Finanznews

Aktienmärkte: Bergab – Fed und Taiwan! Marktgeflüster (Video)

Nach gutem Start geht es für die Aktienmärkte weiter bergab – und das aus zwei Gründen: erstens starke US-Konjunkturdaten, die Sorgen vor stärkeren Zinsanhebungen durch die Fed schüren. Und zweitens wegen der Lage um Taiwan, nachdem die Taiwanesen heute eine chinesische Drohne beschossen haben. Der Leitindex der weltweiten Aktienmärkte, der S&P 500, hat nun die Häfte der Rally wieder seit Juni wieder eingebüßt, nachdem Fed-Chef Jerome Powell mit seiner Rede in Jackson Hole kaltes Wasser auf die hoffnungsvollen Gemüter geschüttet hatte. Je tiefer nun die Kurse gehen, umso stärker müssen sich Market Maker mit Short-Positionen absichern – das könnte den Druck noch weiter verstärken..

Hinweise aus Video:

1. Zins-Keule der Fed: Winkt wieder ein Dezember 2018?

2. Russland exportiert in EU-Länder Öl und Gas auf Hochtouren – Deutschland zahlt

3. Kommt nach der Energiekrise die Nahrungsmittelkrise?

4. Boom & Bust: „Energiekrise – sind wir Deutschen verrückt?“ mit Andreas Steno Larsen



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Atomkraft. Ja Bitte!

    Das Merit-Modell ist wirklich Unsinn. Gut das man nun ernsthaft über den weiterbetrieb von Atomkraftwerken nachdenkt. Vielleicht siegt ja doch die Vernunft.
    Aber gab es hier nicht mal einen Kommentator, der Seitenweise mit exakten Berechnungen festgestellt hatte, das Atomkraftwerke viel zu teuer sind?
    Zu den Kosten der Atomkraft wurden penibel auch die in Deutschland künstlich in die Höhe geriebenen Endlagerkosten eingerechnet usw.

    Das wäre fast so, als würde man bei den Kosten der Kohlekraftwerke, die volkswirtschaftlichen Schäden zu den Betriebskosten addieren, die durch die Luftverschmutzung und dem globalen Klimawandel entstehen.

  2. Der DLF meldet, daß der Strompreisdeckel Franreich 14 Mrd € pro Jahr kostet.

    1. „Der DLF meldet, daß der Strompreisdeckel Franreich 14 Mrd € pro Jahr kostet.“

      Das schöne am Sozialismus ist ja, dass am Ende meistens der Staat pleite ist. Zumindest dann, wenn man keine Deppen in der europäischen Union finden würde, die für all die Kosten bzw. Schulden haften.

      Kurz nachgedacht…..

      Verdammt!! Am Ende muss ja der Bürger für die Schulden des Staates bürgen und wir sind auch noch die Deppen der EU die für die ganzen Wohltaten in anderen europäischen Staaten haften.

      Aber egal.

      Hauptsache wir können uns weiter als vorbildliche Gutmenschen der EU präsentieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage