Allgemein

WDR-Kommentator findet steigende Energiepreise richtig gut – „achtsamer heizen“ bitte

Gaspreis steigt, die Energiepreise steigen - kein Problem, oder doch?

Detlef Flintz ist beim Westdeutschen Rundfunk „Leiter Programmgruppe Wirtschaft und Recht“ (hier sein Werdegang). Gestern hat er bei den Tagesthemen in der ARD mit einem 1:32 Minuten dauernden Kommentar für Empörung in den sozialen Netzwerken gesorgt – zurecht, wie ich meine! Schauen Sie sich hier erst einmal das Video an.

Die derzeit stark steigenden Preise bei Öl und Gas seien gut, so sein klar betonter Ausspruch! Denn nur wenn diese Preise deutlich teurer werden, bekomme man die Erderwärmung in den Griff. Die Bürger sollten froh sein, dass man durch die höheren Preise gezwungen wird Konsum und Produktion zu ändern. Er spricht von „achtsamem Heizen“ als einer von mehreren Maßnahmen. Und man müsse die Ärmsten natürlich unterstützen. Und, da findet er schnell den Bogen, man müsse ganz einfach die Reichen etwas ärmer machen, und die Armen etwas reicher – das Grundeinkommen müsse her. Die Gelegenheit sei günstig, denn es liefen ja gerade Koalitionsverhandlungen in Berlin.

Auch wenn der gute Herr Flintz hier andeutet, dass die Ärmsten der Armen für steigende Energiepreise einen finanziellen Ausgleich erhalten sollten. So zahlen doch Millionen von Normal- und Geringverdienern sowie Bezieher kleiner Renten die Zeche für seine wunderbar steigenden Öl- und Gaspreise. Denn wer glaubt denn wirklich, dass die Masse der Menschen einen Ausgleich erhält, wenn die neue Bundesregierung eine Art Notfall-Unterstützung für die Ärmsten für steigende Energiepreise einführen sollte? Auch Rentner und Geringverdiener, die jeden Cent drei Mal umdrehen müssen, dürfen sich laut Detlef Flintz jetzt gerade über die massiv steigenden Energiepreise freuen. Heizung im Winter schön runterdrosseln, so klang es ja in seinem Video an. Man friert zwar, aber dafür tut man was Gutes für die Umwelt? Wie gesagt: Auch wenn sozialer Ausgleich für die Ärmsten durchklingt bei seinen Aussagen, so dürfte doch klar sein, dass Millionen Normal- und Geringverdiener eben keinerlei Ausgleich erhalten würden, weil sie bei möglicherweise einzuführenden Ausgleichshilfen als nicht arm genug angesehen werden, aber dennoch täglich jeden Cent drei Mal umdrehen.

Interessant im Zusammenhang mit seiner Äußerung über die Reichen, die man ärmer machen soll: Detlef Flintz selbst verdient wohl nicht schlecht auf Kosten der Zwangsbeitragszahler. Vom Rundfunkbeitrag erhält er laut Vergütungsverordnung des WDR offenbar mehr als 7.500 Euro pro Monat (ich bitte um Verzeihung, falls ich mich hier irre). Oder sind es sogar deutlich mehr als 7.500 Euro? Damit zählt Detlef Flintz ganz klar zu den Besserverdienern, und kann natürlich entspannt über die wunderbar steigenden Energiepreise reden. Denn er nagt wohl nicht am Hungertuch. Er könnte schon mal mit gutem Beispiel vorangehen beim Abbau von Reichtum, und den Großteil seines Gehalts an die Tafel, die Caritas oder sonstige Organisationen spenden. Ob er das wohl bereits macht oder zukünftig tun wird? Wir haben jetzt eine Anfrage an den WDR gestellt, ob der gute Herr Flintz Auskunft darüber gibt, ob er denn willens ist den Großteil seines Besserverdiener-Gehalts für wohltätige Zwecke zu spenden, um für das „Reiche ärmer machen“ schon mal den ersten Schritt zu tun.

Man denkt bei diesen Aussagen von Detlef Flintz unweigerlich an den berühmten historischen Ausspruch über arme Leute, die um Brot betteln „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen“. Wenn man in der kommenden Heizperiode die hohen Heizkosten nicht zahlen kann und daher die Heizung runter dreht, kann man sich ja vorm Schlafengehen 7 Pullover, 4 Hosten und 5 paar Socken überziehen? Oder es geht auch mit diesem Vergleich:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Wie kommt es eigentlich, daß mir diese Journalisten-Darsteller vom WDR immer irgendwie vorkommen, wie die Gossenversionen von Karl-Eduard von Schnitzler – mit dem Unterschied, daß von Schnitzlers ideologische Verblödung wenigstens versiert war.

  2. Also mir hat der Kommentar von Herrn Flintz gefallen, und durch ein Grundeinkommen würden die sozialen Härten gut abgefedert werden. Und – Herr Kummerfeld – ein Normalverdiener muss auch nicht jeden Cent dreimal umdrehen, wie Sie hier schreiben…

  3. Die Abklärung wer für Beiträge berechtigt ist, wird die so verschmähte Bürokratie weiter mit gut verdienenden Beamten und Bürotätern aufblähen.Habe ich doch gerade eine Sendung bei Plasbeck gesehen, wo erwähnt wurde, dass 2/3 der Berechtigten für Wohngeldzuschüsse dies nicht einfordern.Als Grund wird die Bürokratie genannt.

  4. @Claudio Kummerfeld, man hört aus einem Beitrag offensichtlich das heraus, was man hören will. Auch ich finde den Beitrag bei weitem nicht so drastisch, wie Sie ihn hier deuten und beschreiben. „Achtsames Heizen“, wie es Herr Flinz nennt, hat erst einmal noch gar nichts mit „Frieren“ zu tun, sondern erst einmal mit Vernunft und „Kampf“ gegen die eigene Faulheit und Gemütlichkeit:
    https://www.vaillant.de/21-grad/rat-und-tat/die-sieben-groessten-heizmythen-entkraeftet/
    https://nachhaltig-sein.info/lebensweise/klimaschonend-heizen-10-tipps-fuer-weniger-co2-und-kosten
    https://utopia.de/ratgeber/richtig-heizen-energiesparen/

    Und erst, wenn diese einfachen Grundregeln eingehalten werden, beginnt Ihr Argument zu greifen.

    1. Außerdem möchte ich daran erinnern, dass man mit einem guten Daunenschlafsack auch bei Minus-Temperaturen sehr wohlig und entspannt schlafen kann… ;-)

    2. wow, scheinbar sind nur sie mit „Rationalität“ gesegnet. Wie arrogant und selbstgefällig muss man sein, um anderen „eigene Faulheit“ „Gemütlichkeit“ zu unterstellen. Was für ein edelmütiges Verhalten .

  5. Ich finde dieses Beitrag WDR-Herrn total daneben, frech, selbstgefällig und einfach dumm. Es gibt schon heute ca. 1 Mio Menschen in Deutschland ohne Strom. Ohne Strom geht auch eine Klo-Spüle nicht mehr. Wenn der Sprit ca. 2 € kostet, dann steigen insgesamt die Preise, es kommt nur brutalen Stagflation, der Spaßfaktor in „D“ geht gegen null. Die Leute werden , wie nach dem 2. Weltkrieg, klauen und es wird wirklich rau. Fällt dann noch der Strom aus, dann wird auch dieser Herr sich in seinem dicken, fetten Penthaus einschließen. der alte Spruch „Hochmut kommt vor dem Fall“ gilt auch heute noch…..

  6. Öffentlicher Rundfunk eben! Wie die Politik weit weg und keinerlei Ahnung von der Lebenwirklichkeit der Bevölkerung.

    1. @Stiller User

      Richtig! Während Menschen und Häuser untergehen, hält sich einer den Bauch vor Lachen.
      Jetzt hat‘s ihn aber doch weggespült…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage