Aktien

Aktien im Fokus: Thyssenkrupp, Deutsche Wohnen, Vonovia

Am kommenden Mittwoch wird die Deutsche Börse turnusmäßig bekanntgeben, welche Veränderungen es im Dax-Index geben wird. Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern. Thyssenkrupp wird aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Dax fliegen. Entscheidend für den Verbleib im Dax ist, dass genug Börsenumsatz in der Aktie erzielt wird, und wie groß der Börsenwert des Unternehmens in den letzten vier Wochen im Schnitt war. Und da scheint es ziemlich klar zu sein, dass Thyssenkrupp keine Chance hat im Index zu verbleiben. Favorit für das Aufrücken von MDax zum Dax ist die Deutsche Wohnen. Wie sinnbildlich. Ein ehemaliger Industriegigant, eine Ikone der deutschen Wirtschaft, wird vertrieben durch einen Wohnungsverwalter. Tja, Ähnliches konnte man in den USA beobachten, wo vor einem Jahr die Industrieikone General Electric aus dem Dow Jones 30 flog, und durch eine Apothekenkette ersetzt wurde. Industrie raus, Dienstleistungen rein. Geht es nach diesem bevorstehenden Bedeutungsverlust für die Thyssenkrupp-Aktie weiter abwärts? Unklar.

Werbung

Sollten Sie Thyssenkrupp jetzt shorten oder doch eher kaufen? Sichern Sie sich die exklusive Thyssenkrupp Sonderanalyse mit konkreter Handlungsempfehlung. Klicken Sie jetzt hier und sichern Sie sich über diesen Link die aktuelle charttechnische und fundamentale Analyse von Thyssenkrupp kostenlos.

Thyssenkrupp Zentrale
Die Thyssenkrupp-Zentrale. Foto: Tuxyso / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Deutsche Wohnen und Vonovia

Die Aktien von Deutsche Wohnen und Vonovia waren in den letzten Monaten ganz schön im Eimer. Aber so richtig! Das Berliner Mieterhöhungsverbot schlug richtig rein in die Aktienkurse. Aber jüngst wurde der erste Entwurf (Maximalmiete von 7,97 Euro) entschärft und auf bis zu 9,80 Euro angehoben. Hier finden Sie eine gute Übersicht über weitere Details. Damit ist wohl sichergestellt, dass vor allem diese beiden großen Vermieter in Berlin nicht dramatisch viel Mieteinnahmen verlieren werden. Dennoch werden sie ihre Neubau-Investitionen wohl kaum auf Berlin fokussieren bei solch massiven staatlichen Eingriffen in die Vertragsfreiheit. Im folgenden Chart haben wir die Kurse der beiden Aktien (Verlauf seit November 2018) übereinander gelegt (Vonovia in blau). Ab Juni fielen die Aktien deutlich, und seit Freitag ging es wieder bergauf. Frage: Ist das die Wende für die Aktien? Gut möglich, aber sicher ist das keinesfalls.

Werbung

Sollten Sie Vonovia jetzt kaufen? Sichern Sie sich die exklusive Vonovia Sonderanalyse mit konkreter Handlungsempfehlung. Klicken Sie jetzt hier und sichern Sie sich über diesen Link die aktuelle charttechnische und fundamentale Analyse von Vonovia kostenlos.

Deutsche Wohnen und Vonovia



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage