Konjunkturdaten

US-Handelsbilanz: Aktuell Mini-Entlastung, im großen Vergleich Desaster für Trump-Politik

Die US-Handelsbilanz für Waren und Dienstleistungen hat sich gemäß soeben veröffentlichter offizieller Daten im Monat Juli leicht verbessert. Mit einem Defizit von jetzt 54 Milliarden Dollar liegt man 1,5 Milliarden Dollar unter dem (jetzt revidierten) Juni-Wert von -55,5 Milliarden Dollar. Im Monatsvergleich stiegen die Exporte um 1,2 auf 207,4 Milliarden Dollar, und die Importe sinken um 0,4 auf 261,4 Milliarden Dollar.

Im Jahresvergleich von Januar-Juli 2018 zu Januar-Juli 2019 ist das Defizit im US-Außenhandel um 28,2 Milliarden Dollar gewachsen. Exporte sanken um 3,4 Milliarden Dollar, und Importe nahmen um 24,9 Milliarden Dollar zu. Desaströse Zahlen für Donald Trump, der doch eigentlich genau das Gegenteil sehen will!

Zurück zum Monatsvergleich. Im Warenhandel mit China ist das US-Defizit um 0,5 auf 29,6 Milliarden Dollar gesunken. Exporte sanken um 0,3, und Importe sanken um 0,8 Milliarden Dollar. Dass beide Werte sinken, ist das schon ein Zeichen insgesamt rückläufiger Handelsaktivitäten, weil durch Zölle auf beiden Seiten die Preise für die Endkunden steigen?

US-Handelsbilanz Verlauf seit 2017



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage