Folgen Sie uns

Aktien

Wird Tesla den Automarkt beherrschen, oder doch noch überrollt?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Mehr als erstaunlich waren die letzten Quartalszahlen von Tesla. Trotz Erwartung einer Verlustmeldung brachte man einen kräftigen Gewinn, womit Elon Musk die Kritiker (auch uns) erst mal zum Verstummen brachte. Geht es nun so weiter? Sprudeln die Gewinne? Wird Tesla wie von Musk erwartet den Markt aufrollen? Wird man den Weltmarkt beherrschen, weil man einfach als erster am E-Auto-Markt präsent war, und auch wirklich ein gutes Produkt abliefert? Die alten großen Autobauer vor allem auch aus Deutschland sind aber längst aufgewacht und haben begonnen Milliardensummen in den Bereich zu investieren. Wer ist schneller?

Hat Tesla genug Luft um dauerhaft gegen die Großen zu bestehen? Oder werden ihre neuen Modelle Tesla doch noch vom Markt werfen? Das ist eine verdammt gute Frage. Auch darf man fragen, wie dieser aktuelle Erfolg von Tesla erkauft wurde. Da gibt es zum Beispiel die Kritik, dass Mitarbeiter angeblich massiv ausgebeutet werden mit drastischen Überstunden, die bis zur totalen Erschöpfung führen. Können diese Mitarbeiter von Elon Musk Mitgefühl und Unterstützung erwarten? Von einem Egomanen, der sich nur für sich selbst interessiert? Schauen Sie bitte diese Doku, die genau die von uns aufgeworfenen Aspekte beleuchtet.

Tesla Fabrik
Die Tesla-Fabrik in Kalifornien. Foto: Maurizio Pesce from Milan, Italia CC BY 2.0

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Marko

    14. Dezember 2018 13:35 at 13:35

    Das hier ist mal vollkommener Quatsch, wer sich mal anhört, was die Besitzer von 100000 EUR (!) Teslsa Autos halten bezüglich Qualität von „Ami-Autos“, der dürfte wissen, wohin die Reise geht ? :D

  2. Avatar

    Marko

    14. Dezember 2018 13:44 at 13:44

    Telsa wird mir extremst hoher Wahrscheinlichkeit, so oder so übernommen. solche 100000 EUR-Kisten sind ja schön und toll, aber sowas hat mit dem Markt garantiert nichts zu tun ! Das was Tesla macht, sind „Technologieträger“.

  3. Avatar

    Marko

    14. Dezember 2018 14:01 at 14:01

    Und der Trend geht dahin, dass man ein Mischmasch, zwischen Benziner-Diesel in Verbund mit E-Motoren seien muss.

    Das liegt daran, dass man durch die EU seinen „CO2-Flottenverbauch“ senken muss, als Autohersteller. Gut, wenn wir uns den Amilanden, mit ihren SUVs, anschauen… :D
    Wie hoch liegt denn deren „Co2-Flottenverbrauch“ ? Umweltschutz ? Was ist das , bei den Amis ?

  4. Avatar

    Zimmermann

    14. Dezember 2018 14:36 at 14:36

    Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass Daimler und Co. tatenlos zusehen werden und Tesla das Feld der Elekrtomobilität kampflos überlassen.

    Ich glaube, die lassen Tesla an dem Thema basteln und schauen wie sich das ganze entwickelt.

    Danach schlagen sie zu und räumen Tesla ab.

    • Avatar

      Columbo

      14. Dezember 2018 15:02 at 15:02

      Elektromobilität mit Batterien vernünftig betreiben zu wollen, ist der große Irrweg. Daimler und Co. tüfteln schon längst an Brennstoffzellen mit Wasserstoff, während Tesla und Co. in Batterien investieren. Wer wird das Rennen machen? Tesla eher nicht.

  5. Avatar

    Jerome Eugene

    8. Januar 2019 13:42 at 13:42

    Sie sind ja ein besonders spaßiger Vogel. Bezahlter Account von VW? Diesel ist, zumindest für PKW, Geschichte. Die Arroganz der deutschen Automobilindustrie erinnert stark an Blackberry und Nokia. Wer sich vehement einem beginnenden Trend widersetzt wird irgendwann überrollt werden. Alle namhaften deutschen Produzenten, mit Ausnahme von BMW, haben das E-Mobilität völlig verschlafen und 3 Jahre lange versucht den in den USA erstarkenden Konkurrenten zu attackieren und auf Diffamierungskampagnen gesetzt. Anstatt das Geld in PR-Agenturen, Lobbyisten und Internet Trolle zu investieren hätte man sich wohl lieber auf die Entwicklung konkurrenzfähiger Modelle konzentriert.

    Jahrelange gefälschten ADAC-Umfragen zur Beliebtheit des Golfs flogen 2014 auf, Dieselgate 2015. Volkswagen ist ein durch und durch dreckiger Konzern der mittlerweile auch dem Image Deutschlands erheblichen Schaden zugefügt hat und weiter zufügen wird.

  6. Avatar

    Kritisch

    8. Januar 2019 18:00 at 18:00

    Dieser Bericht ist in einem Atemzug zu nennen mit den Testberichten in, z.Bsp. AUTO MOTOR u. SPORT oder dem ADAC. Überheblich und schlicht und ergreifend höchst manipulativ! Bin ich doch froh, dass bei VW Salzgitter, bei BMW in Steyr bei MAGNA in Graz bei AUDI in Ingolstadt, etc. etc. es natürlich keine ausgebrannte, verletzte, erkrankte Mitarbeiter gibt! Ich kenne genannte Betriebe persönlich und kann nur den Kopf schütteln über dermaßen unseriöse Berichterstattung. In welchen dieser Betriebe werden Mitarbeiter nicht grundsätzlich als Arbeitskräfte behandelt und wenn sie ausfallen werden sie eben ersetzt – das gilt aber auch im Management. Wenn jemand Dank für seine Leistung über seine Dienstzeit hinaus erwartet so sollte man sich vor Augen führen, dass man eben für diese Leistung bezahlt wurde-Punkt!
    Man kann ja über Elon MUSK denken was man will, dass aber nun die ach so tolle deutsche Automobilindustrie ihm nun den Marsch blasen wird wage ich zumindest mittelfristig zu bezweifeln. Bis die dort sind wo TESLA bereits ist hat Elon vermutlich schon den übernächsten Schritt gesetzt. Nicht vergessesn sollte man dabei, dass über diesen „Prämium-Herstellern“ einmal das politische Schutzschild entfernt werden sollte um ihre Verantwortung für die bekannten Verfehlungen endlich zu übernehmen.
    @ Marko möchte ich gerne mitteilen: „Setzen sie sich einmal in einen TESLA „S“ und erleben sie das Fahrzeug im alltäglichen Betrieb über mehrere Monate und dann vergleichen sie!
    Ich für meine Person, vor wenigen Jahren noch ein überzeugter Fahrer von BENZ, BMW und VW-AUDI, werde jedenfalls keine Schraube mehr von diesen Unternehmen kaufen solange die sich ihren Kunden gegenüber nicht „gerade gemacht“ haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen