Indizes

Aktienmärkte: Spirale der Vergeltung – und die Beste aller Welten ist schon eingepreist?

Sind wir jetzt in einer ähnlichen Situation wie Ende des Jahres 1999, als die Welt auch noch richtig gut aussah mit starken Gewinnen etwa der US-Konzerne, bevor es dann bergab ging?

Sind wir jetzt in einer ähnlichen Situation wie Ende des Jahres 1999, als die Welt auch noch richtig gut aussah mit starken Gewinnen etwa der US-Konzerne, bevor es dann bergab ging? Sehen wir uns dazu auch den Vergleich der Arbeitslosenquote an im folgenden Chart: im Jahr 1999 lag diese in den USA genauso tief wie heute, um dann deutlich anzusteigen:


(Grafik durch anklicken vergrößern)

Man könnte also sagen: dieser Chart handelt derzeit auf Unterstützungsniveaus! Und dass die so tolle derzeitige Ausgangslage eher schlechter als besser wird, ist angesichts des derzeitigen politischen Umfellds eher wahrscheinlich, wie Jochen Stanzl stark heraus arbeitet:

 

Und so ist jetzt die konkrerte Ausgangslage beim Dax:

 

Über das große Damoklesschwert, das vor allem über dem Dax hängt, spricht Ronald Gehrt:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wenn der Stanzel alleine ist macht er ganz schöne realistische Analysen. Wenn er bei Aktionärs TV neben den zwei Oberbullen steht, sieht es aus aus, als traue er sich keine einzige bärische Aussage zu machen.Mein Rat ,vertreten Sie Ihre Meinung, der Oberbulle der Baader Bank kommt für mich so rechthaberisch rüber. Er scheut sich auch nicht ,Interviewer die nicht seiner Meinung sind , zu disziplinieren.
    Nach seiner Meinung lebt Tina immer noch,
    Die Notenbanken werden allfällige schwarzen Schwäne umstreichen, die Farbe sei schon bereit!
    Der letzte Spruch, DAS EINZIGE RISIKO FÜR DIE AKTIENMÄRKTE WÄRE EINE STARKE WIRTSCHAFT? weil dann eben keine Zinserhöhung ? Kurzfristig ja vielleicht.
    Aber, würden bei einer Rezession bei auch gleichen oder leicht fallenden Zinsen die hohen Aktienkuse gerechtfertigt?
    Kurz u.bündig ,ein Börsenspezialist mit über 40 Jahren Erfahrung, der wöchentlich der ganzen Welt erklärt,
    dass es praktisch keine grösseren Korrekturen geben kann ???

  2. Korrektur: Das einzige Risikowäre eine starke Wirtschaft, weil dann eben Zinserhöhung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage