Märkte

Warum der Ölpreis aktuell noch weiter abrutscht

Beispielfoto einer Ölpumpe

Der Ölpreis fällt weiter. Gestern gab es Meldungen über angebliche Angriffe der Houthis auf Ölanlagen in Saudi-Arabien. Aber diese Meldung konnte den Ölpreis gestern Mittag um 14 Uhr nur für ein paar Minuten gut 50 Cents nach oben schicken. Aber dann ging die Meldung als unbedeutend unter, und der Markt drehte gleich wieder gen Süden. Warum fällt er immer weiter?

Zwei Gründe für weiter fallenden Ölpreis

Gestern um 16:30 Uhr deutscher Zeit wurden die offiziellen staatlichen Daten zu den Lagerbeständen für Rohöl in den USA veröffentlicht. Anders als erwartet, gab es einen Aufbau der Lagerbestände um 3,5 Millionen Barrels. Das bedeutet zu viel Öl-Angebot, zu wenig Nachfrage, oder beides gleichzeitig. Das ist natürlich negativ für den Ölpreis. Er fiel direkt nach der Veröffentlichung um 40 Cents, und sorgte auch in den Folgestunden gestern Abend für Verkaufsdruck.

Auch heute früh geht der Abverkauf weiter. Der Ölpreis fällt von gestern Mittag 12 Uhr bei 54 Dollar bis jetzt auf 52,40 Dollar. Damit kratzt WTI-Öl aktuell an seinem Tief vom Montag bei 52,13 Dollar. Grund dafür ist auch, dass die Lage rund um den Corona-Virus immer weiter eskaliert. Mehrere Airlines haben ihre Flüge nach China erstmal eingestellt, darunter auch die Lufthansa. Weniger Flugverkehr und allgemeine wirtschaftliche Aktivität drückt die Öl-Nachfrage, was am Terminmarkt natürlich sofort Druck auf den Ölpreis ausübt.

In kurzer Zeit ist die Zahl der Toten in China um 38 auf 170 gestiegen. Es ist der bislang größte Anstieg seit Bekanntwerden des Ausbruchs des Virus in China. Die Zahl der bestätigten Infektionen im um 1.700 auf 7.711 Fälle gestiegen (hier mehr Details zur aktuellen Lage). Am Dienstag schrieben wir noch, dass der Absturz im Ölpreis erst einmal gestoppt sei, und dass der weitere Verlauf bei Öl vor allem davon abhänge, ob sich die Lage rund um den Corona-Virus verschlimmert. Und ja, aktuell sieht man, dass sie sich verschlimmert. In Kombination mit den steigenden Lagerbeständen bei Rohöl erleben wir somit aktuell den weiteren Rückgang im Ölpreis.

Goldpreis steigt

Der Goldpreis ist seit gestern Mittag bis jetzt um 12 Dollar gestiegen. Der Risk Off Trade scheint also wieder anzuspringen (Flucht in den Sicheren Hafen). Der Dow 30 ist seit gestern Abend um 20 Uhr deutscher Zeit um 360 Punkte gefallen, was nicht nur mit dem Corona-Virus zu tun hat. Aktuell, wenn der Ölpreis das Tief von 52,13 Dollar unterschreitet, sieht die Lage weiter bärisch aus für Öl. Das ist natürlich keine Garantie für fallende Kurse! Bilden Sie sich bitte ihre eigene Meinung.

Verlauf im WTI-Ölpreis seit dem 31. Dezember 2019
Verlauf im WTI-Ölpreis seit dem 31. Dezember.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage