Folgen Sie uns

Finanznews

Trumps Schachzug – Chancen auf Jahresendrally steigen! Videoausblick

Nach den gestrigen Apple-Zahlen sah es zunächst nicht gut aus für die Bullen,Aber dann heute Nacht die Meldung, wonach Donald Trump sein Kabinett angewiesen habe, einen Handels-Deal mit China auszuarbeiten..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Apple-Zahlen sah es zunächst nicht gut aus für die Bullen, weil die iPhone-Verkäufe und der Ausblick enttäuschten. Die Apple-Aktie nachbörslich unter Druck und sogar unter der Marke von einer Billionen an Marktkapitalisierung (Apple will nun keine Verkaufsstückzahlen mehr angeben!). Aber dann heute Nacht die Meldung, wonach Donald Trump sein Kabinett angewiesen habe, einen Handels-Deal mit China auszuarbeiten – sofort stiegen die Aktienmärkte in Asien imüulsiv, und das dürfte sich dann in Europa fortsetzen, der Dax das gestrige Tageshoch wohl überbieten. Bei aler Euphorie: ein wirklicher Deal ist unwahrscheinlich, Trump hat einen schlauen Schachzug gemacht, der auf die Wahlen am Dienstag zielt – danach word sich die Tonlage wieder ändern..

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang M.

    2. November 2018 08:44 at 08:44

    Als ich am Montag die Möglichkeiten für eine „kurze “ Jahresendrallye auslotete, war ich von drei Bedingungen ausgegangen. Sind die bereits erfüllt?
    1. Die Aktienrückkäufe müssen wieder massiv unterstützen. Nach den Ankündigungen, allein in dieser Woche, ist davon auszugehen.
    2. Die aktiven Fonds müssen wieder einsteigen, nachdem sie ihre Cash-Quote im Oktober hoch gefahren haben. Der explosive Anstieg im Dow und den anderen Indizes zwingt die Manager zum Handeln, wollen sie nicht gegen die passiven ETFs ins Hintertreffen geraten.
    3. Der Kleinanleger muss die Kursrückgänge als Gelegenheit verstehen, nochmals billiger in den Markt zu gelangen. (Buy the dips, oder der FOMO-Effekt – fear of missing out), egal, wie man es bezeichnen will.
    Diese Konditionen scheinen zumindest in ersten Ansätzen gegeben zu sein.

    Zusätzlich sollte der unberechenbare Präsident nicht gegen seinen großen Gegner, die Wall Street, agieren und das Zoll-Damoklesschwert schwingen. Heute Nacht hat er das Gegenteil getan. Ob ihm hierfür der Ex-Goldman-Direktor Mnuchin einen Tipp gegeben hat?
    Neben den üblichen technischen Gegenreaktionen könnte heute bei den US-Arbeitsmarktdaten ein Hinweis auf eine „wage inflation“ bremsend wirken.
    Noch ein Wort zu Apple. Trotz seines etwas enttäuschenden Ausblicks auf Q4 verblüfft der Cash-Bestand von 237 Mrd.$. Allein mit diesem Bilanzposten wäre der Konzern ungefähr unter den Top 25 der wertvollsten Unternehmen in den USA. Wenn das kein Polster ist! Aktienrückkäufe ante portas.
    Gruß

  2. Avatar

    Goldsammler

    2. November 2018 09:23 at 09:23

    Nach der Wahl, werden die Karten neu gemischt. Ich kann Hr. Mueller für die Aussage zu Trumps Strategie nur beipflichten. So, oder sehr ähnlich wird es wohl in den kommenden 10 Jahren laufen.

  3. Avatar

    Altbär

    2. November 2018 09:37 at 09:37

    Wenn die Aktienrückkäufe so wichtig erscheinen, wäre einmal interessant zu wissen wie diese volumenmässig zur gesamten U-S Börsenkapitalisierung stehen.Wolfgang M. könnte sicher Zahlen liefern. Nach meiner oberflächlichen Meinung werden diese eher überschätzt.Wie wir schon lesen konnten, helfen diese Rückkäufe eher den Managern ihre privaten Aktien auf hohem Niveau glattzustellen.
    Übrigens sehr Viele haben von Trump keine grosse Meinung ( über sein Handeln) auch ich nicht,aber anscheinend ist er doch fähig die ganzen Aktienmärkte ( auch Ölmarkt ? ) kurzfristig zu beeinflussen.
    Ist jetzt die Börse ( Börsenteilnehmer) so dumm oder Trump so gescheit? ?

    • Avatar

      Wolfgang M.

      2. November 2018 10:18 at 10:18

      Hallo Altbär. Diese Frage ist relativ leicht zu beantworten. Wenn 2018 Aktien in der Summe von 1 Bio. $ zurückgekauft werden, entspricht das 3% des Wertes aller börsennotierten Unternehmen in den USA, also auch der Nebenwerte. Das sagt natürlich noch nichts aus über den Effekt auf die einzelnen Werte oder einzelne Indizes. Er dürfte aber gewaltig sein, bei Apple bedeuten 100 Mrd. $ immerhin 10% der Marktkapitalisierung. Diese Billion Dollar entspricht im Übrigen 5% des gesamten BIP der USA. Ein Fondsmanager behauptete jüngst sogar, dass die Rückkäufe für 75% der gesamten Gewinne der großen Indizes 2018 zurückzuführen sind. Deshalb meine Monate alte Warnung davor, zu schnell auf die Wende zu setzen. Daraus resultiert aber auch meine Überzeugung für das Ende der Aktienhausse, neben der Zinsgeschichte, eben wenn diese Wirkung aus monetären Gründen nachlassen muss.
      Viele Grüße

  4. Avatar

    pigeon

    2. November 2018 09:39 at 09:39

    Mittelfristig sind aus meiner Sicht vor allem die langfristigen Renditen in den USA relevant. Die 30-jährige notiert wieder über 3,4%, die 10-jährige deutlich über 3%. Das sollte einen neuen Bullenmarkt verhindern. Deshalb teile ich Ihre Einschätzung, dass wir eine Bärenmarktrally sehen.

  5. Avatar

    Beobachter

    2. November 2018 10:24 at 10:24

    @ Pigeon, dieser Meinung bin ich auch, übrigens wieder eine realistische Einschätzung von FMW.
    Die haussesüchtigen Anleger haben mit der Trump – Handelskrieg – Hoffnung wieder einen Strohhalm gefunden , der mit Hilfe der Shorteindeckungen die Bären wieder verscheucht.
    Wenn jetzt schon auf sichere U-S Staatsanleihen 3,4 % Rendite verlangt wird, werden die auslaufenden
    U-S – Unternehmensanleihen einiges höhere Renditen verlangen u.dann ist es mit kreditfinanzierten
    Aktienkäufen zu Ende, was ja unter anderem auch ein Börsentreiber war.

  6. Avatar

    Beobachter

    2. November 2018 10:48 at 10:48

    @ Wolfgang, u. trotz diesen Unsummen von Rückkäufen die schon gemacht wurden, ist der FANG – Index
    um 20 % gefallen ( jetzt noch etwa – 15% ) Da der ganze Aktienmarkt vo diesen Techs gezogen wurde u. jetzt Einige überrascht hat, glaube ich nicht , dass es sofort wieder gegen die alten Hochs geht.
    3% aller Aktienvolumen , ( Rückkäufe gegen die langfristigen Interessen der Firma ) werden nicht ewig die Märkte dominieren, gibt es da noch 97% Volumen das nach anderen Gesichtspunkten investiert.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      2. November 2018 13:08 at 13:08

      @Beobachter. Hallo, Ihr Argument mit dem 20 % Fall der FAANG-Aktien im Oktober ist für mich mehr als ein Indiz für die Bedeutung der Aktienrückkäufe im Hinblick auf die Performance der Indizes. Ich hatte Anfang Oktober vor der „Blackout Period“ gewarnt, weil in dieser Zeit bis zu 100 Mrd.$ an Investitionskapital fehlen und dies nach einem ungewöhnlich starken Monat September. Da ich das wusste, war dieser Zusammenhalt erst recht auch jedem US Hedgefonds-Manager bekannt, der bekanntlich auch auf Leerverkäufe und Shortprodukte setzen kann. Neben den Unternehmensergebnissen mit schwachen Ausblicken auch ein Grund für den Oktobereinbruch..
      Noch ein Wort zu ihren 97 % Aktienquote. Die meisten Aktien liegen doch langfristig in Depots von Pensionsfonds, Versicherungen, Stiftungen und von Langfristanlegern. Der so genannte Free Float ist doch geringer als man erwartet. Oder glauben Sie, dass Warren Buffet seine Apple-Aktien im Oktober angefasst hat oder erst recht seinen 20 % -Anteil an Berkshire Hathaway. Oder Jeff Bezos seinen 17 % Anteil an Amazon. Die Chefs müssen Verkäufe melden, mit eventuell fatalen psychologischen Folgen.
      Diese Überlegungen lassen meines Erachtens nach folgende Schlussfolgerungen zu:
      1. Die Bedeutung der Buybacks wird angesichts des Free Floats sogar noch unterschätzt und
      2. die Konzentration der Anleger auf die so genannten FAANG-Aktien in vielen ETFs wird bei einer richtigen richtigen Baisse erst richtig fatal.

      Deshalb ist für mich die Erwartung mancher Ökonomen einer 20-prozentigen Korrektur in den USA für 2019 oder später reines Wunschdenken. Im Falle einer Börsenbaisse/Rezession werden die FAANG-Aktien die Abwärtsbewegung richtig verstärken, wenn Anleger in Panik geraten und die Algos bei den ETFs nach unten die Stopps auslösen. Aber darauf freuen Sie sich doch, @Beobachter, oder?
      Gruß

  7. Avatar

    Wahrsager

    2. November 2018 15:33 at 15:33

    Es ist schon krank, wenn der Präsident der grössten Volkswirtschaft mit einem kranken Tweet ausserhalb der Börsenzeit probiert die kranken Börsen. ( Handelskrieg )schönzureden. um die Wahlchancen zu verbessern. Man kann nur hoffen, das er nicht irgendwann bei Nacht u. Nebel den roten Knopf drückt.
    Meine Meinung ist, dass er nicht 2 Amtszeiten überlebt. Beim nächsten Crash wird er ein Bornout erleiden.

  8. Avatar

    Altbär

    2. November 2018 16:31 at 16:31

    Die Börsen kippen wieder, gibt es unter den Börsianern doch noch einige ,die nicht mehr an die Trump – Märchen glauben. ( Tweet von heute Nacht )

  9. Avatar

    Matthias B.

    2. November 2018 17:11 at 17:11

    Eine Yuan-Aufwertung könnte auch als neues chin. Selbstbewußtsein gedeutet werden!
    https://www.heise.de/tp/features/Xi-Jinping-Suedliches-Kommando-muss-sich-auf-Krieg-vorbereiten-4205592.html
    Wenn US-Investoren ein Abflauen der Handelskrieg-Thematik aktuell wieder mit einer FAANG-Aktieneuphorie quittieren, kann dies bei neuen Sicherheitsfragen schnell wieder umschlagen. Die Werte in Hr. Fugmann’s China-Tabelle (US-Unternehmen mit hohem China-Umsatz) sollten besonders im Focus stehen.
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-11-01/u-s-says-china-state-owned-co-stole-micron-trade-secrets
    Ein aktuell fallender WTI-Preis kann neben Ölkompensationen aus Rußland und Saudi-Arabien auch mit einer fallenden US-Importquote nach Citi-Group-Meinung begründet werden.
    http://www.staradvertiser.com/2018/10/31/breaking-news/u-s-passes-russia-briefly-to-become-worlds-top-oil-producer/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die schlechteste Woche des Jahres! Videoausblick

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: zu 80% negativ nach dem September-Verfall in den letzten Jahren

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: die Handelswoche nach dem September-Verfall war in den letzten Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% negativ. Die Aktienmärkte in den USA haben nun drei Verlustwochen in Folge absolviert, und mit Blick auf die innere Struktur der Märkte gibt es noch nicht wirklich Anzeichen für eine schnelle Drehung nach oben. Gleichwohl gibt es auch für die Bullen die ersten Hoffnungs-Schimmer – allerdings könnte es noch etwas dauern, bis diese zum Tragen kommen. Die US-Futures etwas schwächer heute, Sorgen um neue Lockdowns und schwache Banken-Werte wirken zum Start der Woche belastend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen