Tag vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten schauen die Anleger auf die Rede der designierten US-Finanzministerin und ehemaligen US-Notenbankchefin Janet Yellen, in ihrer Antrittsrede könnte sie Hinweise zur Währungspolitik und zum Konjunkturpaket der USA geben. Darüber hinaus nimmt die Bilanzsaison weiter an Fahrt auf. Heute legen unter anderem die Bankhäuser Goldman Sachs und Bank of America ihre Zahlen vor. Aber auch der Computerzubehör-Hersteller Logitech und der Streaming-Riese Netflix werden ihre Bücher öffnen. Gerade bei Netflix, die zu den Stay-at-home-Aktien gehört, wird es interessant zu sehen, ob die vorherigen Wachstumsraten beibehalten werden können.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Der Dax setzt seine gestern begonnene Erholung auch in der Nacht fort und dürfte kräftiger eröffnen. Bei 13.958 (61er Retracement) hat er sein erstes Etappenziel erreicht. Hier könnte er zunächst eine Pause einlegen, bevor es weiter aufwärts geht. Eine erste Unterstützungszone befindet sich zwischen 13.890/870. Findet der Dax dort keinen Halt, dann könnte noch das Gap bei 13.848 geschlossen werden. An dieser Stelle sollte der Dax wieder drehen, ansonsten dürfte sich die Abwärtsbewegung bis 13.804 fortsetzen. Kurse oberhalb von 13.804 sind positiv zu werten und sprechen für eine Fortsetzung der Erholung in Richtung der 14.000 und höher. Erst ein Tagesschlusskurs unter der Marke würde das Bild zugunsten der Bären drehen.

Aus der Bodenbildung bei 13.672 ergeben sich weitere Extensionsziele auf der Oberseite. Ein Überschreiten der 13.958 könnte den Dax zuerst zur 14.000er Marke führen. Darüber befinden sich die nächsten Ziele bei 14.029 (161,8 Ext.) und dem offen Insel-Gap bei 14.049.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Tagesausblick 19.01. - H1-Chart - Zurück zur 14.000

Dax Unterstützungen (US):

13.868 – mehrfache US

13.804 – Punkt 1 Topbildung (H4)

13.711 – Punkt 2 Bodenbildung (H1)

13.672 – Tagestief 15.01.

13.600/630 – US-Zone

13.566 – Tagestief 05.01.

Dax Widerstände (WS):

13.958 – 61,8% Retracement (14.131 – 13.672)

13.988 – offenes Gap 14.01.

14.000 – psychologische Marke

14.049 – Gap 08.01.

14.115 – 127,5 % Extension

14.131 – Tageshoch 08.01.

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage