Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Waren die US-Arbeitsmarktdaten wirklich gut? Marktgeflüster (Videoausblick)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute über die vermeintlich sehr guten US-Arbeitsmarktdaten gejubelt – aber wie gut waren diese Daten wirklich? Zwar war die Headline-Zahl besser als erwartet, aber bei genauerer Betrachtung hat sich die Lage am US-Arbeitsmarkt ingesamt sogar eher veschlechtert, wei die Zahl der dauerhaft Arbeitslosen stark gestiegen ist – und die Erhebung der US-Arbeitsmarktdaten vor dem deutlichen Anstieg der Corona-Fälle in den USA erfolgt ist. Dass die USA das Coorna-Problem alles andere als im Griff haben, zeigen die Zahlen heute aus Florida – die Siegeslaune der Aktienmärkte hat sich danach eingetrübt. Der Dax dagegen steigt über den Widerstand bei 12500 Punkten – und ist morgen auf sich allein gestellt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Sascha

    2. Juli 2020 20:17 at 20:17

    Jetzt wo Braunschweig wieder in Liga 2 ist 👍 drücke ich Werde fest die Daumen Herr Fugmann 😎

  2. Avatar

    Thomas Oßwald

    2. Juli 2020 20:40 at 20:40

    Warum den Bremern? Die Schwaben können auch Kicken🤔😀😀😉👍

    • Avatar

      Hinterfrager

      2. Juli 2020 21:36 at 21:36

      Nun ja, d‘ Schwabe könnet halt koi hochdeitsch, aha dafür zumindeschd amol an Ball ins Door bringe, wäänigschdens…

      Wohingegen das norddeutsche Motto eher lautet (aus der stets grandiosen Sendung „extra 3“): „Norddeutschland – Wir können alles, außer Fußball…“

    • Avatar

      Schwa(l)benkicker

      3. Juli 2020 00:31 at 00:31

      Stimmt, das haben sie am letzten Spieltag gegen Arminia Bielefeld beeindruckend bewiesen, als es um die Wurst ging 🙈 🤪

      Nichts gegen Heidenheim, jeder mag sie, aber in der 1. Liga reichen doch schon die Canstatter Bonuspunkte und Freispiele 🥺 😭 😤

  3. Avatar

    Marcus

    2. Juli 2020 21:13 at 21:13

    Nennt sich Double Dipping, die Mitarbeiter die beurlaubt sind werden als nicht arbeitslos gezählt, wenn sie dann wieder zurück dürfen wird es als neu geschaffene Stelle bewertet…

    Ebenfalls interssant, dass Labour und Statistik Department hat ja beim letzten mal zeitgleich mit Veröffentlichung zugegeben dasd die Daten geschönt wurden. Aber anstatt dass zu korrigieren wurden die Daten nach oben revidiert, mit der Begründung dass man den Eindruck politscher Einflussnahme vermeiden will…wenn das alles Crasht wird auch keine Fed mehr helfen können, weder mit direktem Aktienkauf noch Negativzinsen.

    • Avatar

      Double Dipper

      2. Juli 2020 23:10 at 23:10

      @Marcus, die ganze Welt mit Ausnahme einiger Sven-Roland-Fahnenstängel lacht doch nur noch über diese transatlantischen Clowns. Sogar die Börsen korrigieren ihre Algo-basierten Übertreibungen zeitnah.

  4. Avatar

    Hinterfrager

    2. Juli 2020 21:19 at 21:19

    Moin Herr Fugmann,

    brillante Analyse – und kompetent-charmant rübergebracht! Wie halt immer. Der Blick aufs große Ganze zählt einfach auch im Daytrade-Business…;-) Sonst lassen sich schlicht und einfach nicht kommende Trends erkennen, auf die man (notfalls) auch kurzfristig aufspringen kann.

    Dieses Jahr, zweite Hälfte, lässt sich „jo so goar nich“ prognostizieren, aber um so spannender wird’s! Viel Erfolg weiterhin! Und sehr gerne auch weiterhin zahlreiche wie kompetente, faktenangereicherte (und zugleich mediengerechte!) Marktkommentare – thumbs up :-)!

    Beste Grüße aus der hanseatischen Nachbarschaft

  5. Avatar

    Marcus

    2. Juli 2020 22:40 at 22:40

    War leider nur ein 0:0. @Markus Fugmann: Was tut sich denn eigentlich so im Hafen in Sachen Warenumschlag? Auch alles V-förmig?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      3. Juli 2020 06:50 at 06:50

      @Marcus, das war nicht gut von Werder..Hamburger Hafen-Umschlag nach Augenschein besser geworden, aber noch weit unter vor Corona-Zeit :)

      • Avatar

        Columbo

        3. Juli 2020 09:05 at 09:05

        Der Baltic Dry Index ist auf Oktober-Niveau gestiegen.

  6. Avatar

    Statisti

    3. Juli 2020 07:05 at 07:05

    Zu beachten, die Kursgewinne der letzten 2Tage mit relativ kleinen Volumen. Neben den Notenbanken u.Roland/ Sven u.den Zwangskäufern wegen Short-Squeeze bleiben also wenig echte Käufer.
    Eines ist doch klar, die einzige verlässliche Zahl ist ist die Menge der Total Arbeitslosen.
    Die Tricksereien mit den kurzfristigen Veränderungen sind einfach nur kriminelle Wahlkampfmachenschaften u..nützen vielleicht den Kurzfristtradern. Für die echten Arbeitslosen, die um ihre Existenz bangen sind solche Fake- Statistiken ein Hohn u.eine Schande, vor allem wenn die Lügenzahlen noch vom NOCH-PRÄSIDENTEN an einer Pressekonferenz gefeiert werden.
    Wir können auf das nächste Buch eines Whistelblowers warten wo die kreativen Wahlkampfmethoden um ein neues Kapitel erweitert werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage