Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailanalyse: So eindeutig waren die Auswirkungen der Stürme für Florida und Texas

Die US-Arbeitsmarktdaten zeigen neu geschaffene Stellen von -33.000. Das ist heftig, und wie vorhin schon erwähnt zum ersten Mal eine negative Zahl seit sieben Jahren! Woher kommt das? Der Staat hat 7000 Stellen geschaffen, von daher liegt das Minus im…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die US-Arbeitsmarktdaten zeigen neu geschaffene Stellen von -33.000. Das ist heftig, und wie vorhin schon erwähnt zum ersten Mal eine negative Zahl seit sieben Jahren! Woher kommt das? Der Staat hat 7000 Stellen geschaffen, von daher liegt das Minus im Privatsektor sogar bei -40.000 Stellen im September.

Das produzierende Gewerbe hat 9.000 Stellen geschaffen, worauf alleine 8000 auf den Bausektor entfallen. Bei minus 40.000 Stellen und dann noch +9000 Jobs im produzierenden Gewerbe haben demnach folgerichtig die Dienstleistungen im September 49.000 Stellen verloren. Das ist heftig!

Und oben drauf kommt noch, dass der Transportsektor kräftig neue Stellen schafft. Auch andere Bereiche wie Pflege und Hilfsdienste (Hausmeister etc) schaffen wie üblich neue Stellen.


Zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik: US BLS

Aber der dramatische Zerstörer dieser Monatszahlen ist der Bereich „Restaurants und Bars“, der im September 104.700 Stellen verliert. Unglaublich ist diese Zahl, wo dieser Bereich doch sonst immer tonnenweise neue schlecht bezahlte einfache Jobs schafft.


Zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik: US BLS

Der Grund dafür ist logisch. Die Stürme, die im September die Restaurant- und Bar-Betriebe quasi zerstörten! Dazu kommt ja noch, dass in Florida nicht nur die ganzen Strandregionen als Konsumfaktoren ausfielen, sondern vermutlich auch die gigantische Freizeit-Industrie, die in Florida (Orlando) um Disneyland herum entstanden ist (gigantisch große Dienstleistungsindustrie). Hier der Erklärtext der US-Arbeitsmarktbehörde, wie die Stürme die Zahlen beeinflusst haben. Zitat:

The unemployment rate declined to 4.2 percent in September, and total nonfarm payroll employment changed little (-33,000), the U.S. Bureau of Labor Statistics reported today. A sharp employment decline in food services and drinking places and below-trend growth in some other industries likely reflected the impact of Hurricanes Irma and Harvey.

Hurricane Irma made landfall in Florida on September 10–during the reference period for both the establishment and household surveys–causing severe damage in Florida and other parts of the Southeast. Hurricane Harvey made landfall in Texas on August 25–prior to the September reference periods–resulting in severe damage in Texas and other areas of the Gulf Coast.

Our analysis suggests that the net effect of these hurricanes was to reduce the estimate of total nonfarm payroll employment for September. There was no discernible effect on the national unemployment rate. No changes were made to either the establishment or household survey estimation procedures for the September figures. For both surveys, collection rates generally were within normal ranges, both nationally and in the affected states. In the establishment survey, employees who are not paid for the pay period that includes the 12th of the month are not counted as employed. In the household survey, persons with a job are counted as employed even if they miss work for the entire survey reference week (the week including the 12th of the month), regardless of whether or not they are paid. For both surveys, national estimates do not include Puerto Rico or the U.S. Virgin Islands.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (November) ist mit 58,2 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 59,0; Vormonat war 61,1). Damit scheint der Aufwärtstrend des Index gebrochen zu sein..

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise im November: Dritter Monat in Folge Deflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kartoffel mit Löffel und Münzen

Soeben hat das Statistische Bundesamt vorab die Verbraucherpreise für den Monat November veröffentlicht. Im Jahresvergleich sind sie mit -0,3 Prozent den dritten Monat in Folge deflationär (Vormonate jeweils -0,2 Prozent im Jahresvergleich). Erwartet für heute waren ein Minus von 0,1 Prozent. Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst, wie die Statistiker in ihrer Headline-Mittelung erwähnen. Hier die Daten im Detail:

Datenblatt zeigt Veränderungen der Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Europa

Aktuell: Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kurzarbeit trifft besonders die Gastronomie

Die Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen. Es ist klar, der zweite Lockdown in der Coronakrise zeigt seine Auswirkung, auch wenn er als softer Lockdown bezeichnet wird. Laut vor wenigen Minuten veröffentlichten Umfragedaten (Rückmeldungen von 7.000 Unternehmen) des ifo-Instituts ist der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit im November erstmals seit Monaten wieder angestiegen, und zwar von 24,8 Prozent im Oktober auf 28,0 Prozent im November. Insbesondere bei Hotels stieg der Anteil von 62,9 auf 91 Prozent der Unternehmen, in der Gastronomie von 53,4 auf 71,7 Prozent, bei Reisebüros und Reiseveranstaltern von 88,0 auf 91,1 Prozent. Gerade in diesen vom Teil-Lockdown massiv betroffenen Branchen werde wieder sehr viel Kurzarbeit gefahren. Hier Details zur Umfrage im Wortlaut von ifo:

Der Anstieg zog sich durch fast alle großen Wirtschaftszweige. Bei den Dienstleistern stieg die Kurzarbeit von 24,0 auf 30,6 Prozent der Unternehmen, im Handel von 18,8 auf 20,7 Prozent und auf dem Bau von 7,4 auf 9,0 Prozent. Nur in der Industrie war ein leichter Rückgang zu verzeichnen, von 31,9 auf 30,5 Prozent.

Einzelne Branchen meldeten gegen den Trend auch kräftige Rückgänge, so die Autobranche von 50 auf 36,7 Prozent, das Verlagswesen von 42 auf 34,7 Prozent oder die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften von 64,2 auf 52,5 Prozent der Unternehmen. Das gilt auch für die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (von 43,4 auf 34,9), für die Druckereien (von 47,6 auf 39,1 Prozent) oder für die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten (von 49 auf 38,4 Prozent).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage