Europa

Ukraine: eine Katastrophe in Zahlen

Von Markus Fugmann

Krieg ist teuer, Krieg ist verheerend, und Krieg führt zu wirtschaftlichem Desaster. Das zeigt sich einmal mehr am Beispiel der Ukraine, die derzeit ökonomisch kollabiert. So ist in der Ukraine die Industrieproduktion im April im Vergleich zum Vorjahresmonat mit 21,7% fast um ein Viertel eingebrochen. Besonders hart hat es die immer noch unter ukrainischer Kontrolle stehenden Regionen Donetzk und Luhansk getroffen: in Donetzk fiel die Industrieproduktion um 49,5% im Vergleich zum Vorjahr, in Luhansk sogar um 89% (!).

Nicht berücksichtigt sind in den Zahlen die faktisch unter der Kontrolle der Separatisten stehenden Gebiete innerhalb der Ostukraine – hier liegen keine Zahlen vor, doch dürfte das Bild ähnlich schlimm sein wie in Donetzk und Luhansk.

Insegesamt war das BIP der Ukraine im ersten Quartal diesen Jahres um 17,6% gefallen – eine Rettung der Ukraine ist unter diesen Umständen nur durch massive finanzielle Unterstützung des westlichen Auslands möglich – derzeit verhandelt die Ukraine mit seinen Gläubigern (zu denen auch Russland gehört) über einen Weg aus der Misere. Die einzige Möglichkeit dazu ist ein großer Schuldenschnitt – Russland lehnt dies jedoch ab.

Dass auch Russland von dem Konflikt und den anschließenden Sanktionen schwer geroffen ist, zeigen die gestern veröffentlichten Zahlen aus Moskau: demnach hat das Land im April ein Defizit von 5% erwirtschaftet, die Folge von sinkenden Einnahmen und gleichzeitig gestiegenen Ausgaben zur Rettung einiger Wirtschaftszweige in Russland.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Geht wie in Griechenland nicht um Rettung der Ukraine, sondern der IWF und der Westen will nur eine Zahlungsunfähigkeit der Ukraine verhindern. Poroschenko und Jazenjuk geht es ja auch nicht um das Wohlergehen der Ukraine, sondern die wollen nur an der Macht bleiben und natürlich an den Geld Futtertrögen.

    Der neue 4 Jahres Ukraine Bailout setzt sich aus 17,5 Mrd. IWF Kredite, 15,3 Mrd gestundete Zins u. Tilgung Privater Anleihehalter und der Rest von EU oder USA zusammen. Im April hat der IWF 4,8 Mrd. ausgezahlt im Juni solle es wohl auch etwa 5 Mrd werden. So kommt die Ukraine mit den Bailout keine 4 Jahre um die Runden. Die brauchen wohl einen Schuldenschnitt um neue Anleihen wieder los zu werden.

    Spannend wird das auch wie das mit den EU Ukraine Freihandel weiter gehen wird. Die Ukraine hat Importzölle erhöht. Bei einen Freihandel fallen diese Einnahmen ersatzlos weg. So welche Probleme werden aber im Westen Systematisch tot geschwiegen.

  2. und die 2 Kasperl dort wollen den 3. weltkrieg den merkel europäische Werte verteidigen nennt, gell?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage