Allgemein

Trump will angeblich starken Dollar – wer´s glaubt wird sofort selig..

FMW-Redaktion

Was Draghi nicht schafft, das schafft Donald Trump: er wolle angeblich einen starken Dollar – alles nur ein ganz großes Mißverständnis angeblich, man habe Mnuchin falsch interpretiert. Wer das glaubt, wird sofort, ja auf der Stelle selig.. – der Euro glaubt es (erst einmal) und fällt unter die 1,24! Die US-Aktienmärkte sind weniger erfreut über den wieder stärkeren Dollar – und da Trump seinen Erfolg bekanntlich am Stand des Dow Jones bemißt, will er dann vermutlich morgen doch nicht einen stärkeren Dollar..

Hier die relevanten Berichte:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

5 Kommentare

  1. Wäre auch gern mal US-Präsident und würde erst Mnuchin vorschicken, um den Dollar zu schwächen, und dann direkt vor meiner eigenen Aussage zur Stärkung des Dollars mit einem schönen Hebel Euro und Yen shorten (oder meinen reichen Familienmitgliedern oder dem Kushner-Clan einen Tipp geben). Geld verdienen leicht gemacht. :)

  2. Ich meinte in Davos sei ein Treffen der Wirtschaftselite
    u.nicht ein Kongress geistig Behinderter.
    Die naive Aussage des Amis über die Freude des Dollarverfalls hat mich schon sehr erstaunt.Ich erinnere mich an den Fall des Dollars 1985 der längere Zeit dauerte u.sehr stark war.Da hat kein Mensch den wahrscheinlich erwünschten Effekt freudig kommentiert, im Gegenteil, man hat von Zeit zu Zeit erwähnt ,dass man einen starken Dollar wolle.Es war glaub ich Reagan ,der Schauspieler, er war vielleicht nicht ehrlich , aber nicht so naiv wie die heutigen Knallfrösche ,die täglich ihre Aussagen dementieren oder berichtigen müssen!!!

  3. Jetzt mal im Ernst!?! Hat das der Trump nur gesagt, weil Draghi heute was von Dollarschwäche geredet hat? Das ist ja wie bei einem Kleinkind. Wenn ich einen Atomkrieg wöllte, dann müsste ich nur laut genug rufen „der Trump traut sich nicht den Knopf zu drücken!“

  4. Ich bin gespannt, wie lange sich die US-Politiker noch über einen schwachen US-Dollar freuen werden. Klar gibt es für die US-Exporte erstmal einen kleinen Schub, aber was ist mit der Inflation? Der S&P GSCI Index, bestehend aus 24 Rohstoffen, ist seit einem halben Jahr um 24% gestiegen (seit einem Jahr um gut 15%). Er gilt mit einem Vorlauf von einem halben Jahr als guter Indikator für die Inflation und die Anleihen – was für eine Vorlage bei gleichzeitig steigenden Importpreisen! Dazu kommen noch ein paar statistische Effekte im März (Erhöhung Telefongebühren, Medikamentenpreise). Wie will man dann schnellere Zinsanhebungen durch die FED verhindern? Zusätzliche gibt es da auch Lohnsteigerungen durch die Firmen wegen der Steuerreform….. Deshalb meine Meinung, dass die Freude über den schwachen $ nicht lange währen wird. Ich habe es schon ein paar Mal erwähnt. Historisch ging fast jedem Einbruch ein starker Anstieg der Inflation/Zinsen vorweg.

  5. Vorschlag zum „WORT DES JAHRES“:
    „ZerTRUMPeln“
    Er ZERTRUMPELT einfach alles was ihm unter die Füße gerät.
    Klimaschutz!
    Menschenrechte!
    Gleichberechtigung!
    Diplomatische Verhaltensregeln!
    usw, usw!
    Einfach DAS Paradebeispiel für den Elefanten im Porzellanladen!
    Immer schön Kritisch bleiben!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage