Folgen Sie uns
  • marketsx
  • Täglich Handelssignale für den DAX

Europa

Aktuell: Bundesregierung senkt Wachstumsprognose deutlich

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist keine Überraschung mehr, weil die Spatzen es schon längst von den Dächern gepfiffen haben: Wirtschaftsminister Altmaier senkt die Prognose für das deutsche BIP 2019 auf 0,5% von zuvor (bereits ebenfalls abgesenkten) 1,0%. Für 2020 erwartet Altmaier dann wieder ein Wachstum von 1,5%.

Altmaier sieht in der Brexit-Unsicherheit und den Handelskonflikten den Hauptgrund für die Schwäche. Und Altmaier wörtlich: “Die gute Nachricht ist – wir werden diese Schwächephase perspektivisch wieder überwinden”.

Aha, perspektivisch also. Da ist also viel Hoffnung im Spiel, eine Begründung, warum dann das Wachstum im Jahr 2020 besser werden soll, liefert Altmaier jedoch nicht..

Vielleicht weil in China weitere Konjunkturwunder passieren – darauf jedenfalls scheinen die Dax-Investoren zu wetten. Der Dax steht am heutigen Vormittag ziemlich auf der Stelle und trotzdem bewegt sich einiges. Die Anleger bewerten die Zahlen aus China für die deutsche Industrie positiv und wechseln die Pferde – raus aus den defensiven und rein in die zyklischen Werte. Ablesbar an folgenden Kursen:

  • Ein Minus für Deutsche Telekom, Vonovia, Eon, RWE, Merck, Beiersdorf und die Fresenius-Werte.
  • Ein Plus für Thyssenkrupp, BASF, Covestro und die Automobilwerte

Wie lange wird das anhalten?

 

Berlin. Foto: H.Helmlechner CC BY-SA 4.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    cdhcdh

    17. April 2019 11:43 at 11:43

    So lange, bis auch der letzte Shorty sein Pulver verschossen hat und pleite ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Einkaufsmanagerindex Juli: Endgültige Zahl veröffentlicht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Monat Juli wurde soeben veröffentlicht. Für Deutschland liegt der Indexwert bei 51 (Vormonat 45,2/für heute erwartet 50).

Ein Wert von unter 50 zeigt Schrumpfung, ein Wert über 50 Wachstum.

weiterlesen

Europa

Aktuell: BIP und Verbraucherpreise Eurozone veröffentlicht!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbeutel in Klemme als Symbol für steigende Verbraucherpreise

Soeben wurden für die Eurozone die neuesten Daten für das BIP und die Verbraucherpreise veröffentlicht. Hier die wichtigsten Fakten in Kurzform.

BIP

Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) ist im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 15 Prozent gesunken! Im Quartalsvergleich sind es -12,1 Prozent! (erwartet -11,2). Der größte Absturz seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1995.


source: tradingeconomics.com

Verbraucherpreise

Die Eurozonen-Verbraucherpreise sind im Juli im Jahresvergleich um 0,4 Prozent gestiegen (erwartet waren +0,2 Prozent). Und das trotz der Deflations-Daten gestern aus Deutschland!

Verbraucherpreise Eurozone

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Deutschland im Juli: Abgerutscht in die Deflation!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Löffel mit Geld und Kartoffel als Smyole für Verbraucherpreise

Soeben wurden die deutschen Verbraucherpreise für den Monat Juli als Vorabschätzung veröffentlicht. Sie sinken im Jahresvergleich um 0,1 Prozent nach +0,9 Prozent im Juni (Erwartung für heute lag bei +0,2 Prozent). Im Monatsvergleich ist es ein Minus von 0,5 Prozent. Die Jahresrate ist im Minus. Ein Abrutschen in die Deflation, das ist eine echte Überraschung! Eine Bewegung von satten 1,2 Prozentpunkten nach unten in nur einem Monat! Die Details zeigen, woher dieser Rutsch kommt. Die Energiepreise tendieren nach -6,2 Prozent im Vormonat jetzt mit -6,7 Prozent weiter dick im Negativbereich. Aber bislang konnten die gut steigenden Nahrungsmittelpreise (+4,4 Prozent im Juni) dagegen halten und den Schnitt der Verbraucherpreise im positiven Bereich halten. Aber der Zuwachs bei den Nahrungsmittelpreisen liegt im Juli nur noch bei 1,2 Prozent! Das reicht nicht mehr für einen positiven Gesamtschnitt. Die endgültigen Details werden am 13. August veröffentlicht.

Deutsche Verbraucherpreise für Juli im Detail

weiterlesen

Werbung

marketsx Top Strategie Erfolgreiche Trades

Werbung

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

ico Capital.com
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei