Indizes

S&P 500 vor drittem Versuch? Wenn der S&P 500 diese Hürde überwindet, geht die Rally weiter

Wenn der S&P 500 diese Hürde überwindet, geht die Rally weiter

Den US-Börsen fehlt es derzeit an Impulsen, die Euphorie im Zuge der nachlassenden Inflations- und Zinssorgen scheint soweit abgefrühstückt. Die jüngsten Aussagen einiger Fed-Mitglieder haben zuletzt auch nicht gerade für gute Laune gesorgt, weswegen die Rally im S&P 500 und Konsorten eine Pause eingelegt hat. Hinzu kommt, dass sich die Stimmung der Anleger nach der düsteren Prognose für das wichtige Weihnachtsgeschäft des US-Einzelhändlers Target eingetrübt hat.

Bis auf den Dow Jones, der kaum verändert bei 33.546 Punkten den gestrigen Handelstag beendete, haben die US-Börsen ihre Konsolidierung vom Vortag fortgesetzt und erneut mit Abschlägen geschlossen. Der S&P 500 schloss 0,3 Prozent tiefer bei 3.946 Punkten, während der Nasdaq 100 0,2 Prozent auf 11.676 Punkte nachgegeben hatte.

Die Hoffnung auf eine weniger aggressive Gangart der US-Notenbank Fed bei den kommenden Sitzungen, die die Märkte zuletzt angetrieben hat, ist etwas verflogen, da sich einige Fed-Mitglieder zuletzt für ein höheres Zinsniveau ausgesprochen haben, als bislang vom Markt erwartet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Fed zwar das Tempo verringert, aber dafür länger an dem aktuellen Zinsanhebungszyklus festhält. Starke Einzelhandelsumsätze am Mittwoch haben zudem die Befürchtung gemehrt, dass die Inflation doch nicht so schnell zurückgeht, wie sich das der Markt erhofft.

Infolgedessen legten die US-Renditen und der Dollar leicht zu, da die Fed bisher ihrem falkenhaften Kurs treu bleibt. Die Fed hat sicherlich ein Interesse daran, dass sich die Märkte nicht zu weit vorwagen, da sich sonst die Finanzkonditionen weiter lockern. Auffällig war in dieser Woche auch, dass die Fed-Bilanz um mehr als 50 Milliarden Dollar geschrumpft ist, der bisher größte wöchentliche Rückgang.

US-Börsen: Die 4.000-Punkte-Marke im S&P 500 ist richtungsweisend

Dem S&P 500 ist es bisher nicht gelungen, die Marke von 4.000 Punkten zu überwinden, gleich zweimal scheiterte er in dieser Woche bei dem Versuch. Anschließend setzte eine Konsolidierung ein, die den Index bis auf ein Wochentief bei 3.904 Punkten geführt hat. An der horizontalen Unterstützungszone meldeten sich schließlich die Käufer zurück. Aktuell notieren die US-Futures an dem Widerstand bei 3.960 Punkten. Wird dieser überwunden, dann könnte es zum dritten Versuch kommen, die 4.000 zu überwinden.

Die Shooting-Star-Kerze am Mittwoch könnte aber auch ein Vorbote auf einen bevorstehenden Abwärtstrend sein. Daher sollte der S&P 500 die Wochenhochs bei 4.011 und 4.041 Punkten überwinden, um in der Folge die fallende Trendlinie bei aktuell 4.128 Punkten und den horizontalen Widerstand bei 4.150/160 Punkten anzupeilen. Unterhalb von 3.945 Punkten müssen Händler hingegen mit weiteren Rücksetzern bis an die Marken bei 3.900 und 3.860 Punkten rechnen.

US-Börsen: S&P 500 4.000 Punkte im Fokus - Fed bremst

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage