Europa

Auftragseingänge der Industrie: Glänzender Vergleich zur Lage direkt vor Start der Pandemie

Zahnräder

Heute früh hat das Statistische Bundesamt Daten für die Auftragseingänge der Industrie (genauer gesagt das Verarbeitende Gewerbe) für den Monat Februar veröffentlicht. Wir erinnern uns: Der Februar 2020 war der letzte „normale“ Monat, bevor die Corona-Pandemie die Wirtschaft zum Absturz brachte. Von daher haben wir jetzt einen perfekten Jahresvergleich, wie die Lage heute ist im Vergleich zum letzten „normalen“ Vor-Krisen-Monat.

Im Jahresvergleich steigen die Auftragseingänge um 5,6 Prozent! Im kurzfristigen Vergleich von Januar 2021 auf Februar 2021 ist es ein Plus von 1,2 Prozent. Im Chart sehen wir den Verlauf der Auftragseingänge seit dem Jahr 2013. Man kann das Corona-Tal gut erkennen, das genau genommen seit Oktober 2020 wieder verlassen wurde. Der Index der Aufträge lag im Februar 2020 bei 102,0 – jetzt sind es 107,9 Indexpunkte.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Auftragseingänge aus dem Inland laut den Statistikern im Februar 2021 um 4,0 Prozent, die Auslandsaufträge verringerten sich um 0,5 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 2,7 Prozent zu, die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland fielen um 2,3 Prozent. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lagen die Auftragseingänge im Februar 2021 um 0,5 Prozent über dem Vormonatsniveau. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg um 2,1 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fielen sie um 1,9 Prozent.

Auftragseingänge der Industrie als Chart seit 2013



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage