Aktien

BioNTech im Vergleich mit Bayer – richtige und falsche Entscheidungen

Impfstoffdosen von BioNTech

BioNTech ist die deutsche Aktien-Erfolgsstory der Coronakrise. Das Unternehmen hat de facto nur ein Produkt, das Umsätze bringt, nämlich den Corona-Impfstoff, den man gemeinsam mit dem US-Pharmakonzern Pfizer produziert. Man hat sich in der Coronakrise mit voller Kraft auf dieses Produkt fokussiert, und erntet nun die Früchte des Erfolges. Deutsche Konkurrenz wie Curevac ging den selben Weg, hat aber immer noch keinen zugelassenen Impfstoff, und daher auch noch keine Umsätze.

Ganz anders als bei BioNTech ist die Lage beim Pharmakonzern Bayer. Man kaufte im Jahr 2016 den umstrittenen US-Saatguthersteller Monsanto für 66 Milliarden Dollar – für den Großteil der Summe nahm man Schulden auf. Es war eine strategische Entscheidung in einem bestimmten Marktsegment auf einen Schlag kräftig wachsen zu wollen. Die damit verbundenen Probleme wollte man wohl nicht sehen.

Vergleich von BioNTech mit Bayer

Jahre später sind die Resultate sichtbar. Viele Klagen in den USA wegen den angeblichen Krebserkrankungen durch Monsantos Verkaufsschlager Roundup – Probleme und schlechte Presse ohne Ende. Der Aktienkurs von Bayer fiel seit der Monsanto-Übernahme von 90 Euro auf heute 47,27 Euro. Der Börsenwert von Bayer liegt aktuell bei 47,2 Milliarden Euro. Die BioNTech-Aktie hingegen konnte dank des Impfstoff-Erfolgs in der Coronakrise massiv ansteigen, und das Unternehmen hat jetzt einen Wert von umgerechnet 77 Milliarden Euro. Man hat Bayer also hinter sich gelassen. Von 0 auf 100 in ganz kurzer Zeit. Bayer hat offenkundig eine falsche Entscheidung getroffen, und die Auswirkungen sind deutlich erkennbar.

Da BioNTech als Aktie noch nicht so lange am Markt notiert ist, können wir Bayer (orange Linie) und BioNTech (blaue Linie) im folgenden Chart erst seit Herbst 2019 vergleichen. Die Performance spricht für sich. Seit Herbst 2019 hat die Bayer-Aktie 26,3 Prozent verloren, BioNTech hat 2.340 Prozent zugelegt. Bayer machte im letzten Quartal beim Gewinn (EBITDA vor Sondereinflüssen) ein Plus von 2,6 Milliarden Euro, BioNTech einen Vorsteuergewinn von 4 Milliarden Euro (und das nur dank des Corona-Impfstoffs).

Wenn man sich derzeit anschaut, dass die Delta-Variante des Coronavirus weltweit grassiert, und dass Folge-Impfungen angedacht sind, dann könnte das Geschäft von BioNTech weiter gut laufen. Aber so ein One-Product-Umsatz bei einem Unternehmen ist halt eben auch ein Risiko. Wird deutlich, dass die Coronakrise doch ab einem bestimmten Zeitpunkt kontrollierbar wird, könnten die Börsianer auf die Idee kommen, dass 77 Milliarden Euro doch schon eine sehr stolze Bewertung darstellen, und dass die Impfstoff-Umsätze rückläufig sein könnten. Aber noch ist es nicht so weit. Im Gegensatz dazu wäre der Vorteil der Bayer, dass man breit aufgestellt ist, und langfristig die Monsanto-Probleme verkraften kann.

Erfolgsstory bei BioNTech läuft erst einmal weiter

Aber eines muss man positiv anmerken. BioNTech liefert wie bei einer nicht enden wollenden Lawine ständig gute Nachrichten. Man kann immer wieder neue Verträge für Lieferungen melden, oder Kooperationen für die Erschließung neuer Märkte (wie erst am 21. Juli für den Vertrieb in Afrika verkündet). Und heute ganz frisch meldet BioNTech, dass man sich der Expansion in Lateinamerika widmet. Zusammen mit dem Partner Pfizer hat man eine Absichtserklärung mit dem brasilianischen biopharmazeutischen Unternehmen Eurofarma unterzeichnet.

Lesen Sie auch

Dabei geht es um die Herstellung und Auslieferung des erfolgreichen Corona-Impfstoffs. Im Rahmen der Vereinbarung wird Eurofarma den Impfstoff von Werken in den USA beziehen und mit der Herstellung der lieferfertigen Dosen im Jahr 2022 beginnen. Bei voller Betriebsleistung wird die jährliche Produktionskapazität mehr als 100 Millionen Dosen betragen. Alle Dosen werden ausschließlich in Lateinamerika verteilt. Erst einmal scheint die Erfolgsgeschichte von BioNTech weiterzulaufen. Und Bayer? Erst Ende Juli verkündete man, dass man 4,5 Milliarden Euro für Glyphosat-Klagen zurücklegt.

Chart vergleicht Kursverlauf von BioNTech und Bayer
TradingView Chart vergleicht die Kursverläufe von BioNTech und Bayer seit Herbst 2019.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage