Folgen Sie uns

FMW

Trump zeigt Theresa May die kalte Schulter – das hatten sich die Brexit-Befürworter anders vorgestellt!

Eines schien den Brexit-Anhängern klar zu sein: wenn UK aus der EU ausscheidet, wird man als erstes ein wunderbares Handelsabkommen mit den USA aushandeln können. Aber die Verhängung von Strafzöllen durch das US-Handelsministerium gegen Bombardier zeigt klar, dass die Briten sich da verkalkuliert haben dürften..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Eines schien den Brexit-Anhängern klar zu sein: wenn UK aus der EU ausscheidet, wird man als erstes ein wunderbares Handelsabkommen mit den USA aushandeln können, weil Donald Trump dem Brexit sehr positiv gegenüber steht und der US-Präsident so auch der EU die Grenzen aufzeigen kann!

Aber wie es derzeit aussieht, haben sich die Brexit-Anhänger dabei ziemlich stark verkalkuliert! Dass die Sache alles andere als einfach wird und die angelsächsische Verbindng nicht weit genug reicht, um den Briten einen Gefallen zu tun, wird aktuell mehr als deutlich: die USA haben einen Strafzoll von 219,63% (!) verhängt auf Flugzeuge der C-Serie des kanadischen Flugzeugherstellers Bomardier und damit einer Klage des US-Konkurrenten Boeing Recht gegeben.

Boeing hatte Bombardier verklagt auf unfaire Wettbewerbspraktiken, weil die Kanadier durch die Provinzregierung Quebecs Subventionen erhalten würden. Das US-Handelsministerium sah dies als Fakt an und hat nun die massiven Strafzölle erhoben – Flugzeuge der C-Serie von Bombardier dürften damit in den USA unverkäuflich sein, weil deren Preis um das Dreifache höher sein müsste als ursprünglich geplant.

Das ist ein schwerer Schlag für Bombardier – aber eben auch für Theresa May, denn Bombardier ist der größte industrielle Arbeitgeber (im ohnehin strukturschwachen) Nordirland mit 4000 Beschäftigen, wobei 1000 Menschen direkt an der C-Linie arbeiten. Nun drohen großflächige Job-Verluste – und das in einer Region, die ohnehin durch den Brexit viel zu verlieren hat (Grenze zur Republik Irland etc.) und für May daher besonders wichtig ist derzeit – zumal sie nur deswegen regieren kann, weil sie nach der für sie entäuschenden Wahl eine Koalition mit einer rechtskonservativen Partei aus Nordirland eingegangen ist.

Für Theresa May, die den Briten den Brexit als segensreich verkaufen will, ist das ein schwerer Schlag, zeigt es doch, dass ein Handelsabkommen mit den USA alles andere als einfach werden wird, weil die Amerikaner unter Trump vor allem ihre eigenen Interessen im Blick haben und dabei wenig Rücksicht nehmen auf die britischen Freunde. Dieser Deal mit den USA aber war stets die Voraussetzung für die Brexit-Anhänger: wenn wir ein wunderbares Handelsabkommen mit den Amerikanern haben, dann wird auch die EU unter Druck geraten und uns einen guten Deal anbieten müssen, das galt als ausgemacht!

May zeigte sich daher auch „tief enttäuscht“, zumal sie in persönlichen Gespächen und Telefonaten mit Trump immer wieder darauf gedrungen hatte, dass Boeing seine Klage zurück zieht:

Offensichtlich vergeblich – Trump zeigt ihr die kalte Schulter, America first eben, das scheinen die lieben Brexit-Briten noch nicht so ganz verstanden zu haben!


Da war noch alles gut, inzwischen ist zumindest Theresa May das Lachen vergangen..

Eine Sprecherin des britischen Wirtschaftsministeriums ergänzte noch, man habe anderes erwartet von den amerikanischen Freunden:

„Boeing’s position in this case is unjustified and frankly not what we would expect of a long-term partner to the UK – as well as damaging the wider global aerospace industry“.

Die britische Opposition dagegen reagiert mit Hohn – Owen Smith, Sprecher von Labor in Nordirland twitterte, dass May doch heute einmal den Bombardier-Mitarbeitern erklären solle, wie einfach ein Freihandelsabkommen mit den USA werde würde:

“Try telling Bombardier workers this morning that post Brexit we’ll be striking ‘easy’ free-trade agreements with the U.S.”

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die schlechteste Woche des Jahres! Videoausblick

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: zu 80% negativ nach dem September-Verfall in den letzten Jahren

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: die Handelswoche nach dem September-Verfall war in den letzten Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% negativ. Die Aktienmärkte in den USA haben nun drei Verlustwochen in Folge absolviert, und mit Blick auf die innere Struktur der Märkte gibt es noch nicht wirklich Anzeichen für eine schnelle Drehung nach oben. Gleichwohl gibt es auch für die Bullen die ersten Hoffnungs-Schimmer – allerdings könnte es noch etwas dauern, bis diese zum Tragen kommen. Die US-Futures etwas schwächer heute, Sorgen um neue Lockdowns und schwache Banken-Werte wirken zum Start der Woche belastend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen