Gas

Energiekrise Aktuell: Gazprom halbiert Gasfluss – und sieht Papierprobleme bei Siemens-Turbine – UPDATE 18:02 Uhr

Gazprom hat angekündigt den Gasfluss über Nord Stream 1 zu halbieren - und sieht Papierprobleme bei der Siemens-Turbine.

Gas-Flamme auf einem Herd

Gazprom hat vor wenigen Minuten verkündet, dass man den Betrieb eines weiteren Gasturbinentriebwerkes von Siemens ab dem Ausgangspunkt der Pipeline Nord Stream 1 in Russland einstellt. Die Betriebsdauer des Triebwerkes se in der Zeit bis zur nächsten Generalüberholung abgelaufen. Das Triebwerk könne gemäß Vorschriften nicht betrieben werden. Die Tagesleistung der Verdichterstation Portowaja (Ausgangsstation an der russischen Küste) werde ab Mittwoch früh 7 Uhr Moskauer Zeit bis zu 33 Millionen Kubikmeter Gas ausmachen, so Gazprom in seiner Mitteilung per Twitter.

Damit sinkt ab Mittwoch die Durchleitungsmenge an Gas über Nord Stream 1 von 40 auf 20 Prozent der möglichen Kapazität. Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller erwähnt aktuell, dass halbierte „Nominierungen“ (Buchungen von Kapazitäten) für Mittwoch angekündigt wurden. Genau diese Drosselung für Mitte dieser Woche hatte Wladimir Putin letzte Woche bereits angedeutet, und auf die technischen Probleme rund um die Turbinen verwiesen.

Ebenfalls hat Gazprom vorhin mitgeteilt, dass man von Siemens Exportdokumente erhalten hat, damit die in Kanada überholte Turbine nun von Deutschland nach Russland geliefert werden kann. Aber diese vorgelegten Papiere würden zusätzliche Fragen aufwerfen. Weitere Fragen würden offen bleiben. Siemens solle bei der Beschaffung weiterer Papiere und bei der Klärung offener Fragen helfen.

Erst vor wenigen Stunden hatten wir über die aktuell „entspannte Lage“ rund um Nord Stream 1 berichtet, aber darauf hingewiesen, dass dies der aktuelle Zustand ist, er sich ändern könne. Russland könne rund um diese technischen Probleme bei der Pipeline mit den Gasmengen spielen. Und genau das scheint jetzt einzutreten!

UPDATE 18:02 Uhr:

Das Bundeswirtschaftsministerium reagiert auf die aktuellen Ankündigungen von Gazprom. Man sehe keine technischen Gründe für eine Reduzierung der Gaslieferungen über Nord Stream 1. Auch für die Lieferung der Siemens-Turbine nach Russland gebe es keine Hindernisse.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. KASPERLE Theater, der zeigt, vor Ausbruch des Krieges, hat keiner die Zukunft gesehen.
    Keine Spieltheorie, taugt was, hinterher werden Möglichkeiten gezeigt, als hätte das Mini Deutschland, anders reagieren sollen. HINTERHER.
    Die KRIEGSAKTEURE, spielen, äh, Morden auf SICHT.
    AMERIKA MACHTS WIE IMMER.
    WIR HALTEN UNS RAUS.
    AGRESSOR VERSTEHT ES ALS EINLADUNG.
    USA HÄLT SICH DIREKT WEITER RAUS.
    BIS ZU DEM ZEITPUNKT X….?
    Erinnert alles an den 1. Und 2. Weltkrieg.
    DIE USA SIND ENTSCHEIDENT, NICHT DIE NATO.
    WER IST HIER DER BOSS?

    1. 🤔🙄🤨🤪🤪🤪🤣😂😅😂🤣😅😆😅😂🤣🤣🤣😂

  2. Das muss der Neid ja lassen.
    Die Amis haben hervorragende Strategen. Sie haben den Traum der Amis erfüllt, Russland in Europa in einen Krieg zu verwickeln, und sich schon durch vorherige Ankündigungen dabei rauszuhalten, und können nun Waffen liefern.
    Haben N2 verhindert und N1 wackelt. Können nun sogar den Grünen ihr umweltfeindliches Frackinggas zu horrenden Preisen verkaufen.
    Jetzt darf aber N1 nur so wenig Gas bringen, dass trotz der reaktivierten Kohlekraftwerke, und vielleicht verlängerten Laufzeiten der AKWs, noch Frackinggas abgesetzt werden kann.
    Es herrscht Goldgräberstimmung,
    denn wegen der Energiepolitik der Deutschen, die sichere Energien abstellen, ohne Ersatz zu haben, zahlen sie jetzt jeden Preis für LNG Gas, für Kohle und Erdöl, weil sie Putins fossile Brennstoffe nicht mehr haben wollen. Dabei werden sie nur durch die Gegend gefahren, noch auf See weiterverkauft, und landen dann doch wieder in Deutschland, nur sehr viel teurer.
    Frankreich kauft ohne Umwege weiter beim Russen.
    Wie teuer es für den Endverbraucher wird, wird bald auf den Tisch kommen, bzw. im Postkasten liegen.
    Milliarden an Steuergelder hat es ja schon gekostet, ohne mehr Energie dafür zu bekommen, und es wird auch noch zig Milliarden kosten.
    Ist es daher nicht verständlich, dass die Welt über Deutschland lacht.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Sag mal, drehst du jetzt komplett durch?
      Schon mal auf die Idee gekommen, dass es vielleicht die Russen und nicht die Amis sind, die ihr lächerliches Turbinenspielchen mit NS 1 treiben? Oder dass die Russen ohne Provokation und Notwendigkeit einen Angriffskrieg begonnen haben, der mit amerikanischen Strategen nicht das geringste zu tun hat?
      Wie es aussieht, baut deine Denkleistung täglich mehr ab. Anscheinend kannst du dich nicht einmal mehr erinnern, dass du diesen Blödsinn schon gestern und vorgestern und vorvorgestern… verzapft hast.
      Ist das eine Schreibtherapie gegen Langeweile und Frust?

      1. @Helix. Es scheint so. Das sitzt ein Handwerksmeister seit 20 Jahren in der andalusischen Einsamkeit und vertreibt seine Zeit mit Kommentaren in den sozialen Medien. Indem er ständig sein Heimatland durch den Kakao zieht, die Grünen als verblödet darstellt und über alle Themen, ob Welt-, Kriegs-, Umwelt- und Energiepolitik fabuliert, nur weil er glaubt sich über Google ausreichend informieren zu können. In einem Finanzportal, obwohl er überhaupt keine Aktien besitzt. Er war weder Diplomat, noch beim Militär, noch Geheimdienstler, noch Arzt, noch Ökonom, oder Forscher allgemein, aber über alles pflegt er seine Vorurteile, ignoriert Fakten und glaubt hier einen wertvollen Beitrag zu leisten. Könnte man im Sinne der Meinungsvielfalt noch akzeptieren, aber mittlerweile stammt bald jeder dritte Kommentar von ihm. Man kann sich echt fragen, warum die Redaktion von FMW so etwas toleriert? Da kann Markus Fugmann noch so oft an seine Fans appellieren, „teilen sie meine Videos, die Artikel“, wenn hier gebildete Leute die helmut’sche Kommentarspalte lesen, ist es ruckzuck vorbei mit dem Interesse.
        Die guten Kommentare verschwinden im Sumpf der einfachen Wahrheiten aus Andalusien.

  3. Die Helmut Kritiker haben Nachholbedarf mit der Vorgeschichte des Krieges.Bitte einmal die Videos von Stratfor anhören.Der US- Professor hat in 2015 gesagt wie es kommt.Die Amis wollten immer DE und Russland spalten.

    1. Der US-Professor schreibt auch heute noch sehr wahre Sachen über die EU, Türkei und Russland, die nicht von der Hand zu weisen sind:
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/518296/George-Friedman-Wenn-Putin-stuerzt-wird-sich-Deutschland-wieder-gegenueber-Russland-oeffnen

      1. Interessante Aussagen, die zeigen, wie wenig Europas Wirtschaft letztendlich tangiert wird. Und wo die vielen Schwächen und wenigen Stärken Russlands liegen. Welch unverbindlicher und charakterloser Hanswurst ein Erdogan ist. Und warum Flüchtlinge mal gut, mal schlecht sind, je nach Lust und Laune und Herkunft.

        Der US-Stratfor-Professor wird von Putins Hi-Storikern und Propagandisten viel zu sehr einseitig missbraucht und vergewaltigt. Eine ausgewiesene Stärke der russischen Seite, wo es bei Wahrheit, Diplomatie, Medien- und Meinungsfreiheit noch etwas Nachholbedarf gibt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage