Folgen Sie uns

Aktien

Warum der nächste Crash richtig schlimm wird – einfach erklärt in zwei Minuten

Nicht schon wieder ein Artikel über den bevorstehenden großen Crash am Aktienmarkt? Der Markt steigt doch, und steigt, und steigt. Und warum auch nicht. Es gibt Sprichwörter wie „the trend is your friend“ und…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Nicht schon wieder ein Artikel über den bevorstehenden großen Crash am Aktienmarkt? Der Markt steigt doch, und steigt, und steigt. Und warum auch nicht. Es gibt Sprichwörter wie „the trend is your friend“ und vieles mehr. Wenn die gierige Herde immer weiter kauft, ist man gerne dabei und macht auch gerne einfache Gewinne. Aber einer der klügsten Investment-Köpfe der Welt Jim Rogers warnt erneut in einer kurzen aber sehr einfachen Erklärung vor dem nächsten Absturz. Der werde nämlich extrem schlimm sein.

Schauen Sie sich bitte das folgende Video an. Auch Rogers weiß nicht, wann der große Crash kommt, wie denn auch? Er spricht das große grundsätzliche Problem an, dass die Finanzkrise 2008 durch zu viel Schulden ausgelöst wurde. Heute sei die Überschuldung noch viel höher. Er spricht auch das Versprechen von Fed-Chefin Janet Yellen an, dass es nicht nochmal eine Finanzkrise geben werde.

Nun, bis jetzt haben die Notenbanken einen erneuten Bärenmarkt ja mit gedruckten Geld erstickt. Vielleicht ist die Verabreichung von Antibiotika ein gutes Beispiel? Die sind auch eine super Sache, bis die Krankheitserreger eines Tages resistent gegen alle verfügbaren Antibiotika sind. Rogers spricht die Tatsache an, dass es immer wieder Bärenmärkte gibt. Und der nächste Bärenmarkt werde der schlimmste sein, den man zu Lebzeiten erfahren werde.

Rogers spricht es nochmal klipp und klar an. Alle Staaten hätten seit 2008 darüber geredet ihre Schulden zu reduzieren, dabei hätten seitdem alle ihre Schulden dramatisch ausgeweitet. Der nächste Absturz werde sehr sehr schimm werden. Inhaltlich ist seine klare Analyse nachvollziehbar, und kann auch so unterschrieben werden. Nur es bleibt eben nervig: Auch Rogers kann nicht sagen, wie lange die aktuelle Party noch anhalten wird, beziehungsweise wann der Crash denn endlich kommt.


Jim Rogers. Foto: FDV / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

25 Kommentare

25 Comments

  1. Avatar

    PK

    2. Oktober 2017 10:58 at 10:58

    Rogers sagte letztes Jahr für 2016 eine „100% Wahrscheinlichkeit“ für eine Recession in den USA voraus:
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-03-04/jim-rogers-there-s-a-100-probability-of-a-u-s-recession-within-a-year
    Aber noch lustiger wirds, wenn man sich mal hier die Auflistung seiner gesammelten Fehlprognosen anschaut:
    https://thehustle.co/jim-rogers-recession
    Er sagt also seit 2012 JEDES JAHR eine Rezession und fallende Märkte für das jeweils folgende Jahr vorher.
    Dabei scheint er jedes Jahr noch grantiger darüber zu werden, daß sich alles exakt gegenteilig zu seinen bisherigen Meinungen entwickelt und deshalb werden seine Prognosen dann jedesmal noch apokalyptischer.
    Das gibts wirklich nur an der Börse, daß man Leuten die mit 100% Trefferquote falsch liegen trotzdem zuhört.

    • Avatar

      Columbo

      2. Oktober 2017 12:48 at 12:48

      Die Frage ist halt, ob er sich nur im Timing irrt. Beachten muß man ihn jedenfalls, er gehört nicht zu den Dümmsten und ist als kühler Analytiker bekannt. Seit ca. ein/zwei Jahren werden die Leserzuschriften auf FMW immer bullisher, pessimistische Analysen versucht man sofort mit besonderem Eifer zu widerlegen. Das ist ein bearishes Zeichen.
      Der berühmte Psychoanalytiker C.G. Jung würde sagen, der „Schatten“(das Unbewußte) eines Bullen ist der Bär. Je mehr er seinen Schatten verdrängt, desto mehr projiziert er ihn auf andere, indem er sie negativ beurteilt oder schlecht macht. Irgendwann überfällt ihn der Schatten dann rücklings. Besser wäre es für die Bullen, sich sein Unbewußtes(den Bären) bewußt zu machen. Gilt natürlich auch umgekehrt für die Bären.

    • Avatar

      Columbo

      2. Oktober 2017 18:00 at 18:00

      @PK, nachdem die Rogers, Fabers, Zulaufs und Homms andauernd danebenliegen, könnten Sie uns bitte rechtzeitig vor dem nächsten Crash warnen?.

  2. Avatar

    frank.trg

    2. Oktober 2017 13:46 at 13:46

    Eine Erklärung dafür dass nun der Crash kommt und dass dieser natürlich der Schlimmste sein wird, hab ich jetzt nicht rausgelesen.

    Die alljährliche Warnung von Jim Rogers vor dem großen Crash. Ist natürlich auch eine Strategie. Immer warnen irgendwann kommt der Crash und dann kann man sich hinstellen und sagen, schaut her ich habe genau davor gewarnt…

  3. Avatar

    burberg

    2. Oktober 2017 14:17 at 14:17

    Ist ja wohl den Meisten klar, dass der Crash irgendwann kommt und dass dieser wahrscheinlich etwas heftiger wird. Wenn man sowas seit Jahren postuliert, wird man irgendwann Recht behalten, hat aber seit 5 Jahren die Hausse verpennt. Das solchen Leuten dann eine Prophetie nachgesagt wird, ist schon lächerlich. Natürlich ist es so, je länger die Hausse dauert, desdo näher ist der nächste Bärenmarkt. Dafür braucht man keinen “ Fachmann“.
    Auch eine kaputte Uhr zeigt zwei Mal am Tag die richtige Uhrzeit an.

    • Avatar

      PK

      2. Oktober 2017 15:15 at 15:15

      „Natürlich ist es so, je länger die Hausse dauert, desdo näher ist der nächste Bärenmarkt. Dafür braucht man keinen “ Fachmann“.“

      Genau über solche Sätze, die man an sich als naheliegend und selbstverständlich wahrnimmt sollte man mal genau nachdenken.
      Denn sie stimmen einfach nicht.
      Wenn wir unseren Chart als Candlestick malen, dann wäre also nach obiger Aussage die Wahrscheinlichkeit für einen roten Stick größer, wenn es vorher viele grüne Candlesticks gegeben hätte.
      Oder im Roulette würde man annehmen, daß nach 9x rot nun die Wahrscheinlichkeit größer ist, daß schwarz kommt. Jeder wird mir recht geben, daß diese Annahme falsch ist.
      Und bei Aktien haben wir genug Daten, um bis zum weekly Candlestick eindeutig feststellen zu können, daß die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Candlestick gleicher Farbe sogar ganz leicht ansteigt. Das ist im Backtesting sofort zu einzusehen.
      Beim Yearly Candlestick haben wir seit 1900 ja nur 117 candles. Das ist etwas wenig um das eindeutig messen zu können, aber hier haben wir im Prinzip auch jede beliebige Situation vorliegen, von einem einzigen Candle bis zu 12 candles (1987 – 1999).

      Grundsätzlich ist daher die Aussage, der Bruch eines Trendes steigt mit seiner Dauer, einfach falsch.

      • Avatar

        burberg

        2. Oktober 2017 15:29 at 15:29

        @ PK Das soll lediglich heißen, das Du mit jedem Tag den Du lebst, dem Tod ein Stück näher kommst. Hat überhaupt nix mit Eßstäbchen und anderem zu tun.

  4. Avatar

    Hans Sagstetter

    2. Oktober 2017 16:41 at 16:41

    Nocheinmal zum mitschreiben: keine angst vor schulden !
    Die welt ist nicht verschuldet, erdweit/weltweit ist die höhe aller schulden genauso hoch wie die summe aller guthaben, ihr saldo ist/war/wird allzeit null sein, ja null 0,00 :-)
    Nur wenn wir menschlein handel trieben mit ausserirdischen, könnte die erde verschuldet sein , sprich ein negativer saldo vorhanden sein.
    Einzelne können mikroökonomisch natürlich unrettbar überschuldet sein, doch das ist ein ganz ganz anderes thema.
    An aktien als sachwertanlage kommt niemand vorbei, der sein geldvermögen, das ja nur ein schuldschein ist, in sicherheit bringen will.
    Sehr sehr langfristig kann man mit value aktie nur reussieren, kurzfristig darf dich ein “crash“ um 50 oder 70 proz nicht irritieren.
    Leider sind viele anleger keine anleger sondern hasenfüssige spekulanten ,die nur den schnellen gewinn im auge haben und jammern im crash.

    • Avatar

      Columbo

      2. Oktober 2017 17:47 at 17:47

      @Sagstetter,
      “Keine Angst vor Schulden”. Grau ist alle Theorie! Frag mal die Griechen, wie sich Schulden anfühlen, wenn man sie zurückzahlen muß.

      • Avatar

        Hans Sagstetter

        2. Oktober 2017 18:21 at 18:21

        Solange du zins und tilgung leisten kannst, sind schulden kein problem;
        Volkswirtschaftlich sind sie sogar notwendig, sonst kann es auch keine ersparnisse geben.
        Vereinfacht: die guthaben der reichen korrespondieren mit den schulden der armen.
        Armer mann, reicher mann: “ich bin arm weil du reich bist “
        Das tilgen von schulden führt auch stets zum abbau von guthaben (an anderer stelle) das ist volkswirtschaft 1.semester…

        • Avatar

          Columbo

          2. Oktober 2017 18:42 at 18:42

          Ok, Zins können die Staaten leisten, Tilgung vermutlich nie mehr, da die Schulden zu hoch sind. Was heißt das dann? Immer mehr Schulden auf ewig? Schnitt? Währungsreform? Krieg? (Sorry, war nicht im ersten Volkswirtschaftsemester?, da was anderes studiert).

          • Avatar

            Hans Sagstetter

            2. Oktober 2017 18:53 at 18:53

            Lach, colombo, ich habe auch keine vwl studiert:
            Wenn nicht getilgt werden kann heisst die: der schuldner ist pleite ind der/die darlehensgeber müssen ihre forderung stornieren, sprich sie verlieren ihr guthaben.
            Wenn aus diesem guthaben deine rente bezahlt werden soll, ist es essig mit der rente….deshalb ist es gut, auch auf sachwerte zu setzen,
            Die keinem gegenpartei risiko unterliegen.

    • Avatar

      Michael

      2. Oktober 2017 19:45 at 19:45

      @Hans Sagstetter
      Sehr sehr langfristig kann man mit value aktie nur reussieren, kurzfristig darf dich ein “crash“ um 50 oder 70 proz nicht irritieren.
      Leider sind viele anleger keine anleger sondern hasenfüssige spekulanten ,die nur den schnellen gewinn im auge haben und jammern im crash.

      Wenn ein einzelner oder auch eine Million Hasenfüße durch einen 70%-Crash ihr gesamtes Vermögen, alles, was sie ein Leben lang erarbeitet haben, verlieren und vor dem Nichts stehen, wird sie das sicher trösten. Sie können sich dann stolz sagen: Ich habe volkswirtschaftlich perfekt gehandelt und auf Sachwerte gesetzt, die keinem Gegenpartei-Risiko unterlagen.

      • Avatar

        Hans Sagstetter

        2. Oktober 2017 20:34 at 20:34

        Lach, nein michael, wer das sagt oder denkt , gat etwas grundlegend missverstanden:
        1)auch value aktien eignen sich nur für den langfristig orientierten investor.
        2)im sog “crash; sein depot zu verkaufen, ist äusserst ungeschickt – man warte g e d u l d i g bis sich das depot erholt hat, was natürlich jahre dauern kann, und freue sich inzwischen über die dividende.
        3)man lege nur den teil seines vermögens in aktien an, den man lange zeit entbehren kann und stelle sich mental auf den niedergang eines unternehmens ein, das man im hoffentlich gut diversifiziertem depot hat.
        4)man gebe sich mit einer netto rendite von 2 bis 3 prozent zufrieden und schicke alle berater, die mehr versprechen und auf unsere “habgier“ zielen,
        Auf den mond…:-)

      • Avatar

        Columbo

        2. Oktober 2017 21:05 at 21:05

        @Michael, sowas passiert, wenn nicht klar ist, was Sachwerte sind. “Wirkliche” Sachwerte crashen nicht.

        • Avatar

          Michael

          2. Oktober 2017 22:08 at 22:08

          @Columbo, ich weiß, was wahre Sachwerte sind und habe mich im Kommentar auf die Definition von @Hans Sagstetter bezogen:
          An aktien als sachwertanlage kommt niemand vorbei, … deshalb ist es gut, auch auf sachwerte zu setzen, Die keinem gegenpartei risiko unterliegen.
          Und Aktien crashen nun einmal regelmäßig.

          • Avatar

            PK

            3. Oktober 2017 08:13 at 08:13

            „Und Aktien crashen nun einmal regelmäßig.“
            naja, regelmässig ?
            Die Crashs relativieren sich, wenn man über einen langen Zeitraum einzahlt und auszahlt.
            Letztendlich läuft es halt auf die Frage raus, ob man bei einem Spiel mitmachen würde wo man 1000 Euro einzahlt, dann wird eine Münze geworfen und man bekommt entweder nur 500 Euro raus oder 3000.
            Die Deutschen haben sich mit ihrer „German Angst“ mehrheitlich entschieden, da nicht mitzumachen. 14% haben bei uns Aktien, nur 7% aktiv. Das hier scheint die Webseite zu sein wo sich Leute treffen die zu den 86% gehören um sich Mut zuzusprechen, daß die 14% noch für ihre Fehler büssen werden.

      • Avatar

        PK

        2. Oktober 2017 21:14 at 21:14

        wenn man sich beliebige, zufällig gewählte 15 Jahres Zeiträume der wichtigsten Aktienmärkte weltweit anschaut, ist die Wahrscheinlichkeit bei cost average Strategien negativ abzuschneiden nahe Null.
        Die Bären greifen sich ja gerne Japan 1991 raus und nehmen dann ein Investment am Top als Negativbeispiel an. Da kann man genausogut aufs fliegen verzichten, weil schon Flugzeuge abgestürzt sind.
        Der statistische Erwartungswert liegt weit über dem von Bargeld.
        Wie die Hyperinflation in Argentinien und Deutschland zeigen, können Aktien sogar sicherer sein als Bargeld.

        • Avatar

          Segler

          3. Oktober 2017 08:45 at 08:45

          Guten Morgen, PK
          Wo erreicht man Sie ?
          Schreib mir doch mal unter
          bluewater@smashmail.de
          Wir würden Dich gern zu uns einladen.
          Eine Diskussion im kleinen fachlichen Kreis auch zum Thema
          eines angedachten professionellen Forums auf FMW
          Danke

  5. Avatar

    Paul

    2. Oktober 2017 19:19 at 19:19

    Aber aber, meine studierten Herren,
    Die Banken leihen einem Schuldner 100.000 €.
    Woher nehmen sie die denn ?
    richdisch, das sind ein Druck auf Taste 1 und 5 mal die Null und schwupp sind 100 Mille beim Schuldner auf dem Konto.
    Der zahlt brav zurück. Und zwar 100 mille + 4 Mille an Zinsen.Wo hat er die 4 Mille denn her ? Zu Erklärung siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0

    Alles klar ?

    • Avatar

      Hans Sagstetter

      2. Oktober 2017 19:30 at 19:30

      Hallo paul,
      Ja, die bank schöpft geld aus dem nichts quasi durch einen buchungssatz : forderung an verbindlichkeit.
      Durch die darlehensvergabe schafft die bank für sich eine forderung und der darlehensnehmer ist natürlich der schuldner, zusammengezählt ist der saldo null, es gibt daher keine schulden ohne guthaben andernorts in derselben höhe.

  6. Avatar

    Steve

    3. Oktober 2017 07:40 at 07:40

    …das heute schon Firmen pleite gehen, grosse Firmen . wöchentlich !
    Irgendwie scheinen das nicht alle mitzubekommen .

    Gestern hat es mal wieder eine (englische) fluggesellschaft erwischt.
    Damit verbunden garantiert ein Haufen Schulden.

    Interessante Krise, die schon beginnt bevor es im ZDF verkündet wird.
    >>>vielleicht ein gesteuerter Ablauf , um den knall etwas abzudämpfen ?

  7. Avatar

    Steve

    3. Oktober 2017 07:45 at 07:45

    Bzgl den verpassten Chancen wegen falschen Prognosen :

    Aktien steigen , silber fällt .(16$ lool)
    Jetzt silber kaufen wie blöde und in der Krise verkaufen . absolut risikolos .

    Das schlimmste was passieren kann ist das silber auf 1$ fällt .

    Das beste wenn es auf 45$ steigt ..

    16 auf 45$ …wieviel Prozent Steigerung sind das nochmal ?

  8. Avatar

    Jürgen Kempe

    1. November 2019 00:28 at 00:28

    Hauptsache der Crash lässt nächstes Mal keinen Stein auf den anderen…wenn, dann sollen alle alles verlieren..und es wird so mehrere jahrzehnte dauern bis sich das wieder normalisiert. In dieser Zeit werden die Menschen auf wieder normal und geerdet…dann gehen wir halt wieder auf die Felder und bauen mit unseren Händen Gemüse etc. an….das könnte dann schon so kommen, dass es hier in Deutschland nur noch 50 Millionen Menschen geben wird, eher weniger. Das Ganze wird viele Opfer kosten, vor allem in Grossstädten….

  9. Pingback: Nachrichten vom 19.11.2019 – Teil 3 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Value-Werte auf der Überholspur

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es gibt gute Konjunkturindikatoren aus Deutschland und Asien. Laut Markus Koch sind die Value-Werte jetzt auf der Überholspur.

weiterlesen

Aktien

fashionette: Onlineshop für Luxus-Shopping geht an die Frankfurter Börse

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bürotürme in Frankfurt

fashionette ist kein normaler Onlineshop für Klamotten und Schuhe. Nein, hier werden nur hochpreisige Handtaschen, Schuhe, Schmuck etc verkauft. Darauf hat sich die Düsseldorfer fashionette AG spezialisiert. Man konzentriert sich auf die Region Deutschland, Österreich und Schweiz. Nach eigenen Angaben bietet das Portal 11.000 Artikel von 150 Premium- und Luxus­marken, und hat pro Monat mehr als 3 Millionen Seitenaufrufe. Die Umsatzerlöse lagen im Jahr 2019 bei 73 Millionen Euro, und der Gewinn (EBITDA) lag bei 6,8 Millionen Euro. Das entspricht einer Marge von 9,3 Prozent.

Die Deutsche Börse hat heute offizielle Angaben zur Aktienzeichnung und zum ersten Handelstag an der Börse für das Unternehmen veröffentlicht. Die Aktienzeichnung für den Börsengang der fashionette AG (ISIN: DE000A2QEFA1) an der Frankfurter Wertpapierbörse ist heute gestartet und wird voraussichtlich bis zum 27. Oktober andauern. Inklusive der Mehrzuteilungsoption werden bis zu 3.605.000 Aktien angeboten, die Bookbuilding-Spanne liegt bei 30,00 bis 38,00 Euro je Aktie. Der erste Handelstag der fashionette AG im Segment Scale ist laut der Deutschen Börse für den 29. Oktober geplant.

Beim Klick an dieser Stelle finden sie alle Detaildaten zu dieser Emission bei der Frankfurter Börse.

Der Börsengang von fashionette hat einen Gesamtumfang von bis zu 137 Millionen Euro. Aber der Großteil der Papiere werden vom aktuellen Hauptaktionär Genui verkauft, womit ein Großteil der Emission nicht in der Firma landet, sondern an den Altaktionär fließt. Im Unternehmen werden von der Emission wohl 36-46 Millionen Euro ankommen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen