Folgen Sie uns

FMW

Wenn alles so toll ist – warum kollabieren dann die Rohstoffepreise?

Die Preise für Roshtoffe sind derzeit im freien Fall. Wer verstehen will, warum das so ist, sollte nach China blicken – dort kollabiert derzeit die Kreditvergabe, und das wird Konsequenzen für die globale Konjunktur haben!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Die Aktienmärkte handeln auf Allzeithochs, die Volatilität jener Aktienmärkte in der Nähe von Allzeittiefs – die Stimmung ist vielleicht nicht komplett euphorisch, aber doch sehr positiv. Bleibt aber nur eine Frage: warum fallen dann die Rohstoffpreise derzeit in den Keller? Zum Beispiel heute Nacht in China:

Normalerweise sind steigende Aktienmärkte auch gut für Rohstoffpreise – wenn die Märkte an Wachstum glauben, steigen Aktien und Rohstoffe meist im Tandem. Warum aber passiert das derzeit nicht, warum werden Rohstoffe abverkauft, während die Aktienmärkte fröhlich klettern?

Sehen wir uns einmal vor allem jene Rohstoffe an, die in der Industrie oder beim Bau gebraucht werden:

Kupfer:

Platin:

Eisenerz:

Silber:

Es rumpelt also in der Kiste, könnte man sagen. Aber warum? Ein Grund ist sicher die Erwartung steigender Zinsen in den USA, die gestern durch die Aussagen der Fed noch einmal Auftrieb erhalten hat. Ein starker Dollar, tendentiell höher verzinster Dollar bedeutet naturgemäß eher schwächere Preise für unverzinste Rohstoffe.

Ein weiterer Grund aber scheint wesentlich wichtiger, und der heißt China. Aus dem Reich der Mitte kommen zuletzt sehr schwache Konjunkturdaten, so heute Nacht etwa der Caixin Einkaufsmanagerindex mit dem schwächsten Wert seit elf Monaten und nur noch ganz knapp über der entscheidenden 50er-Marke, die Wachstum von Kontraktion trennt.

Vielleicht noch wichtiger aber ist, dass Peking derzeit auf dem Bremspedal steht: man will das Problem der Schattenbanken ernsthafter angehen als zuvor (weil die Hebelung des kreditfinanzierten Finanzsystems im Reich der Mitte ausufert), und die Restriktionen gegen diese Schattenbanken hat deutliche Einbußen an Liquidität zur Folge – viele dieser Schattenbanken waren auch am Rohstoffmarkt aktiv. Sie waren und sind aber auch Kreditgeber – häufig verliehen sie Geld gegen die Hinterlegung von Rohstoffen als Sicherheit (fallen Rohstoffpreise, fallen damit die Sicherheiten im Wert und bringen damit sowohl Kreditgeber als auch Kreditnehmer unter Druck!). Das ist besonders wichtig und problematisch für nicht-staatliche Firmen, die von der Kreditvergabe der offiziellen Banken weitgehend abgeschnitten sind.

Die UBS spricht daher davon, dass der „globale Kreditimpuls“, der bislang weitgehend von der exzessiven Kreditvergabe in China befeuert wurde, „plötzlich kollabiert“ sei. Es waren und sind aber vor allem Kredite, die Wachstum ermöglichen – weniger Kredite heißt also auch, mit zeitlicher Verzögerung von sechs bis neun Monaten, weniger Wachstum.

Der herbe Abverkauf der Rohstoffe ist also eine Art Warnzeichen und Frühindikator zugleich. Denn die Bedeutung der exzessiven Kreditvergabe Chinas für die globale Wirtschaft wird meist unterschätzt: China pumpte in Reaktion auf die Finanzkrise des Westens massiv Geld in die eigene Infrastruktur und sorgte damit für den Aufschwung der Rohstoffpreise nach deren Kollaps während der Finanzkrise.

Die Geldflutung Pekings war damals auch eine entscheidende Vorbedingung dafür, dass Deutschland dann gestärkt aus jenem Beinahe-Zusammenbruch des Finanzsystems im Gefolge der US-Immobilienkrise hervorgehen konnte und zum „Exportweltmeister“ wurde. Mithin half China also entscheidend mit, den fast schon gezogenen Stecker des Finanzsystems wieder in die Steckdose zu stecken! Genauso gut aber kann China eben auch den Stecker für das Wachstum der globalen Wirtschaft ziehen – und die Rohstoffpreise zeigen an, dass genau das derzeit passiert. Es wird dauern, bis das an den Aktienmärkten realisiert wird, aber es wird realisiert werden!

Weiterführende Informationen zu dem Thema Kreditvergabe in China und ihre Bedeutung für die globale Wirtschaft finden Sie hier und hier..

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Hondo

    4. Mai 2017 17:17 at 17:17

    Ja aber nur wann???

    • Avatar

      vogel

      4. Mai 2017 18:01 at 18:01

      „China pumpte in Reaktion auf die Finanzkrise des Westens massiv Geld in die eigene Infrastruktur und sorgte damit für den Aufschwung der Rohstoffpreise nach deren Kollaps während der Finanzkrise.“

      China pumpt bis heute massiv Geld in das System.
      Wie man sieht, ist auch in China die M1- Geldmenge im März 2017 auf absolutem Rekordstand:

      http://de.tradingeconomics.com/china/money-supply-m1

      Das ist, wie sich inzwischen herumgesprochen haben dürfte, der eigentliche Kurstreiber der Aktienbörsen.

      Chinas Führung wird ihre Machtposition wohl kaum durch einen gezielt herbeigeführten Wirtschaftsabschwung mit Veredelung und sozialen Unruhen gefährden, indem „…China eben auch den Stecker für das Wachstum der globalen Wirtschaft“ zieht.

      • Avatar

        gerd

        4. Mai 2017 18:23 at 18:23

        Sie hatten schon mal eine Geldmengenstatistik (USA) angeführt, bei einem Kommentar Leser/Jens Ehrhard.

        Die Zahlen werden heute anscheinend (leider) kaum noch beachtet. Sollte man tatsächlich hin und wieder mal draufschauen.
        Es gab vor 15-20 Jahren mal eine Periode, da wartete man als Börsianer höchst gespannt jedesmal auf die Veröffentlichung seitens der Deutschen Bundesbank.

        • Avatar

          vogel

          4. Mai 2017 21:14 at 21:14

          @Gerd
          Richtig.
          Die Datenmüll-Inflation heutzutage versperrt den Blick auf die wichtigen Informationen.
          Es ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, nur daß man inzwischen oft noch nicht mal mehr den richtigen Heuhaufen findet… :-)

  2. Avatar

    Walter Schmid

    4. Mai 2017 18:38 at 18:38

    „Es wird dauern, bis das an den Aktienmärkten realisiert wird, aber es wird realisiert werden!“
    Sehe ich ganz genauso.

  3. Avatar

    johann.k

    4. Mai 2017 19:10 at 19:10

    Interessant!

  4. Avatar

    Robert14021984

    4. Mai 2017 19:50 at 19:50

    Vielleicht passt das auch ganz gut dazu..

    https://www.bloomberg.com/news/videos/2017-05-02/hayman-cio-sees-beginning-of-credit-crisis-in-china-video

    das letzte mal soweit ich gesehen hab, hat der gute Kyle auf fallenden Yuan gesetzt und mehr als nur richtig gelegen.. da kann man schon mal zuhören wenn Kyle Bass was sagt…

  5. Avatar

    Robert14021984

    4. Mai 2017 19:53 at 19:53

  6. Avatar

    Flachwitz

    4. Mai 2017 20:24 at 20:24

    Manche munkeln ja schon seit langem, dass sich China zu einem schwarzen Schwan entwickeln könnte. Bevor es aber zu einem Kollaps kommt, wird die chinesische Führung wohl die Daumenschrauben wieder lockern, und dann wird nicht Deflation sondern Inflation exportiert, und meine geliebten Edelmetalle wieder steigen… :-)

  7. Avatar

    Hinterfrager

    4. Mai 2017 21:26 at 21:26

    Schon mal ’ne richtige Blase gesehen? Absolut par excellence dieser Tage in China…

    https://www.cashkurs.com/kategorie/hintergrundinfos/beitrag/heute-journal-china-entfesselter-immobilien-run/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen