Folgen Sie uns

Allgemein

Upload-Filter: EU-Parlament stimmt mit 318 zu 278 Stimmen dagegen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Soeben hat das EU-Parlament über Upload-Filter in der EU entschieden. Man stimmte mit 318 zu 278 Stimmen gegen das Gesetz. Das ist, so möchten wir meinen, ein guter Tag für alle Kreativen, Freidenker, Nerds, Kritiker etc in Europa! Aber die Sache ist noch nicht hunderprozentig gegessen. Im September will das EU-Parlament über Änderungen beraten, damit ein annehmbares Gesetz doch durchkommen kann. Also hat die Internet-Community jetzt gut acht Wochen Zeit dieses Zensur-Filter-Gesetz weitestgehend zu entschärfen! Lesen Sie hier den ganz frischen Wortlaut aus der Veröffentlichung des EU-Parlaments:

Die Abgeordneten haben den Vorschlag des Rechtsausschusses zur Aufnahme von Verhandlungen zur Reform des Urheberrechts für das digitale Zeitalter abgelehnt. Mit 318 Stimmen gegen 278, bei 31 Enthaltungen, sprach sich das Parlament dafür aus, das vom Rechtsausschuss am 20. Juni vorgeschlagene Verhandlungsmandat abzulehnen. Daher wird der Standpunkt des Parlaments nun auf der nächsten Plenartagung im September diskutiert, abgeändert und abgestimmt.

Der Berichterstatter Axel Voss (EVP, DE) sagte nach der Abstimmung: „Ich bedauere, dass die Mehrheit der Abgeordneten den Standpunkt, den ich und der Rechtsausschuss vertreten haben, nicht unterstützt hat. Aber das ist Teil des demokratischen Prozesses. Wir werden nun im September auf die Angelegenheit zurückkommen, um weitere Überlegungen anzustellen und zu versuchen, den Anliegen der Bürger Rechnung zu tragen und gleichzeitig unsere Urheberrechtsbestimmungen an die moderne digitale Umgebung anzupassen.“

Die Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments sieht vor, dass, wenn mindestens 10% der Abgeordneten (76) die Aufnahme von Verhandlungen mit dem Rat auf der Grundlage des im Ausschuss verabschiedeten Textes ablehnen, eine Abstimmung im Plenum stattfindet. Bis zum Ablauf der Frist am Dienstag um Mitternacht hatte die erforderliche Anzahl von Abgeordneten Einspruch eingelegt.

Das EU-Parlament in Straßburg - heute Upload-Filter-Entscheidung
Das EU-Parlament in Straßburg. Foto: Octavio espinosa campodonico (CC BY-SA 4.0)

Quelle: EU-Parlament

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Kritisch

    5. Juli 2018 18:17 at 18:17

    Warum in den Parlamenten dieser Welt und speziell in Brüssel Mandatare über Themen abstimmen von denen sie keine Ahnung haben. Und die die es vorbereiten schießen aus gleichen Gründen immer ein Stück weit übers Ziel hinaus. Dann kommen noch die Blogger die die Meinungsfreiheit eingeschränkt sehen wollen und in letzter Konsequenz stellt man die bescheuerte Drohung in den Raum, dass man als Privatperson liebevolle Katzenfotos nicht mehr auf FB posten darf weil diese gesperrt werden.
    Nehmt doch nur einmal die Musikindustrie und damit die Urheberrechte der Komponisten, Texter und Verleger. Dann surft einmal im Internet und sucht euch Foren wo man Musik kostenlos downloaden kann. Keiner der Urheber sieht auch nur einen Cent und alle finden das ganz normal. Würde nun ein solcher Filter bestehen könnten „Nicht-Urheber“ Songs nicht hochladen und der Konsument müßte zumindest einen Streaminganbieter bezahlen um sich die gewünschten Titel anhören zu können. Dort gibt es zwar auch keine Unsummen aber immerhin werden die Streams abgerechnet. Wenn dann die Urheber, aus welchen Gründen auch immer, der Meinung sind ihr Werk kostenlos anzubieten – alles gut!

    • Avatar

      joah

      5. Juli 2018 21:06 at 21:06

      Alles allen recht zu machen, wird nie gelingen. Dennoch hat das Schwert zwei scharfe Klingen: manchmal muss man sich auch entscheiden einen Schmerz hinzunehmen, damit man ansonsten an anderer Stelle keinen Größeren erleidet. Was ist wichtiger: Profit oder Meinungsfreiheit?

      • Avatar

        Kritisch

        6. Juli 2018 07:50 at 07:50

        Oh ja, die Meinungsfreiheit muss wieder einmal herhalten. Dieses zweifellos hohe Gut ist doch gar nicht im Visier dieses Filters, sie wird nur geschickt vorgeschoben um im Netz machen zu können was man will. Das Urheberrecht ist auch ein sehr hohes Gut und dieses wird mit Füssen getreten. Es geht überhaupt nicht um Profit. Urheber sollen schlicht und ergreifend den Schutz erfahren der ihnen Kraft internationaler Gesetze zugestanden wird – und das zu Recht. Es sollte dem Urheber überlassen werden wie er mit seinem geistigen Eigentum umgeht – auch das ist in gewissem Sinne Meinungsfreiheit. Was ist denn mit dem Profit der durch illegale uploads durch die auf diesen Seiten häufig zu findenden Werbeanzeigen generiert wird?

  2. Avatar

    joah

    6. Juli 2018 08:36 at 08:36

    »Dieses zweifellos hohe Gut ist doch gar nicht im Visier dieses Filters…«

    Über diesen Satz sollte man besser zweimal nachdenken.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Donald Trump in den 1980er-Jahren

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie wurde Donald Trump zu dem Donald Trump, den wir heute als den wohl wichtigsten Politiker und Beeinflusser der globalen Finanzmärkte kennen? Entscheidend scheinen für ihn die 1980er-Jahre gewesen zu sein.

In folgendem (damals nicht veröffentlichten) Interview ist Trump 34 Jahre alt – und wird gefragt, ob er denn nicht Präsident der USA werden wolle. Das lehnt er ab, aber es wird gleichwohl klar erkennbar, dass „The Donald“ schon als junger Mann eine klare Vorstellung hat, welche Rolle die USA spielen sollten – und was er unter „guter Politik“ versteht.

Im Jahr 1979 (4.November) hatte der Iran nach der kurz zuvor erfolgreichen islamischen Revolution 54 amerikanische Diplomaten als Geiseln genommen – der Versuch der US-Regierung, diese Geiseln in einer gewagten Aktion zu befreien, war blutig gescheitert (in der Operation Eagle mit acht toten US-Militärs am 24.April 1980). In dem Interview vom 6.Oktober 1980 zeigt sich Trump entrüstet über den Iran – man müsse diesem Land  „das Öl wegnehmen“ und viel schärfer als die aktuelle US-Regierung agieren, so Trump. Schon damals ein zentraler Punkt im Denken Trumps: der Respekt vor den USA als der Supermacht schlechthin:

In den dann folgenden 1980er-Jahren legt Donald Trump den Grundstein für seine spätere politische Karriere, unter anderem durch eine politische Anzeige am 02.September in den damals führenden US-Zeitungen. Was Trump in dieser Anzeige formulierte, liest sich wie das politische Manfest seiner aktuellen Amstzeit: es ist nicht weniger als die Ankündigung des derzeitigen Handelskriegs:

“For decades, Japan and other nations have been taking advantage of the United States. The world is laughing at American politicians as we protect ships we don’t own, carrying oil we don’t need, destined for allies who won’t help. Make Japan, Saudi Arabia, and others pay for the protection we extend our allies. Let’s help our farmers, our sick, our homeless by taking from some of the greatest profit machines ever created—machines created and nurtured by us. ‘Tax’ these wealthy nations, not America. End our huge deficits, reduce our taxes, and let America’s economy grow unencumbered by the cost of defending those who can easily afford to pay us for the defense of their freedom. Let’s not let our great country be laughed at anymore. Make Japan, Saudi Arabia, and others pay for the protection we extend our allies. Let’s help our farmers, our sick, our homeless by taking from some of the greatest profit machines ever created—machines created and nurtured by us. ‘Tax’ these wealthy nations, not America. End our huge deficits, reduce our taxes, and let America’s economy grow unencumbered by the cost of defending those who can easily afford to pay us for the defense of their freedom. Let’s not let our great country be laughed at anymore.”

 

Donald Trump und seine Aussagen in den 1980er-Jahren

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: China mit Sanktionen gegen US-Diplomaten

Avatar

Veröffentlicht

am

China hat in Reaktion auf die Einschränkungen von Freiheiten chinesischer Diplomaten in den USA sowie auf die „Bills“ des US-Kongresses über Hongkong und die Uiguren soeben verkündet, dass alle US-Diplomaten in China fünf Tage vor Kontakten mit lokalen chinesischen Verwaltungen oder Bildungs- und Forschungsinstitutionen das Aussenministerium Chinas schriftlich informieren müssen. Einen ähnliche Maßnahme hatte die USA bereits vor Wochen gegen chinesische Diplomaten in den USA erlassen:

 

Es würde uns in diesem Umfeld  stark wundern, wenn nicht schon heute – aber vielleicht sogar schon gestern – der Phase 1 Deal im Handelskrieg unterschrieben wird..

weiterlesen

Allgemein

Konjunkturkrise: Zahlungsausfälle bei Unternehmen – Versicherer müssen 60% mehr ausgleichen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Konjunkturkrise wirkt sich immer stärker aus

Die Konjunkturkrise trifft viele Teilbereiche der Volkswirtschaft immer deutlicher. Dass Bau und Dienstleistungen als Branchen die massive Krise der Industrie überdecken, hilft dabei das Gesamtbild aufzuhübschen. Wo die Kurzarbeit dabei hilft die offizielle Arbeitslosenquote nicht ansteigen zu lassen, da helfen die Warenkreditversicherer dabei, dass Lieferanten nicht den Bach runtergehen, weil ihre gewerblichen Kunden die Rechnungen nicht bezahlen können.

Aktuell meldet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nämlich, dass deutsche Unternehmen dieses Jahr mit deutlich höheren Zahlungsausfällen konfrontiert seien als in den Vorjahren. Demnach müssen die Warenkredit- und Kautionsversicherer im laufenden Jahr für Schäden in Höhe von fast 900 Millionen Euro geradestehen – das entspreche einer Steigerung von über 60 Prozent, so der GDV. Auszugsweise im Wortlaut:

„Der Welthandel stagniert, das Wachstum in Deutschland schwächelt und die Zahlungsmoral sinkt“, sagte der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen, am Donnerstag in Frankfurt/Main. Infolge der wirtschaftlichen Probleme könnten viele Firmen ihre Rechnungen nur noch verspätet zahlen – oder gar nicht mehr. „Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte im kommenden Jahr erstmals seit der Finanzkrise wieder anwachsen“, so Langen.

Dazu sei angemerkt: Die gesamte Deckungssumme der Warenkreditversicherer beträgt für dieses Jahr voraussichtlich 495 Milliarden Euro. In Relation zu dieser Summe sind 900 Millionen Euro Ausfall natürlich immer noch eine kleine Summe. Aber die Steigerung von 60% binnen eines Jahres ist schon ein deutliches Indizes für die tatsächliche Konjunkturkrise! Hier ein paar Zahlen vom GDV.

GDV Daten

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage