Aktien

Alphabet-Quartalszahlen heute Abend – hier eine kurze Vorschau

Google-Logo an Einfahrt

Die Alphabet-Quartalszahlen (Google-Mutterkonzern) werden heute Abend kurz nach US-Börsenschluss um 22 Uhr veröffentlicht – wir berichten dann umgehend. An dieser Stelle bieten wir eine kurze Vorschau. Der Umsatz lag im Vorjahresquartal bei 55,31 Milliarden Dollar – für heute liegen die Erwartungen im Durchschnitt von 32 Analysten bei 68,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn lag im Vorjahr bei 26,29 Dollar pro Aktie – für heute erwarten 34 Analysten im Schnitt 25,96 Dollar pro Aktie. Schaut man auf diese beiden wichtigen Kennzahlen, dann wäre das beim Umsatz die geringste Wachstumsrate seit sechs Quartalen. Beim Gewinn pro Aktie wäre es der erste Rückgang in den letzten sieben Quartalen.

Alphabet-Quartalszahlen – rein subjektive Sicht auf YouTube-Werbung

Aber gibt es heute Abend eine Überraschung? Wird YouTube die Kassen voll machen? Abseits aller Experten und Analysen, rein subjektiv meine Meinung: Seit Wochen und Monaten fällt mir als YouTube-Konsumenten auf, dass die Häufigkeit von Werbeblöcken stark zugenommen hat. Es nervt nicht mehr – es macht einen fast schon wahnsinnig, wie oft in Videos vom Alphabet-Service YouTubeWerbeunterbrechungen auftauchen, und dass sie auch länger werden, und dann auch nicht vorzeitig beendet werden können. Geht es nur mir so, ist es eine rein subjektive Wahrnehmung? Ist es nur eine gefühlte Wahrnehmung, die falsch ist? Oder nutzt hier ein Monopolist in vollen Zügen seine Marktmacht aus, und zwingt die Zuschauer dazu immer mehr Werbung anzuschauen? Finanziell bringt das vielleicht eine positive Überraschung bei den Gewinnen, welche die Analysten so gar nicht auf dem Schirm haben? Aber gut, diese Vermutung basiert nur auf meiner rein subjektiven Wahrnehmung.

Google Cloud wichtig für Analysten

Wie Investopedia anmerkt, schauen die Analysten heute Abend besonders auf das Wachstum im Segment Google Cloud. Im ersten Quartal 2020 lag der Umsatz hier noch bei 2,8 Milliarden Dollar, in 2021 bei 4,0 Milliarden Dollar, und heute Abend erwarten die Analysten für das erste Quartal 2022 einen Umsatz von 5,7 Milliarden Dollar. Dies wäre ein Wachstum von „nur noch“ 41,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr – das langsamste Wachstumstempo seit mindestens 14 Quartalen. Zu Ende 2021 hatte das Alphabet-Segment Google Cloud einen geschätzten Anteil von 9 Prozent am weltweiten Cloud-Markt und lag damit an dritter Stelle hinter Azure von Microsoft und Amazon Web Services als Spitzenreiter.

Die Alphabet-Aktie

Die Alphabet-Aktie ist seit Veröffentlichung der Quartalszahlen vor genau einem Jahr um 6,56 Prozent gestiegen, siehe blaue Linie im Chart – der Technologie-Index Nasdaq im Vergleich dazu (orange Linie) verlor 3,51 Prozent. Gerade in den letzten Wochen haben Tech-Aktien kräftig verloren, wo die Fed nun gerade dabei ist die Zinsen anzuheben. Es gibt das Szenario, wonach große finanzstarke und hochprofitable Tech-Konzerne wie Apple oder Alphabet weitere Kursrückschläge am Gesamtmarkt viel besser wegstecken können als zum Beispiel Meme Stocks und viele kleinere Unternehmen mit wackligen Geschäftsmodellen. Aber der Chart zeigt es: Neben dem Nasdaq hat auch Alphabet gerade in den letzten Wochen gelitten. Wir werden heute Abend kurz nach 22 Uhr sofort über die Quartalszahlen von Alphabet berichten. Kann man den Schornstein weiter mit vollem Tempo rauchen lassen? Man blicke dazu auf YouTube und die Google Cloud.

Chart vergleicht Performance von Alphabet und Nasdaq TradingView Chart vergleicht die prozentuale Performance der Alphabet-Aktie mit dem Nasdaq-Index in den letzten zwölf Monaten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Das mit den Werbeblöcken würde ich auch so sehen…werden immer häufiger!

  2. Wenn die Anal Ysten schon die Werbung auf Youtube nicht mehr auf dem Radar haben:
    Was machen diese Menschen eigentlich den ganzen Tag?
    Klaro, Brille auf die Nasenspitze schieben, klug dreinschauen und „wöchtöch-wöchtöch“ murmeln.
    „Experte X“ -der natürlich unglaublich „wöchtöch-wöchtöch“ ist seit 4 Jahrzehnten- liest aus dem Börsenlokuspapier:
    Alphabet könnte heute einen Einbruch berichten.
    Und dann, surprise, surprise, Alphabet doubled expectations, trippled, quadrupled…
    Es ist abstoßend lächerlich, mit welchem Kinderzirkus hier Geld „verdient“ wird:
    Apple verkauft seine Fantasie-I-Phones an Phantasielebewesen, 7 Bio. Phones pro Quartal.
    Tesla macht mit nicht gebauten Autos Milliarden.
    Obwohl die Werbestrecke bei Youtube auch in diesem Quartal dreimal bis zum Mond und zurück reichte berichtet Alphabet über 12,8 Trilliarden mehr Nutzer, Marsmännchen eingerechnet. Denn alle Lebewesen wollen nur eines: Werbung auf Youtube sehen.

    Fazit: Das Bällebad bei IKEA ist eine Erwachsenen-Veranstaltung gegenüber dem „Quartalszirkus“.
    Hätte Jesus seine Bibel und Grimm seine Märchen an die Börse gebracht, Bill Gates würde alt aussehen gegen deren Reichtum.
    Ich reiche nun meine gebrauchten Kaffeefilter als Produkt zum Listing ein.
    Kaffeesatz wird knapp und knapper und verdient in jedem Quartal Fantastilliarden.
    Wollts net einsteigen alle?

  3. Werbung hat zugenommen. Das ist korrekt so und wird auch so getrackt.
    Spricht man mit den großen Agenturen von Influencern, dann kommt man auch an die „Display & Video 360“ Infos ran. Einige Agenturen veröffentlichen auch die Trackings dazu.
    In Summe ist die „Absprungrate“ extrem zurückgegangen, dank des Rückgangs der überspringbaren Werbung.

    Es wird bei den bestehenden Views eine deutlich höhere Conversion rate geben, die aber nicht die Rückläufigen Userzahlen bzw. Viewmengen kompensieren wird.
    YT „stirb“. Sehr langsam, aber dafür konstant.

    Hier nur kurz der Hinweis auf den „TikTok“ Effekt, der weder bei Instagram, noch bei YT spurlos vorbeigeht.
    Wenn der Content immer kürzer wird, sinkt automatisch die Gesamtviewzeit und die Platzierung von Werbung kann nur noch mit Doppelschaltungen kompensiert werden.
    Exakt das sehen wir bei YT.

  4. Mehr Werbung die nicht übersprungen werden kann, kann auch als Anreiz für die Nutzer verstanden werden das kostenpflichtige Youtube Premium zu holen.

    Durch Performance Max Kampagnen werden Werbetreibende durch automatische erstelle Videoclips zusätzlich in den Youtube Werbemarkt eintreten. Die Einflussmöglichkeiten auf diese „Blackbox“ sind gering, und aufgrund des tolles Algorithmus laut Google auch nicht notwendig.
    https://support.google.com/google-ads/answer/10724817?hl=de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage