Aktien

Aktuell: Uniper beantragt Staatshilfe – Kredite und Eigenkapital

Es kommt so wie erwartet. Uniper beantragt Staatshilfe, so hat man es heute Nachmittag verkündet. Hier die Mitteilung im Wortlaut.

Gas-Flamme

Wir hatten heute Vormittag bereits darüber spekuliert, dass es nun ganz schnell gehen kann. Und so kommt es jetzt auch. Nur wenige Stunden nach Verabschiedung der Reform des Energiesicherungsgesetzes im Bundesrat hat Uniper jetzt Staatshilfe beantragt. Es soll Kredite und Eigenkapital geben (relevante Eigenkapitalbeteiligung). Hier die Mitteilung von Uniper, die keine Summen nennt:

Der Vorstand der Uniper SE hat heute bei der Bundesregierung einen Antrag auf Stabilisierungsmaßnahmen gestellt. Der mit dem Antrag eingereichte Vorschlag basiert zunächst auf einer fairen Kostenverteilung gem. § 24 oder § 26 Energiesicherungsgesetz („EnSiG“). Darüber hinaus sieht der Vorschlag zusätzliche Fremdkapitalmittel durch eine Aufstockung der (derzeit noch nicht gezogenen) KfW-Kreditlinie vor. Schließlich enthält der Vorschlag Eigenkapitalkomponenten, die zu einer relevanten Beteiligung des Bundes an der Uniper SE führen würden. Die Maßnahmen zielen darauf ab, das derzeitige Auflaufen erheblicher Verluste zu beenden, den Liquiditätsbedarf von Uniper zu decken und das Investment-Grade Credit-Rating von Uniper zu schützen.

Unipers Großaktionär Fortum führt ebenfalls Gespräche mit der deutschen Regierung, die die negativen Auswirkungen der aktuellen Gaslieferbeschränkungen auf Uniper adressieren sollen. Der Vorschlag von Fortum sieht eine Restrukturierung von Uniper mit dem Ziel der Gründung einer Versorgungssicherheitsgesellschaft im Eigentum des Bundes vor.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wirtschafts-Waise

    Alles nur Ignoranten, die Ölfirmen die ihre Kosten weitergeben aber selbständig bleiben werden geächtet und als Profiteure von Politikern und allen Medien verhöhnt.Die Gasfirmen dürfen ihre Kosten nicht weitergeben, müssen aber vom Staat gerettet werden.Es hat nicht nur zuviel Menschen auf dem Planeten , vor allem hat es zuviel Dummköpfe.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage