Allgemein

Wetten auf massiven Lockerungszyklus Zinsen: Die Märkte wetten auf sechs Senkungen der EZB in 2024

EZB in Frankfurt - Foto: rcphotostock - Freepik.com
EZB in Frankfurt - Foto: rcphotostock - Freepik.com

Eine deutliche Abkühlung der Inflation in den USA und der Eurozone sowie mildere Töne der Notenbanker führten zum Umdenken am Markt. Die Marktteilnehmer wetten nun massiv auf Senkungen der Zinsen der EZB und Fed im kommenden Jahr, obwohl die Zentralbanken an ihrem Higher-for-Longer-Narrativ festhalten. Diese exzessiven Spekulationen lösten gewaltige Rallys bei Aktien, Anleihen und Gold aus, während die Renditen stark fielen. Die Anleger in den USA erwarten inzwischen Zinssenkungen von 125 Basispunkten im nächsten Jahr. In Europe nimmt der Zins-Optimismus sogar noch groteskere Züge an – der Markt erwartet bereits sechs Zinssenkungen der EZB in 2024.

Zinsen: Wetten auf massive Senkung

Händler treiben Wetten auf die EZB durch Vorhersage eines Zinssatzes von 2,5% im Jahr 2024 in die Höhe, so Bloomberg. Die Anleger wetten darauf, dass Europa die größten Zentralbanken der Welt bei Zinssenkungen anführen wird, nachdem einer der aggressivsten politischen Entscheidungsträger der EZB eine Verlangsamung der Inflation als „ermutigend“ bezeichnet hat.

Die Märkte rechnen zum ersten Mal mit sechs Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank um jeweils einen Viertelpunkt im Jahr 2024, was den Leitzins um 150 Basispunkte auf 2,5 % senken würde. Außerdem besteht eine fast 90-prozentige Chance, dass der Lockerungszyklus im ersten Quartal des nächsten Jahres beginnt – ein solches Szenario, wäre noch vor drei Wochen kaum denkbar gewesen.

Zinsen: Die Märkte wetten auf Zinssenkungen der EZB und anderen Zentralbanken
Wetten auf Zinssenkungen der Zentralbanken in Europa und den USA steigen

EZB: Zinssenkungsfantasie wächst

Während die Märkte weltweit auf weitere Zinssenkungen setzen, erhielt diese Ansicht in Europa am Dienstag zusätzlichen Auftrieb, nachdem Isabel Schnabel, die zum Lager der EZB-Falken gehört, sagte, die Inflation zeige eine „bemerkenswerte“ Verlangsamung und eine weitere Erhöhung der Kreditkosten sei „eher unwahrscheinlich“. Die Märkte haben lange Zeit die Möglichkeit einer weiteren Straffung ausgeschlossen, aber Schnabel hatte auch gewarnt, dass es zu früh sei, weitere Erhöhungen auszuschließen.

Wenn die Händler Recht haben, wird die EZB die erste der großen Zentralbanken sein, die im nächsten Jahr die Zinsen senkt, und sie wird einen aggressiven Lockerungszyklus durchführen. Dennoch warnen einige der größten Namen an der Wall Street bereits davor, dass die Erwartungen an Zinssenkungen durch die Zentralbanken in aller Welt allmählich übertrieben erscheinen.

Zinssenkungen der globalen Zentralbanken

Es wird erwartet, dass die Federal Reserve ihren ersten Schritt im Mai macht und die Zinsen um 125 Basispunkte senkt. Im Vereinigten Königreich rechnen die Märkte derzeit mit drei Zinssenkungen der Bank of England um jeweils einen Viertelpunkt ab Juni und einer 40-prozentigen Chance für einen vierten Schritt. Vor einem Monat wurden noch zwei Zinssenkungen eingepreist.

Die australischen Zinsmärkte wandelten eine Wette auf eine weitere Zinserhöhung bis Mitte 2024 ab – nun erwarten sie eine über 75 %ige Chance für eine Senkung bis dahin. Und selbst der neuseeländischen Zentralbank, die letzte Woche erklärte, dass sie die Zinsen im nächsten Jahr möglicherweise anheben müsse, wird nun eine große Chance eingeräumt, ihren Leitzins bis Mai zu senken.

Die Aussicht, dass die großen Zentralbanken die geldpolitischen Bedingungen lockern müssen, um ihre Volkswirtschaften im nächsten Jahr zu stützen, hat den Aktien und Anleihen Auftrieb gegeben und den November zu einem Monat der Rekorde gemacht. Die Renditen 10-jähriger US-amerikanischer und deutscher Anleihen sind im vergangenen Monat um mehr als 45 Basispunkte gesunken. Der entsprechende Satz für britische Staatsanleihen ist um mehr als 30 Basispunkte gesunken.

Inflation kühlt schneller als erwartet ab

Schnabels Äußerungen kamen nur wenige Tage, nachdem ein Bericht gezeigt hatte, dass sich die Inflation im Euroraum auf 2,4 % verlangsamt hatte und damit weit unter den Erwartungen der Wirtschaftsexperten lag. Die Rate nähert sich damit dem 2 %-Ziel der EZB an.

Schnabel schloss zwar eine weitere Zinserhöhung aus, sagte aber in Bezug auf mögliche Zinssenkungen, dass „wir mit Aussagen über etwas, das in sechs Monaten passieren wird, vorsichtig sein sollten“. Ihr Kollege Boris Vujcic schloss sie für die nahe Zukunft aus, während Francois Villeroy de Galhau sagte, die EZB werde die Frage irgendwann im Jahr 2024 prüfen.

Diese Vorsicht macht sich auch an der Wall Street bemerkbar: Die Strategen von BlackRock erklärten am Dienstag, sie sähen „das Risiko, dass diese Hoffnungen enttäuscht werden“. Die Strategen von Goldman Sachs empfehlen inzwischen Optionswetten, um überhöhten Zinsen entgegenzuwirken. Zudem warnte der Chefvolkswirt der Allianz, Mohamed El-Erian, dass die Fed die Kontrolle über die Auswirkungen ihrer Aussagen verliere.

„Ich glaube zwar, dass die Fed die Zinsen nicht mehr erhöhen wird, aber ich glaube nicht, dass das die Erwartungen der Märkte über Zinssenkungen im nächsten Jahr bestätigt“, sagte El-Erian am Dienstag gegenüber Bloomberg Radio.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. bedingt durch die aktuellen Preistreiber: Maut CEO2 Steuer usw. wied die Inflation wieder schneller steigen, als der EZB lieb sein kann.

  2. Es ist schon besorgniserregend, wie der Markt die Institutionen der Notenbanken vor sich her treibt. Kein gutes Bild. Doch man muss eingestehen, das das Große Geld zügellos Ammenmärchen verbreitet. Vom gesetzlichen Automatismus bei sinkendem Inflationsanstieg Leitzinsen senken zu müssen habe ich noch nichts gelesen. Aber gut….es wird so getan, als ob.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage