Aktien

Valeant – Milliardengrab für Hedgefonds! Jetzt zieht ein Dickfisch die Reißleine, Sinnbild für den Niedergang einer Branche

Seit einiger Zeit läuft es für Hedgfonds insgesamt nicht mehr rund, sie schlagen den Markt nicht, eher im Gegenteil - und müssen nun die üppigen Gebühren, die sie von Investoren nehmen, senken. In gewissem Sinne steht dabei Hedgfondsmanager Bill Ackman und sein gestern beendetes Investment in Valeant für den Niedergang einer ganzen Branche!

FMW-Redaktion

Manchmal läuft es schlecht, und manchmal läuft es richtig schlecht. So derzeit für den in den USA sehr bekannten Hedgfondmanager Bill Ackman, Gründer von Pershing Square Capital Management. Ackman durchlebt derzeit eine mehr als kostspielige Scheidung von seiner Frau, und auch geschäftlich läuft es nicht so wirklich rund, um es einmal höflich zu formulieren. Vor allem mit seinem Investment in Valeant Pharmaceuticals, ein Unternehmen, das spezialisiert ist darauf, Patente im Pharma-Bereich aufzukaufen, um dann die Preise für die jeweiligen Medikament signifikant zu erhöhen.

Seit 2015 geht es mit Valeant konstant bergab, der Aktienkurs des Unternehemens ist 90% eingebrochen, weil der Firma unlautere Verkaufspraktiken und Bilanzierungsmethoden vorgeworfen worden waren:

Bill Ackman war ein Großinvestor bei Valeant mit ca. 1,5% bis 3% der von Pershing investierten Gelder. Als die Schwierigkeiten sich häuften, wechselte Ackman in den Aufsichtsrat des Unternehmens, um sein Investment zu schützen. Offenkundig nicht mit viel Erfolg. Vielmehr endet nun das Engagegment Ackmans bei Valeant in einem Milliardengrab – denn gestern gab Ackman und Pershing Square bekannt, sich von allen Anteilen an Valeant zu trennen, woraufhin der nachbörsliche Kurs von Valeant weitere 10% absackte. Auch steht Ackman nicht für weitere Tätigkeiten im Unternehmen zur Verfügung – das Kapitel ist also nun vollständig beendet. Der angebliche Grund: Zeit und Aufwand hätten nicht mehr im richtigen Verhältnis gestanden (“a disproportionately large amount of time and resources”). Vor allem, wenn ein solches Investment so viel Verluste einbringt, ist das mehr als nachvollziehbar!

Alleine mit den Aktien, die Pershing von Valeant gemäß des letzten 13f filings aus Ende Dezember 2016 besaß (18,1 Millionen Aktien, dazu Call-Optionen für den Erwerb weiterer 9,1 Millionen Aktien), machte Pershing einen Verlust von 2,8 Milliarden Dollar. Auch für einen „Großkopferten“ der Hedgefond-Branche ist das kein Pappenstiel. Dazu kommen noch Verluste in unbekannter Höhe durch die Optionen, die Pershing auf Valeant besitzt. Vorbörsliche Indikationen deuten darauf hin, dass sich heute bei Valeant der Abverkauf beschleunigen dürfte – vermutlich wird die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 2009 eröffnen.

Angefangen hatte alles, als Ackman über Valeant die Firma Allergan übernehmen wollte – was jedoch nicht gelang. Nach wie vor hat Ackman aus dieser Zeit eine Untersuchung wegen Insiderhandels am Hals. Dabei hat Valeant 30 Milliarden Dollar Schulden und mußte kürzlich Kreditgeber bitten, die Fristen für die Rückzahlung von Krediten zu verlängern, gleichzeitig will man neue Anleihen am Markt unterbringen. Böse Zungen sagen, Valeant sei eine Art Schneeballsystem, das mit neuen Schulden nur noch mehr Schulden mache, um alte Schulden zurück zu zahlen. Ein Geschäftsmodell, das Hedgfonds liebten – nicht nur Pershing Square. Faktisch ist Valeant jedoch eher eine tickende Zeitbombe, ein Sinnbild für extreme Verschuldung.

Für Bill Ackman ist das nur ein weiteres, wenngleich sehr schmerzhaftes Kapital. Zuvor waren seine Investments in die US-Einzelhändler J.C. Penney und Target schlecht gelaufen, dazu noch seine Shorts auf Herbalife, während Carl Icahn als Großinvestor bei Herbalife investiert war und ist – auch das kostet Ackman und seine Firma sehr viel Geld.

Seit einiger Zeit läuft es für Hedgfonds insgesamt nicht mehr rund, sie schlagen den Markt nicht, eher im Gegenteil – und müssen nun die üppigen Gebühren, die sie von Investoren nehmen, senken. In gewissem Sinne steht dabei Ackman und sein Investment in Valeant für den Niedergang einer ganzen Branche!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Findet die Nadel ihr Ziel im US-Biotech-Sektor? Der Bio-NASDAQ hat doch sein Hoch schon im Juli 2015 gesehen o. gibt es nur eine Verschiebung von Investitionen
    in den IT-Sektor mit dem Fanga-Modell!?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage